Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung neuer ambulant betreuter Wohngemeinschaften sowie von Vorhaben zur Verbesserung der Lebensqualität und der Rahmenbedingungen in der Pflege (Förderrichtlinie Pflege - WoLeRaF)

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Bayern
Förderberechtigte: Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS); zuständige Bezirksregierung Bayern; Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Förderung neuer ambulant betreuter Wohngemeinschaften sowie von Vorhaben zur Verbesserung der Lebensqualität und der Rahmenbedingungen in der Pflege (Förderrichtlinie Pflege – WoLeRaF)

Ziel und Gegenstand

Der Freistaat Bayern fördert neue ambulant betreute Wohngemeinschaften für Senioren sowie Vorhaben zur Verbesserung der Lebensqualität und der Rahmenbedingungen in der Pflege.
Mitfinanziert werden
Maßnahmen zum weiteren und möglichst flächendeckenden Auf- und Ausbau neuer ambulant betreuter Wohngemeinschaften für Senioren,
Maßnahmen der baulichen Innen- und Außenraumgestaltung für ein demenzgerechtes Umfeld in eigenständig betriebenen Einrichtungen der Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege und
Einzelprojekte zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Art des Vorhabens
Initiatoren neuer ambulant betreuter Wohngemeinschaften in Bayern,
Vorhabensträger von eigenständig betriebenen Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen,
Betreiber von Pflegeeinrichtungen sowie Institutionen, die geeignet sind, Projekte zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege wissenschaftlich zu begleiten.

Voraussetzungen

Je nach Art des Vorhabens gelten spezifische Voraussetzungen.
Neue ambulant betreute Wohngemeinschaften:
Es muss sich um eine ambulant betreute Wohngemeinschaft im Sinn von Art. 2 Abs. 3 des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (PfleWoqG) handeln.
Der Antragsteller muss ein Konzept für sein Vorhaben vorlegen, aus dem u.a. Ziel und Zweck des Projektes, Planungsstand, Räumlichkeiten, Personalausstattung und Qualifikation des Personals sowie die Sicherstellung der Selbstbestimmung der Bewohner hervorgehen.
Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege:
Ein bereits bestehender oder in Aussicht gestellter Versorgungsvertrag mit einer Pflegekasse muss nachgewiesen werden.
Es ist ein Gesamtkonzept über das nach Abschluss der Fördermaßnahme geplante Pflege- und Betreuungsangebot für demenzerkrankte Gäste vorzulegen.
Einzelprojekte zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege:
Die Projekte müssen in der Praxis umsetzbar sein und dem gegenwärtigen Stand medizinisch-pflegerischer bzw. ärztlich-gesundheitlicher Betreuung entsprechen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 90% der förderfähigen Ausgaben, je nach Art des Vorhabens jedoch zwischen max. 40.000 EUR und 75.000 EUR je Projekt.
Die Bagatellgrenze liegt bei 10.000 EUR.

Antragsverfahren

Anträge für neue ambulant betreute Wohngemeinschaften sind unter Verwendung der Antragsformulare an das
Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS)
Hegelstraße 2
95447 Bayreuth
Tel. (09 21) 6 05-03
Fax (09 21) 6 05-39 01
E-Mail: poststelle@zbfs.bayern.de
Internet: http://www.zbfs.bayern.de
zu stellen.
Anträge für Vorhaben im Bereich Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege sind bei Bezirksregierungen zu stellen. Die Anschriften der jeweils zuständigen Bezirksregierungen sind im Internet erhältlich.
Anträge für Einzelprojekte zur Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege sind an das
Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Haidenauplatz 1
81667 München
Tel. (0 89) 54 02 33-0
Fax (0 89) 54 02 33-9 09 99
E-Mail: poststelle@stmgp.bayern.de
Internet: https://www.stmgp.bayern.de
zu stellen.

Quelle

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 11. Januar 2016, Allgemeines Ministerialblatt Nr. 1 vom 29. Januar 2016, S. 15.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2018.

Ansprechpartner

Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS)
Hegelstraße 2
95447 Bayreuth
Tel. (09 21) 6 05-03
Fax (09 21) 6 05-5 80 80 10
E-Mail
Internet

zuständige Bezirksregierung Bayern
Internet

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Haidenauplatz 1
81667 München
Tel. (0 89) 54 02 33-0
Fax (0 89) 54 02 33-9 09 99
E-Mail
Internet