Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
zurück Trefferliste weiter  

IKT für Elektromobilität: intelligente Anwendungen für Mobilität, Logistik und Energie

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Forschung & Innovation (themenspezifisch)
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Forschungseinrichtung; Hochschule
Ansprechpartner: DLR Projektträger
IKT für Elektromobilität: intelligente Anwendungen für Mobilität, Logistik und Energie

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die IKT-basierte Elektromobilitätslösungen im Anwendungsbereich Mobilität, Verkehr, Logistik und Energienetze erarbeiten.
Gefördert werden Verbundprojekte zu folgenden Themen:
gewerbliche Logistik- und Lieferkonzepte, die den öffentlichen Raum trotz steigender Nachfrage im Wirtschaftsverkehr nachhaltig entlasten,
App- oder Plattform-basierte Konzepte zur Digitalisierung der Mobilität im öffentlichen und individuellen Bereich,
verkehrsträgerübergreifende Sharing-Systeme, die den Umstieg vom Individualverkehr hin zum Öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) vereinfachen,
wirtschaftliche Betriebskonzepte, die helfen, den Kostennachteil bei der Beschaffung elektromobiler Fahrzeuge auszugleichen,
Flotten, die in Energienetze eingebunden werden, um neue netzdienliche Dienstleistungen anzubieten,
attraktive und bezahlbare Mobilitätsversorgung der Bevölkerung in ländlichen Räumen, die insbesondere die Bedürfnisse nur eingeschränkt mobiler Bevölkerungsschichten berücksichtigt,
neue Mobilitätslösungen, die hoch-automatisierte und autonome Fahrzeuge und die damit verbundenen Technologien wie z.B. Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen nutzen, um die Herausforderungen des zukünftigen Verkehrs im städtischen und ländlichen Bereich zu lösen.
Ziel ist es, mit Hilfe von IKT eine umwelt- und nutzerfreundlich vernetzte Mobilität und die Weiterentwicklung der Verkehrs- und Logistiksysteme zu unterstützen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Forschungseinrichtungen mit Sitz, Niederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss im vorwettbewerblichen Bereich liegen und lokal oder regional sichtbar in vorhandene Infrastrukturen eingebettet sein.
Die branchenübergreifende Kooperation von Automobilherstellern, Energieversorgern, Zulieferern der Automobil- und Energiebranche, von IKT- und Logistik-Unternehmen, Dienstleistern und der Forschung wird vorausgesetzt.
Das Verbundprojekt soll aus mindestens drei bis in der Regel sieben geförderten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie gegebenenfalls weiteren, nicht geförderten assoziierten Partnern (z.B. Multiplikatoren oder Kommunen) bestehen (Konsortien).
Die Ergebnisse des Vorhabens müssen vorrangig in Deutschland, dem EWR und der Schweiz verwertet werden.
Antragsteller sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
Die Partner eines Verbundprojekts haben ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung zu regeln.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren.
Die Höhe der Förderung beträgt
für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. – je nach Anwendungsnähe des Vorhabens – bis zu 50% der förderfähigen Kosten,
für Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben.
Kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU können unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus erhalten.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe sind zunächst Projektskizzen jeweils zum 31. März und 31. Oktober eines Jahres, letztmalig zum 31. Oktober 2021,bei dem vom BMWi beauftragten Projektträger
DLR Projektträger
Technische Innovationen in der Wirtschaft
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
Linder Höhe
51147 Köln
Tel. (0 22 03) 6 01-30 43
E-Mail: ikt-em@dlr.de
Internet: https://www.digitale-technologien.de
einzureichen. Für das Einreichen der Projektskizzen steht ein Online-Werkzeug zur Verfügung.
Das BMWi veröffentlicht ggfs. spätestens drei Monate vor dem jeweiligen Einreichungsstichtag weitere für eine Beteiligung am Wettbewerb benötigte Informationen und konkretisierende Hinweise.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vom 27. Dezember 2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 10. Januar 2019, B1.

Wichtige Hinweise

Anknüpfend an Erfahrungen aus den drei vorangegangenen Förderrunden des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität I bis III” sowie den Modellregionen und Schaufenstern Elektromobilität will dieser Technologiewettbewerb die globale Wettbewerbsfähigkeit und System-Kompetenz der deutschen IKT-Wirtschaft, der Automobilbranche und der Energiewirtschaft einschließlich der Energiedienstleister und Mobilitätsanbieter sowie der Wissenschaft in Deutschland verbessern.

Ansprechpartner

DLR Projektträger
Technische Innovationen in der Wirtschaft
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Linder Höhe
51147 Köln
Tel. (0 22 03) 6 01-30 43
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen