Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
zurück Trefferliste weiter  

Wohnraumförderung - ISB-Darlehen Wohngruppen / ISB-Darlehen Wohngemeinschaften

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Gesundheit & Soziales; Wohnungsbau & -modernisierung
Fördergebiet: Rheinland-Pfalz
Förderberechtigte: Unternehmen; Öffentliche Einrichtung; Privatperson; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Wohnraumförderung – ISB-Darlehen Wohngruppen / ISB-Darlehen Wohngemeinschaften

Ziel und Gegenstand

Das Land Rheinland-Pfalz und die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) unterstützen im Rahmen der sozialen Mietwohnraumförderung Gemeinschaftswohnungen für Wohngruppen und Wohngemeinschaften.
Gefördert werden
der Neubau einschließlich des erstmaligen Erwerbs neu geschaffenen Wohnraums innerhalb von 18 Monaten nach Bezugsfertigkeit (Ersterwerb),
der Ersatzneubau,
der Ausbau, der Umbau, die Umwandlung und die Erweiterung
von Gemeinschaftswohnungen für betreute Wohngruppen oder Wohngemeinschaften.
Ziel ist es, das Wohnformangebot für ältere Menschen, volljährige Menschen mit Behinderungen und pflegebedürftige volljährige Menschen mit Unterstützungsbedarf (betreute Wohngruppen) sowie für Studierende, Auszubildende sowie ältere oder behinderte Menschen (Wohngemeinschaften) zu erweitern.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Investoren (z.B. Unternehmen, Privatpersonen), die entsprechende Wohnformprojekte planen.

Voraussetzungen

Die Gemeinschaftswohnungen sind zweckbestimmt zu errichten für
betreute Wohngruppen als Wohnformangebot für ältere Menschen, volljährige Menschen mit Behinderungen und pflegebedürftige volljährige Menschen mit Unterstützungsbedarf; die konzeptionelle Ausrichtung hat im Sinn des Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) zu erfolgen,
Wohngemeinschaften mit mindestens vier Bewohnerplätzen für Studierende oder für Auszubildende sowie für ältere oder behinderte Menschen. Gemeinschaftswohnungen können wahlweise für Wohngemeinschaften gemischter Personengruppen oder ausschließlich für eine Personengruppe errichtet werden.
Die vorgeschriebenen Wohnflächengrößen müssen eingehalten werden.
Ausbau-, Umbau-, Umwandlung- und Erweiterungsmaßnahmen werden nur gefördert, wenn die veranschlagten Baukosten mindestens 700 EUR pro Quadratmeter Wohnfläche betragen (wesentlicher Bauaufwand).
Das Einkommen des Mieterhaushalts darf die vorgeschriebenen Einkommensgrenzen nicht (Haushalte mit geringem Einkommen) bzw. um nicht mehr als 60% (Haushalte mit Einkommen über der Einkommensgrenze) übersteigen.
Mietpreis- und Belegungsbindungen sind einzuhalten.
Die Eigenleistung des Antragstellers beträgt 15% der Gesamtkosten.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form von Darlehen sowie von Tilgungszuschüssen.
Die Höhe des Grunddarlehens berechnet sich für Neubauten nach der Größe der förderfähigen Wohnfläche, dem Einkommen des Mieterhaushalts und der Fördermietenstufe am jeweiligen Bauort und beträgt für Neubauten je m 2 förderungsfähiger Wohnfläche in Gemeinden der Fördermietstufen 1 bis 6 zwischen 750 und 1.850 EUR.
Bei Umbau-, Umwandlungs-, Ausbau- oder Erweiterungsmaßnahmen wird der für Neubaumaßnahmen bestimmte Fördersatz nur anteilig gewährt. Für den Ausbau beträgt die Förderung 50%, für die Umwandlung und den Umbau 70% und für die Erweiterung 90% der Fördersätze für Baudarlehen bei Neubauten.
Neben dem Grunddarlehen können Zusatzdarlehen für
bauliche Maßnahmen für Menschen mit Schwerbehinderung,
Abrisskosten im Zusammenhang mit einem Ersatzneubau oder für nachgewiesene, standortbedingte Mehrkosten sowie
Einbau von Aufzügen, gemeinschaftlicher Pflegebäder u.a.
gewährt werden.
Für das Darlehen kann eine Landesbürgschaft in Höhe von bis zu 80% beantragt werden.
Die Höhe des Tilgungszuschusses beträgt
abhängig von der jeweiligen Fördermietstufe und dem Haushaltseinkommen der Mieter bis zu 25% des Grunddarlehens,
bis zu 25% des Zusatzdarlehens.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare bei der
Investitions- und Strukturbank
Rheinland-Pfalz (ISB)
Löwenhofstraße 1
55116 Mainz
Tel. (0 61 31) 61 72-19 91
Fax (0 61 31) 61 72-18 99
E-Mail: wohnraum@isb.rlp.de
Internet: http://isb.rlp.de/de/wohnraum
zu stellen.
Weitere Informationen sowie Antragsvordrucke können im Internet abgerufen werden.

Quelle

Verwaltungsvorschrift „ISB-Darlehen Wohngruppen und ISB-Darlehen Wohngemeinschaften” des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015, Ministerialblatt der Landesregierung Rheinland-Pfalz Nr. 1 vom 28. Januar 2016, S. 16; zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 24. Juli 2018, Ministerialblatt der Landesregierung Rheinland-Pfalz Nr. 7 vom 31. August 2018, S. 88; Verwaltungsvorschrift „ Tilgungszuschüsse Wohnraumförderung” des Ministeriums der Finanzen vom 27. Januar 2017, Ministerialblatt der Landesregierung Rheinland-Pfalz Nr. 3 vom 8. März 2017, S. 156; zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 24. Juli 2018, Ministerialblatt der Landesregierung Rheinland-Pfalz Nr. 7 vom 31. August 2018, S. 88.

Wichtige Hinweise

Die Kumulierung mit anderen Förderangeboten des Landes im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung ist ausgeschlossen. 08.03.17

Ansprechpartner

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB)
Löwenhofstraße 1
55116 Mainz
Tel. (0 61 31) 61 72-19 91
Fax (0 61 31) 61 72-18 99
E-Mail
Internet