Inhaltsverzeichnis

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Rückkehrende Fachkräfte

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Arbeit; Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Privatperson
Ansprechpartner: Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)
Rückkehrende Fachkräfte

Ziel und Gegenstand

Um Nachwuchs- und berufserfahrenen Fachkräften aus Entwicklungs- und Transformländern bei der Rückkehr in ihre Heimat zu unterstützen, bietet der Bund neben Vermittlungs- und Beratungsdienstleistungen auch finanzielle Förderungen an.
Gefördert werden rückkehrinteressierte Fachkräfte aus folgenden Partnerländern: Afghanistan, Albanien, Äthiopien, Ecuador, Georgien, Ghana, Indien, Indonesien, Jordanien, Kamerun, Kenia, Kolumbien, Kosovo, Marokko, Nepal, Nigeria, Palästinensische Gebiete, Peru, Senegal, Serbien, Tunesien, Ukraine, Vietnam.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Staatsangehörige aus den Partnerländern, die in Deutschland oder in einem OECD-Land
ein Studium oder eine Ausbildung erfolgreich absolviert haben,
oder mindestens zwei Jahre beruflich qualifiziert tätig waren
und in ihr Herkunftsland eines der o.a. Partnerländer zurückkehren, um dort beruflich aktiv zu werden.

Voraussetzungen

Die Aus- oder Fortbildung bzw. die Dauer der Arbeitnehmertätigkeit ist mit Zeugnissen nachzuweisen.
Antragsteller müssen sich vor der Ausreise online registrieren.
Es besteht kein Anspruch auf die finanziellen Förderleistungen, die Auswahl erfolgt im Rahmen des Ermessens nach aktuellen entwicklungspolitischen Kriterien sowie der Haushaltslage.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen.
Gewährt werden
Reise- und Transportkostenzuschuss: Pauschale, gestaffelt nach dem Rückkehrland.
Gehaltszuschuss: Die Höhe ist abhängig von der Tätigkeit, vom Rückkehrland sowie von der entwicklungspolitischen Bewertung des Arbeitsplatzes. Der Zuschuss wird maximal 24 Monate gewährt,
Praktikumszuschuss: Praktika, die der Berufsvorbereitung in einem Schwerpunktland dienen, können gefördert werden. Die Pauschale kann in Höhe von 300 EUR monatlich für die Dauer von mindestens drei Monaten bis zu sechs Monaten gewährt werden.
Zuschüsse zu Fort- und Weiterbildungen: Fort- und Weiterbildungen können bis zu einer Höhe von insgesamt max. 2.500 EUR innerhalb des zweijährigen Förderzeitraums bezuschusst werden.
Zuschüsse zur Arbeitsplatzausstattung: Die Voraussetzung für die Beantragung ist, dass die Rückkehrende Fachkraft seit mindestens drei Monaten von GIZ/CIM mit einen Gehaltszuschusses gefördert wird und der Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber noch mindestens zwölf Monate fortbesteht. Die Anschaffungen gehen nach zwei Jahren in den Besitz des lokalen Arbeitgebers über.

Antragsverfahren

Anträge sind rechtzeitig, d.h. nach Möglichkeit mehrere Monate vor der geplanten Rückreise, an das
Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)
Programm Migration für Entwicklung
Dag-Hammarskjöld-Weg 1–5
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 79-33 66
Fax (0 61 96) 79-36 50
E-Mail: return@cimonline.de
Internet: http://www.returning-experts.de
Internet: http://www.cimonline.de
zu richten.
CIM ist eine Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Quelle

Informationen des Centrums für internationale Migration und Entwicklung (CIM), Stand Januar 2017.

Wichtige Hinweise

Bei der hohen Zahl von Anträgen und den nur begrenzt zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln muss unter den Antragstellern eine Auswahl durchgeführt werden. Dies geschieht im Rahmen des Ermessens nach entwicklungspolitischen Kriterien.

Ansprechpartner

Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)
Programm Migration für Entwicklung
Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 79-33 66
Fax (0 61 96) 79-36 50
E-Mail
Internet
Internet