Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung der Zusammenarbeit in der Landschaftspflege und dem Gebietsmanagement in Niedersachsen und Bremen

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Umwelt- & Naturschutz
Fördergebiet: Bremen; Niedersachsen
Förderberechtigte: Unternehmen; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: zuständige Betriebsstelle des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN); Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Förderung der Zusammenarbeit in der Landschaftspflege und dem Gebietsmanagement in Niedersachsen und Bremen

Aktueller Hinweis:
Zurzeit können keine Anträge eingereicht werden. Nähere Informationen erteilt der Ansprechpartner.

Ziel und Gegenstand

Das Land Niedersachsen und die Freie Hansestadt Bremen fördern mit Unterstützung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) die Zusammenarbeit von Akteuren des Agrarsektors, des Forstsektors oder der Nahrungsmittelkette mit Akteuren des Naturschutzes und der Landschaftspflege.
Gefördert werden
Schaffung von neuen Netzwerken zur gemeinsamen Durchführung von Projekten und Ausweitung des Tätigkeitsfeldes bestehender Netzwerke,
Management der Zusammenarbeit zur Umsetzung von naturschutzbezogenen Projekten und Konzepten für Naturschutz- und Agrarumweltmaßnahmen,
Erarbeitung von regionalen Konzepten und Praxisleitfäden zur Verbesserung der Wirkung von Naturschutz- und Agrarumweltmaßnahmen auf Natur und Landschaft,
Projektentwicklung, Erstellung und Fortschreibung von Studien und Entwicklungskonzepten insbesondere in Natura-2000-Gebieten und in sonstigen Gebieten mit besonderer Bedeutung für die Biodiversität einschließlich der dafür erforderlichen Bestandsaufnahmen und Effizienzkontrollen,
Kommunikations-, Kooperations- und Interaktionsprozesse zur Akzeptanzförderung und verbesserten Umsetzung von Naturschutz- und Agrarumweltmaßnahmen sowie
die öffentlichkeitswirksame Darstellung der geförderten kooperativen Projekte bzw. Konzepte zur Förderung der Biodiversität in der Kulturlandschaft und zur Erhaltung des ländlichen Naturerbes.
Ziel ist es, durch eine kooperative Zusammenarbeit verschiedener Akteure im ländlichen Raum zum Erhalt und zur Förderung der biologischen Vielfalt in der Kulturlandschaft beizutragen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
Gebietskörperschaften und Körperschaften des öffentlichen Rechts,
Stiftungen, Naturschutzverbände, Träger der Naturparke,
Vereine und Zweckverbände, die im ländlichen Raum aktiv sind oder mit innovativen Projekten aktiv werden wollen,
land- und forstwirtschaftliche Betriebe, Landschaftspflegeeinrichtungen, Realverbände und Jagdgenossenschaften, Wasser- und Bodenverbände sowie
sonstige juristische Personen.

Voraussetzungen

Zielsetzung und Ausrichtung der Zusammenarbeit und der damit im unmittelbaren Zusammenhang stehenden Projekte müssen in einer Vorhabenbeschreibung dargelegt werden.
Die Akteure müssen auf Grundlage einer schriftlichen Vereinbarung zusammenarbeiten, in der die jeweiligen Aufgaben und Beiträge zur Kooperation in organisatorischer und ggf. finanzieller Hinsicht geregelt sind.
Der Antragsteller muss über Fachkenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft oder der Nahrungsmittelproduktion oder im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege verfügen und darüber hinaus über Erfahrungen in der Kooperation oder Beratung örtlicher Akteure aus diesen Themenfeldern verfügen.
Bei Antragstellung ist eine Stellungnahme der im Projektbereich für die Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft zuständigen Naturschutzbehörde vorzulegen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben, in Ausnahmefällen bis zu 100%.
Die Bagatellgrenze liegt bei 10.000 EUR.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme an die örtlich zuständige Betriebsstelle des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz zu richten.
Antragsteller aus Bremen richten ihre Anträge an den
Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Ansgaritorstraße 2
28195 Bremen
Tel. (04 21) 3 61-60 58
Fax (04 21) 4 96-60 58
E-Mail: office@umwelt.bremen.de
Internet: http://www.umwelt.bremen.de
Antragstermine und weitere Informationen können im Internet abgerufen werden.

Quelle

Richtlinie vom 24. November 2015, Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 48 vom 16. Dezember 2015, S. 1550; Informationen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Stand März 2018.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2023.

Aktueller Hinweis

Zurzeit können keine Anträge eingereicht werden. Nähere Informationen erteilt der Ansprechpartner.

Ansprechpartner

zuständige Betriebsstelle des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)
Internet

Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
28195 Bremen
Tel. (04 21) 3 61-24 07
Fax (04 21) 3 61-20 50
E-Mail
Internet