Inhaltsverzeichnis

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Bildungsscheck NRW

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Nordrhein-Westfalen
Förderberechtigte: Unternehmen; Privatperson
Ansprechpartner: örtlich zuständige Beratungsstelle in NRW
Bildungsscheck NRW

Ziel und Gegenstand

Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Zuschüsse für die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung.
Der Zugang ist sowohl individuell als auch betrieblich möglich. Beschäftigte können für ihre berufliche Weiterentwicklung ebenso einen Bildungsscheck in Anspruch nehmen wie Betriebe, die im Rahmen ihrer Personalentwicklung geeignete Qualifizierungen für ihre Mitarbeiter durchführen.
Das Programm richtet sich im individuellen Zugang an
un- und angelernte Beschäftigte,
Beschäftigte ohne Berufsabschluss,
ältere Beschäftigte ab 50 Jahren,
beschäftigte Zugewanderte,
befristet Beschäftigte,
Teilzeitbeschäftigte und
Berufsrückkehrende.

Antragsberechtigte

Zielgruppen des Förderangebotes sind
einzelne Beschäftigte (in Betrieben mit maximal 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) mit Wohnsitz und/oder Arbeitsstätte in Nordrhein-Westfalen (individueller Zugang),
kleine und mittlere Unternehmen mit maximal 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Betriebsstätte in Nordrhein-Westfalen (betrieblicher Zugang),
Berufsrückkehrende.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Angehörige des öffentlichen Dienstes, Selbständige und angestellte (Mit-)Eigentümer.

Voraussetzungen

Für die Inanspruchnahme von Bildungsschecks ist die Beratung durch eine Bildungsberatungsstelle erforderlich.
Beim individuellen Zugang darf das zu versteuernde Jahreseinkommen 30.000 EUR (und bei gemeinsam Veranlagten 60.000 EUR) nicht übersteigen.
Die Kurskosten müssen mindestens 500 EUR betragen.
Im betrieblichen Zugang kann der Bildungsscheck nur für Beschäftigte eingesetzt werden, deren Arbeitnehmerbrutto im vorangegangenen Kalenderjahr einschließlich Sonderzahlungen nicht mehr als 39.000 EUR betragen hat.
Nicht gefördert werden Selbständige, angestellte (Mit-)Eigentümer und Beschäftigte im öffentlichen Dienst erhalten.
Die Bildungsprämie des Bundes ist vorrangig in Anspruch zu nehmen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt maximal 50% der Kurskosten, höchstens jedoch 500 EUR.
Beim betrieblichen Zugang können max. zehn Bildungsschecks im Zeitraum von zwei Kalenderjahren beantragt werden, beim individuellen Zugang ein Bildungsscheck im Zeitraum von zwei Kalenderjahren.

Antragsverfahren

Die Bildungsschecks werden über ausgewählte Beratungseinrichtungen vergeben und können dann zur Verrechnung bei den Weiterbildungsanbietern eingereicht werden. Anlaufstellen sind beispielsweise Kammern, Wirtschaftsförderungen, Volkshochschulen oder Weiterbildungs-Netzwerke.
Weiterführende Informationen sowie die Anschriften der örtlich zuständigen Beratungsstellen können im Internet abgerufen werden.

Quelle

Runderlass des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS) vom 23. Dezember 2014 ( ESF-Förderrichtlinie), Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 4 vom 20. Februar 2015, S. 82; zuletzt geändert durch Runderlass des MAIS vom 1. November 2016, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 28 vom 11. November 2016, S. 691; Merkblatt des MAIS, Stand Januar 2016.

Ansprechpartner

örtlich zuständige Beratungsstelle in NRW
Internet