Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK)

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss; Bürgschaft
Förderbereich: Infrastruktur; Landwirtschaft & Ländliche Entwicklung; Regionalförderung
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Antrag annehmende Stellen in den einzelnen Bundesländern; Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes” (GAK)

Ziel und Gegenstand

Aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes” (GAK) werden Maßnahmen zur Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume gefördert.
Gefördert werden Maßnahmen in den folgenden Förderbereichen:
Integrierte ländliche Entwicklung,
Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen,
Verbesserung der Vermarktungsstrukturen,
Markt- und standortangepasste sowie umweltgerechte Landbewirtschaftung einschließlich Vertragsnaturschutz und Landschaftspflege,
Forsten,
Gesundheit und Robustheit landwirtschaftlicher Nutztiere,
Wasserwirtschaftliche Maßnahmen,
Küstenschutz,
benachteiligte Gebiete,
Sonderrahmenplan „Förderung der ländlichen Entwicklung”.
Ziel ist es, eine leistungsfähige, auf künftige Anforderungen ausgerichtete Land- und Forstwirtschaft zu gewährleisten und ihre Wettbewerbsfähigkeit im Gemeinsamen Markt der Europäischen Union zu ermöglichen sowie den Küstenschutz zu verbessern.
Die Fördermaßnahmen der GAK werden als Rahmenplan durch den Planungsausschuss für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK), in welchem die Agrarminister von Bund und Ländern sowie der Bundesminister der Finanzen zusammenkommen, beschlossen. Er gilt für den Zeitraum der Finanzplanung und wird alljährlich sachlich überprüft und an die aktuelle Entwicklung angepasst. Der Rahmenplan wird über Entwicklungsprogramme der Bundesländer umgesetzt und durch eigene Fördermaßnahmen ergänzt.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Förderbereich natürliche sowie juristische Personen des privaten Rechts, das Land, Gemeinden und Gemeindeverbände, Körperschaften des öffentlichen Rechts, Unternehmen, Erzeugergemeinschaften und deren Vereinigungen.

Voraussetzungen

Für eine Förderung vor Ort muss die Maßnahme der GAK vom jeweiligen Land angeboten werden.
Bei der Durchführung der Maßnahme sind die Erfordernisse der Raumordnung, der Landesplanung sowie des Umwelt- und Tierschutzes zu beachten.
Informationen über die spezifischen Voraussetzungen der Förderung enthalten der Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes” sowie die Förderrichtlinien der Länder.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt je nach Vorhaben in Form eines Zuschusses oder einer Bürgschaft.
Die Höhe der Förderung richtet sich nach Art und Umfang der Maßnahme.

Antragsverfahren

Für die Durchführung der Förderung sind ausschließlich die Länder zuständig. Soweit die Länder eine Maßnahme anbieten wollen, werden die Förderungsgrundsätze durch Förderrichtlinien der Länder konkretisiert.
Zuständig auf Bundesebene ist das
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Abteilung 4 „Ländliche Entwicklung, Agrarmärkte”
Referat 415 „Gemeinschaftsaufgabe (GAK), Ländliche Infrastruktur”
Rochusstraße 1
53123 Bonn
Tel. (02 28) 9 95 29-43 65
Fax (02 28) 9 95 29-33 75
E-Mail: poststelle@bmel.bund.de
Internet: http://www.bmel.de
Weiterführende Informationen können auf den Internetseiten des BMEL abgerufen werden.

Auskünfte zu landesspezifischen Regelungen

Baden-Württemberg

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Kernerplatz 10
70182 Stuttgart
Tel. (07 11) 1 26-0
Fax (07 11) 1 26-22 55
E-Mail: Poststelle@mlr.bwl.de
Internet: http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de

Bayern

Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Ludwigstraße 2
80539 München
Tel. (0 89) 21 82-0
Fax (0 89) 21 82-26 77
E-Mail: poststelle@stmlf.bayern.de
Internet: http://www.stmelf.bayern.de

Berlin

Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz des Landes Berlin
Salzburger Straße 21–25
10825 Berlin
Tel. (0 30) 90 13-0
Fax (0 30) 90 13-20 00
Internet: http://www.berlin.de/sen/justiz

Brandenburg

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung
Henning-von-Tresckow-Straße 2–8
14467 Potsdam
Tel. (03 31) 8 66-0
Fax (03 31) 8 66-83 68
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@mil.brandenburg.de
Internet: http://www.mil.brandenburg.de

Bremen

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
Zweite Schlachtpforte 3
28195 Bremen
Tel. (04 21) 3 61 88 08
Fax (04 21) 3 61 87 17
E-Mail: office@wah.bremen.de
Internet: http://www.wirtschaft.bremen.de

Hamburg

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Tel. (0 40) 4 28 41-18 11
Fax (0 40) 4 28 41-20 76
E-Mail: poststelle@bwvi.hamburg.de
Internet: http://www.hamburg.de/bwvi

Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV)
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden
Tel. (06 11) 8 15-0
Fax (06 11) 8 15-19 41
E-Mail: poststelle@hmulv.hessen.de
Internet: https://hmulv.hessen.de/

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Tel. (03 85) 5 88-0
Fax (03 85) 5 88-60 24
E-Mail: poststelle@lu.mv-regierung.de
Internet: http://www.lu.mv-regierung.de

Niedersachsen

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Straße 2
30169 Hannover
Tel. (05 11) 1 20-20 21
Fax (05 11) 1 20 99-20 21
E-Mail: poststelle@ml.niedersachsen.de
Internet: http://www.ml.niedersachsen.de

Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Schwannstraße 3
40476 Düsseldorf
Tel. (02 11) 45 66-0
Fax (02 11) 45 66-3 88
E-Mail: poststelle@mkulnv.nrw.de
Internet: http://www.umwelt.nrw.de

Rheinland-Pfalz

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten
Kaiser-Friedrich-Straße 1
55116 Mainz
Tel. (0 61 31) 16-0
Fax (0 61 31) 16-46 46
E-Mail: Poststelle@mulewf.rlp.de
Internet: http://www.mulewf.rlp.de

Saarland

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
Tel. (06 81) 5 01-00
Fax (06 81) 5 01-45 21
Internet: http://www.saarland.de/ministerium_umwelt_verbraucherschutz.htm

Sachsen

Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Postfach 10 05 10
01076 Dresden
Tel. (03 51) 5 64-0
Fax (03 51) 5 64-20 59
E-Mail: Poststelle@smul.sachsen.de
Internet: http://www.smul.sachsen.de

Sachsen-Anhalt

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Leipziger Straße 58
39112 Magdeburg
Tel. (03 91) 5 67-19 50
Fax (03 91) 5 67-19 64
E-Mail: pr@mlu.sachsen-anhalt.de
Internet: http://www.mlu.sachsen-anhalt.de

Schleswig-Holstein

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung
Mercatorstraße 3
24106 Kiel
Tel. (04 31) 9 88-0
Fax (04 31) 9 88-72 39
E-Mail: internetredaktion@melur.landsh.de
Internet: http://www.schleswig-holstein.de/MELUND

Thüringen

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Werner-Seelenbinder-Straße 8
99096 Erfurt
Tel. (03 61) 3 79-00
Fax (03 61) 3 79-17 49
E-Mail: poststelle@tmil.thueringen.de
Internet: http://www.tmil.thueringen.de

Quelle

Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes” ab 2019; Informationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Stand Dezember 2018; Pressemitteilung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom 27. November 2018.

Geltungsdauer

Die Fördergrundsätze gelten für den Zeitraum 2019 bis 2022. Der Planungsausschuss für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK) trifft sich jährlich, um über den Rahmenplan zu beschließen. Er beschließt auf der Grundlage von Vorschlägen, die Bund und Länder für die Anpassung der Fördergrundsätze des Rahmenplans gemacht haben. Außerdem beschließt er über die Verteilung der verfügbaren Bundesmittel auf die Länder.

Wichtige Hinweise

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Agrarministerien der Bundesländer haben im November 2018 einen Sonderrahmenplan für den Förderbereich der integrierten ländlichen Entwicklung beschlossen. Den Ländern stehen 2019 damit zusätzliche Bundesmittel in Höhe von 150 Mio. EUR zur Verfügung. Insgesamt stehen im Jahr 2019 für die GAK 900 Mio. EUR bereit (2018: 750 Mio. EUR). Zur Anpassung an den Klimawandel und zur Minderung von Emissionen gibt es zukünftig: 30.11.18
um bis zu 20% höhere Zuschüsse für Investitionen bei der Lagerung von flüssigen Wirtschaftsdüngern,
Maßnahmen zur Bewältigung der durch Extremwetterereignisse verursachten Folgen im Wald,
die Verlängerung der Förderung der überbetrieblichen Beregnung um weitere vier Jahre, um der zunehmenden Trockenheit wirksam zu begegnen.
Auch die Förderung der Breitbandversorgung wurde verbessert. Die bisherige Förderhöchstgrenze der Breitbandversorgung von 500.000 EUR pro Maßnahme wurde aufgehoben und die Gemeinden können die Förderung auch bei einer Downstream-Geschwindigkeit von 30 MBit/s anstelle von 16 MBit/s beantragen. 30.11.18

Ansprechpartner

Antrag annehmende Stellen in den einzelnen Bundesländern

vgl. Hinweise zum Antragsverfahren

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Rochusstraße 1
53123 Bonn
Tel. (02 28) 9 95 29-41 51
Fax (02 28) 9 95 29-55 20 12
E-Mail
Internet