Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung von Vorbeugungsmaßnahmen zur Vermeidung von Jugendkriminalität (NRW-Initiative "Kurve kriegen")

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Nordrhein-Westfalen
Förderberechtigte: Kommune
Ansprechpartner: zuständige Kreispolizeibehörde
Förderung von Vorbeugungsmaßnahmen zur Vermeidung von Jugendkriminalität (NRW-Initiative „Kurve kriegen”)
Aktueller Hinweis:
Die Richtlinie galt bis zum 31. Dezember 2018. Informationen zur Fortsetzung der Förderung lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Weitere Auskünfte erteilt der Ansprechpartner.

Ziel und Gegenstand

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Maßnahmen zur Vorbeugung von Kriminalität im Kindes- und Jugendalter.
Gefördert werden vor allem folgende kriminalpräventive Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe:
erziehungsfördernde und -unterstützende Maßnahmen,
ambulante, teilstationäre und stationäre Maßnahmen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Gemeinden und Gemeindeverbände.

Voraussetzungen

Die zu fördernde Maßnahme muss zur Kriminalprävention geeignet und erforderlich sein und in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden.
Es müssen Kinder betreut werden, die zwischen 8 und 16 Jahren alt sind und die innerhalb der letzten 12 Monate vor Antragstellung mindestens eine rechtswidrige Gewalttat oder drei schwere Eigentumsdelikte begangen haben und deren Lebensumstände ein dauerhaftes Abgleiten in die Kriminalität befürchten lassen.
Die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen müssen ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Zuständigkeitsbereich einer an der NRW-Initiative „Kurve kriegen” teilnehmenden Kreispolizeibehörde haben.
Die zu fördernde Maßnahme bedarf einer befürwortenden Stellungnahme einer zur polizeilichen Unterstützung angestellten pädagogischen Fachkraft.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss.
Die Höhe des Zuschusses beträgt maximal 50.000 EUR, die Bagatellgrenze liegt bei 1.000 EUR.
Mindestens 20% der zuwendungsfähigen Ausgaben sind vom Antragsteller als Eigenanteil zu erbringen.

Antragsverfahren

Anträge sind unter Verwendung der vorgesehenen Formulare an die zuständige teilnehmende Kreispolizeibehörde zu richten. Das sind in der Einführungsphase die folgenden Modellbehörden:
Polizeipräsidium Aachen
Hubert-Wienen-Straße 25
52070 Aachen
Tel. (02 41) 95 77-0
Fax (02 41) 95 77-2 05 55
E-Mail: poststelle.aachen@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Polizeipräsidium Bielefeld
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld
Tel. (05 21) 5 45-0
Fax (05 21) 5 45-33 77
E-Mail: poststelle.bielefeld@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Polizeipräsidium Duisburg
Düsseldorfer Straße 161
47053 Duisburg
Tel. (02 03) 2 80-0
Fax (02 03) 2 80-10 09
E-Mail: poststelle.duisburg@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Polizeipräsidium Dortmund
Markgrafenstraße 102
44139 Dortmund
Tel. (02 31) 1 32-0
Fax (02 31) 1 32-94 86
E-Mail: poststelle.dortmund@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Polizeipräsidium Hagen
Hoheleye 3
58093 Hagen
Tel. (0 23 31) 9 86-0
E-Mail: poststelle.hagen@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Polizeipräsidium Köln
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln
Tel. (02 21) 2 29-0
Fax (02 21) 2 29-20 02
E-Mail: info@polizei-koeln.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Kreispolizeibehörde Wesel
Reeser Landstraße 21
46483 Wesel
Tel. (02 81) 1 07-0
Fax (02 81) 1 07-11 19
E-Mail: poststelle.wesel@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de
Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Willy-Brandt-Platz 1
50126 Bergheim
Tel. (0 22 33) 52-0
Fax (0 22 33) 52-34 09
E-Mail: poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
Internet: http://www.polizei.nrw.de

Quelle

Runderlass vom 12. Oktober 2011, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 27 vom 9. November 2011, S. 391; zuletzt geändert durch Runderlass vom 20. Dezember 2016, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 35 vom 30. Dezember 2016, S. 877.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2018.

Aktueller Hinweis

Die Richtlinie galt bis zum 31. Dezember 2018. Informationen zur Fortsetzung der Förderung lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Weitere Auskünfte erteilt der Ansprechpartner.

Ansprechpartner

zuständige Kreispolizeibehörde
Internet