Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Europäischer Sozialfonds (ESF) in Baden-Württemberg

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Arbeit; Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Baden-Württemberg
Förderberechtigte: Bildungseinrichtung; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg; Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg; L-Bank
Europäischer Sozialfonds (ESF) in Baden-Württemberg

Ziel und Gegenstand

Im Rahmen der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie „Europa 2020“ hat das Land Baden-Württemberg eine eigene Strategie für den Einsatz des Europäischen Sozialfonds (ESF) entwickelt, die im Operationellen Programm des Landes für den ESF 2014 bis 2020 dokumentiert ist und folgende Akzente setzt:
Prioritätsachse A: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
Schwerpunkte der Förderung sind der Zugang zu Beschäftigung für Arbeitsuchende und Nichterwerbstätige (einschließlich Langzeitarbeitsloser und arbeitsmarktferner Menschen) und die Mobilität der Arbeitskräfte (Investitionspriorität 8i), dauerhafte Eingliederung von jungen Menschen mit besonderem Förderbedarf in den allgemeinen Arbeitsmarkt (Investitionspriorität 8ii), Anpassung der Arbeitskräfte, Unternehmen und Unternehmer an den Wandel (A 1).
Prioritätsachse B: Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
Schwerpunkte der Förderung sind aktive Inklusion, nicht zuletzt durch die Förderung der Chancengleichheit und aktiver Beteiligung, und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit (Investitionspriorität 9i).
Prioritätsachse C: Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen
Schwerpunkte der Förderung sind Verringerung und Verhütung des vorzeitigen Schulabbruchs und Unterstützung des gleichen Zugangs zu einer hochwertigen Früherziehung und einer hochwertigen Grund- und Sekundarbildung, mit denen eine Rückkehr in die allgemeine und berufliche Bildung ermöglicht wird (Investitionspriorität 10i), Verbesserung der Arbeitsmarktrelevanz der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung, Erleichterung des Übergangs von der Bildung zur Beschäftigung und Stärkung der Systeme der beruflichen Bildung und Weiterbildung und deren Qualität (Investitionspriorität 10iv).
Prioritätsachse D: Technische Hilfe
Schwerpunkte der Förderung sind u.a. Unterstützung der Programmumsetzung, Implementierung und Durchführung des Programm-Monitorings sowie der Systeme der elektronischen Datenübermittlung, Konzeption und Durchführung begleitender Bewertungen und Evaluationen, Publizitätsmaßnahmen.
Bereichsübergreifende Grundsätze sind die Förderung der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung, der Gleichstellung von Frauen und Männern sowie der nachhaltigen Entwicklung.
In allen Prioritätsachsen ist es möglich, transnationale Projekte durchzuführen. Ausgaben, die im direkten Zusammenhang mit einer Projektpartnerschaft im Ausland entstehen, sind grundsätzlich förderfähig.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Maßnahme Unternehmen sowie Bildungsträger, Kammern, Verbände und sonstige Organisationen der Wirtschaft ohne Erwerbscharakter, die als Projektträger im Interesse der endbegünstigten Unternehmen oder natürlichen Personen handeln.

Voraussetzungen

Über konkrete fachliche Ziele und Voraussetzungen der Förderung informieren die Fördergrundsätze und -aufrufe zu den einzelnen Programmschwerpunkten.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen.
Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Art und dem Umfang der Maßnahme.
Nähere Informationen enthalten die Fördergrundsätze und -aufrufe zu den einzelnen Programmschwerpunkten.
Das Land Baden-Württemberg erhält in der Förderperiode 2014 bis 2020 rund 260 Mio. EUR aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Die ESF-Mittel werden wie folgt auf die Schwerpunkte verteilt:
Prioritätsachse A: 46%,
Prioritätsachse B: 24%,
Prioritätsachse C: 26%,
Prioritätsachse D: 4%.

Antragsverfahren

Maßnahmen des Förderbereiches Arbeit und Soziales (Prioritätsachsen A, B und C) werden vom
Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Abteilung 4
Schellingstraße 15
70174 Stuttgart
Tel. (07 11) 1 23-0
Fax (07 11) 1 23-39 99
E-Mail: Poststelle@sm.bwl.de
Internet: http://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
als zentrale oder regionale Projekte umgesetzt. Für die Bewertung der Anträge für regionale Projekte sind regionale Arbeitsgruppen zuständig. Die Beurteilung der Anträge für zentrale Projekte erfolgt durch das Ministerium für Soziales und Integration. Aktuelle Aufrufe zur Einreichung von Förderanträgen werden unter http://www.esf-bw.de veröffentlicht.
Maßnahmen der Prioritätsachse A werden vom
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Theodor-Heuss-Straße 4
70174 Stuttgart
Tel. (07 11) 1 23-0
E-Mail: esf-wirtschaft@wm.bwl.de
Internet: http://www.wm.baden-wuerttemberg.de
als Programme, standardisierte Projekte oder Modellprojekte gefördert.
Für Programme des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg besteht kein gesondertes Auswahlverfahren, sodass in der Regel alle Anträge gefördert werden, die vollständig ausgefüllt sind und alle Fördervoraussetzungen erfüllen. Für standardisierte Projekte und Modellprojekte finden jeweils themenspezifische Aufrufe statt, die mit den dazugehörigen Förderrichtlinien, Antragsformularen und Antragsfristen unter http://www.esf-bw.de veröffentlicht werden.
Zentraler Ansprechpartner bei der Umsetzung aller Fördermaßnahmen aus den Bereichen des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg sowie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg – von der Antragstellung, Bewilligung, Mittelauszahlung bis zur Verwendungsnachweisprüfung – ist die
L-Bank
Staatsbank für Baden-Württemberg
Schlossplatz 10
76113 Karlsruhe
Tel. (07 21) 1 50-0
Fax (07 21) 1 50-10 01
E-Mail: info@l-bank.de
Internet: http://www.l-bank.de

Quelle

Operationelles Programm Europäischer Sozialfonds (ESF) in Baden-Württemberg 2014–2020 vom 1. September 2014; Informationen des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg sowie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, Stand Juni 2017.

Wichtige Hinweise

Die EU-Kommission hat das operationelle Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) für die Förderperiode 2014–2020 für Baden-Württemberg Anfang September 2014 genehmigt. Laut Informationen des Ministeriums für Soziales und Integration stehen dem Land Baden-Württemberg in der neuen Förderperiode aus dem ESF 260 Mio. EUR zur Verfügung. 21.10.14
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert derzeit im Rahmen des ESF folgende Programme und standardisierte Projekte: 20.05.16
Förderprogramme:
Standardisierte Projekte:
Aktuelle Aufrufe liegen zurzeit nicht vor. 25.09.17
Im Förderbereich des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg wurden folgende Aufrufe für zentrale Projekte veröffentlicht: 20.05.16
Aktuelle Aufrufe liegen zurzeit nicht vor. 26.06.17
Informationen über ältere bzw. abgelaufene Förderaufrufe finden Sie im Internet unter http://www.esf-bw.de.

Ansprechpartner

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
Abteilung 4
Schellingstraße 15
70174 Stuttgart
Tel. (07 11) 1 23-0
Fax (07 11) 1 23-39 99
E-Mail
Internet

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Theodor-Heuss-Straße 4
70174 Stuttgart
Tel. (07 11) 1 23-0
E-Mail
Internet

L-Bank
Staatsbank für Baden-Württemberg
Schlossplatz 10
76113 Karlsruhe
Tel. (07 21) 1 50-0
Fax (07 21) 1 50-10 01
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen