Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum - Behindertengerechter Umbau

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales; Wohnungsbau & -modernisierung
Fördergebiet: Hessen
Förderberechtigte: Privatperson
Ansprechpartner: zuständige Wohnungsbauförderstelle Hessen; Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum – Behindertengerechter Umbau

Ziel und Gegenstand

Das Land Hessen fördert bauliche Maßnahmen für den behindertengerechten Umbau von selbstgenutztem Wohnraum.
Förderfähig sind bauliche Maßnahmen, Einrichtungen und Ausstattungen an und in bestehenden selbstgenutzten Wohnungen und auf dem Wohnungsgrundstück (näheres Wohnungsumfeld).

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die Eigentümer oder Erbbauberechtigte des zu fördernden Gebäudes sind und dieses selbst nutzen.

Voraussetzungen

Es werden vorrangig bauliche Maßnahmen gefördert, die den Anforderungen der Normen DIN 18040 Teil 2 mit „R“-Anforderungen und DIN 18040 Teil 2 ohne „R“-Anforderungen entsprechen.
Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein.
Von der Förderung ausgeschlossen sind die Erweiterung bestehender Wohngebäude, Umbaukosten in Verbindung mit dem Erwerb von Wohngebäuden sowie Maßnahmen am Gemeinschaftseigentum von Wohnungseigentümergemeinschaften.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 50% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben.
Für die einzelne Maßnahme gelten folgende maximalen Zuschussbeträge:
Um-/Einbau des Bades und der Küche: je 5.000 EUR
Lift-/Aufzugseinbau: 6.000 EUR
Alle anderen förderungsfähigen Einzelmaßnahmen: 2.500 EUR
Förderungsfähig sind Kosten von 1.000 EUR bis zu 25.000 EUR je Wohneinheit.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahmen bei der zuständigen Wohnungsbauförderstelle bei der Stadt- oder Kreisverwaltung zu stellen. Die Wohnungsbauförderstelle leitet den Antrag an die
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Hauptsitz Offenbach am Main
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach am Main
Hotline (06 11) 7 74-73 33
Tel. (0 69) 91 32-03
Fax (0 69) 91 32-46 36
E-Mail: foerderberatung@wibank.de
Internet: http://www.wibank.de
weiter.
Es wird empfohlen, sich vor Antragstellung bei der zuständigen Wohnungsbauförderstelle zu erkundigen, ob noch Fördermittel zur Verfügung stehen.

Quelle

Richtlinie des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 4. August 2014, Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 35 vom 25. August 2014, S. 707; Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 22. Januar 2016.

Wichtige Hinweise

Laut Informationen des Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stehen im Jahr 2016 2 Mio. EUR für den Umbau zu barrierefreien Wohungen zur Verfügung. Das Land Hessen fördert u.a. den Bau von Rampen, die Beseitigung von Schwellen, den Einbau von Treppenliften und Fahrstühlen und den Bau behindertengerechter Bäder und Küchen. 25.01.16

Ansprechpartner

zuständige Wohnungsbauförderstelle Hessen
Die Anschriften der zuständigen Wohnungsbauförderstellen können im Internet abgerufen werden.
Internet

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Hauptsitz Offenbach am Main
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach am Main
Hotline (06 11) 7 74-73 33
Tel. (0 69) 91 32-03
Fax (0 69) 91 32-46 36
E-Mail
Internet