Inhaltsverzeichnis

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

KfW-Programm Erneuerbare Energien - Standard

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Öffentliche Einrichtung; Privatperson; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: KfW Bankengruppe
KfW-Programm Erneuerbare Energien – Standard

Ziel und Gegenstand

Die KfW Bankengruppe fördert Vorhaben zur Nutzung Erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung und zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) sowie Maßnahmen zur Integration erneuerbarer Energien in das Energiesystem.
Gefördert werden:
Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen, die die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erfüllen, einschließlich der hierfür erforderlichen Planungs-, Projektierungs- und Installationsmaßnahmen,
Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen zur reinen Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien,
Wärme-/Kältenetze und Wärme-/Kältespeicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden,
Maßnahmen zur Flexibilisierung von Stromnachfrage und -angebot und zur Digitalisierung der Energiewende.
Es können auch Vorhaben im Ausland gefördert werden.
Ziel ist es, die verbrauchs- und erzeugungsseitige Flexibilisierung des Stromsystems sowie die Digitalisierung der Energiewende zu unterstützen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
in- und ausländische private und öffentliche Unternehmen,
Körperschaften des öffentlichen Rechts, kommunale Zweckverbände, Anstalten des öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit,
Angehörige der Freien Berufe,
Landwirte,
natürliche Personen, Vereine, Genossenschaften, rechtsfähige Stiftungen.
Bei Vorhaben im Ausland sind antragsberechtigt:
deutsche Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und in Deutschland tätige Angehörige der Freien Berufe,
Tochtergesellschaften der oben genannten deutschen Unternehmen mit Sitz im Ausland sowie
Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland.

Voraussetzungen

Die Anforderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sind zu erfüllen.
Natürliche Personen und gemeinnützige Antragsteller müssen einen Teil des erzeugten Stroms einspeisen bzw. der erzeugten Wärme verkaufen.
Bei Vorhaben mit Investitionsort außerhalb der EU müssen die Bank oder der Antragsteller die Kompatibilität des Vorhabens mit den in der EU geltenden umweltbezogenen Bestimmungen und Standards bestätigen.
Der Erwerb gebrauchter Anlagen wird nur gefördert, wenn sie nicht länger als zwölf Monate am Stromnetz angeschlossen sind oder als nicht über die KfW geförderte Anlage modernisiert werden und eine Leistungssteigerung erfolgt.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Bund, Bundesländer sowie deren Einrichtungen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und kommunale unselbständige Eigenbetriebe.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens.
Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, max. jedoch 50 Mio. EUR pro Vorhaben.
Zinssatz und Laufzeiten: siehe aktuelle Konditionen.
Mit dem Subventionswertrechner der KfW können Subventionswerte und Beihilfeintensitäten von Krediten auf Basis aktuell gültiger Konditionen berechnet werden.

Antragsverfahren

Anträge sind unter Verwendung der vorgesehenen Antragsformulare bei der jeweiligen Hausbank zu stellen. Diese leitet den Antrag an die
KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail: info@kfw.de
Internet: http://www.kfw.de
weiter.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand Mai 2018; KfW-Information vom 20. Juni 2017.

Wichtige Hinweise

Seit dem 30. August 2017 werden neue Wasserkraftanlagen nur noch bis zu einer Größe von maximal 20 MW finanziert. Maßnahmen zur Modernisierung bzw. der Erwerb von Bestandsanlagen können auch bei größeren Wasserkraftanlagen finanziert werden, sofern hiermit zeitgleich eine Leistungssteigerung verbunden ist. 26.06.17
Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist möglich, sofern diese keine Beihilfe enthalten. Wenn in dem Programm Investitionen finanziert werden, die keine Förderung nach dem im Einzelfall jeweils einschlägigen EEG erhalten, ist eine Kombination auch mit Förderprogrammen möglich, in denen Beihilfen enthalten sind, sofern die zulässigen Beihilfeobergrenzen eingehalten werden. 12.09.16

Ansprechpartner

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen

Aktuelle Konditionen
Aktuelle Zinssätze der Kreditprogramme der KfW

KfW Bankengruppe - Elektronische Formularsammlung
Kreditanträge online ausfüllen

KfW Bankengruppe - Subventionswertrechner
Online-Berechnung der Beihilfeintensität

KfW Bankengruppe - Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen