Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Barrierefreier Umbau von selbstgenutztem Wohneigentum

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales; Wohnungsbau & -modernisierung
Fördergebiet: Hamburg
Förderberechtigte: Unternehmen; Privatperson; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)
Barrierefreier Umbau von selbstgenutztem Wohneigentum

Ziel und Gegenstand

Das Land Hamburg fördert die barrierefreie Umgestaltung von bestehenden selbstgenutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen.
Die Förderung dient der besseren Versorgung von Rollstuhlbenutzern, Menschen mit sonstigen Behinderungen und älteren Menschen mit geeignetem Wohnraum.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Grundeigentümer und sonst dinglich Verfügungsberechtigte.

Voraussetzungen

Es muss sich um den erstmaligen barrierefreien Umbau von Wohnraum für Senioren und Menschen mit körperlichen Einschränkungen handeln.
Das Gesamteinkommen sämtlicher zum Haushalt des selbstnutzenden Eigentümers rechnenden Personen darf die Einkommensgrenze des § 8 Abs. 2 Hamburgisches Wohnraumförderungsgesetz (HmbWoFG) um nicht mehr als 50% überschreiten.
Nach Abschluss der Maßnahme muss die geförderte Wohnung
barrierefrei erreichbar sein,
die Bewegung innerhalb der Wohnung weitgehend barrierefrei möglich sein,
der Duschplatz stufenlos begehbar sein,
Durchgangsbreite der Innentüren der Wohnung mindestens 80 cm aufweisen (Ausnahmen: Gäste-WC) und
die Gesamtkosten müssen in Bezug auf die nachhaltige Erhöhung des Gebrauchswerts und die Nutzungsdauer vertretbar sein.
Alle geförderten Maßnahmen müssen durch Fachunternehmen ausgeführt werden.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 15.000 EUR pro Wohnung.
Die Bagatellgrenze beträgt 3.000 EUR.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare zu richten an die
Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Tel. (0 40) 2 48 46-0
Fax (0 40) 2 48 46-4 32
E-Mail: info@ifbhh.de
Internet: http://www.ifbhh.de
Weitere Informationen sind im Internet erhältlich.

Quelle

Förderrichtlinie der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen vom 1. Januar 2018.

Wichtige Hinweise

Eine ergänzende Inanspruchnahme von Fördermitteln der KfW Bankengruppe ist in der Regel möglich.

Ansprechpartner

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Tel. (0 40) 2 48 46-0
Fax (0 40) 2 48 46-4 32
E-Mail
Internet