Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung der Modernisierung von Wohnraum (Modernisierungsrichtlinie – RL Mod)

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Wohnungsbau & -modernisierung
Fördergebiet: Nordrhein-Westfalen
Förderberechtigte: Unternehmen; Privatperson; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: zuständiges Amt für Wohnungswesen; NRW.BANK
Förderung der Modernisierung von Wohnraum (Modernisierungsrichtlinie – RL Mod)

Ziel und Gegenstand

Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt Darlehen für bauliche Maßnahmen der Modernisierung in und an bestehenden Wohngebäuden und auf dem zugehörigen Grundstück.
Schwerpunkte der Förderung sind Maßnahmen, die
den Gebrauchswert von Wohnraum oder Wohngebäuden nachhaltig erhöhen,
die allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessern,
Barrieren im bestehenden Wohnraum reduzieren,
die Energieeffizienz von Wohngebäuden erhöhen,
den Schutz vor Einbruch verbessern,
bestehenden Wohnraum erweitern und
ein attraktiv gestaltetes und sicheres Wohnumfeld schaffen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen als Eigentümer oder Erbbauberechtigte.

Voraussetzungen

Der zu modernisierende Wohnraum muss in Nordrhein-Westfalen liegen.
Der zu modernisierende Wohnraum muss zum Zeitpunkt der Antragstellung seit mehr als fünf Jahren bezugsfertig sein.
Die zu modernisierenden Wohnungen müssen eine Wohnfläche von mindestens 35 m 2 aufweisen.
Das zu modernisierende Gebäude darf grundsätzlich nicht mehr als fünf Vollgeschosse aufweisen.
Für höhergeschossige Gebäude und Großsiedlungen der 1960er und 1970er Jahre gelten besondere Voraussetzungen.
Der geplanten Baumaßnahme dürfen keine planungs- oder baurechtlichen Belange entgegenstehen.
Es sind bestehende Mietobergrenzen und Belegungsbindungen sowie Zweckbindungen bei selbst genutztem Wohnraum einzuhalten.
Im Falle einer Förderung von selbst genutztem Wohneigentum muss der Antragsteller die Einkommensgrenzen des § 13 Abs. 1 des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW) einhalten.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Darlehens.
Die Höhe des Darlehens beträgt maximal 100.000 EUR pro Wohnung oder Eigenheim.
Die Bagatellgrenze liegt bei 5.000 EUR.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare beim zuständigen Amt für Wohnungswesen bei der Stadt- oder Kreisverwaltung zu stellen.
Informationen erteilt auch die
NRW.BANK
Kavalleriestraße 22
40213 Düsseldorf
Internet: http://www.nrwbank.de
Service-Center
Tel. (02 11) 9 17 41-45 00
Fax (02 11) 9 17 41-78 32
E-Mail: info@nrwbank.de

Quelle

Runderlass des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung vom 29. Januar 2018, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 4 vom 22. Februar 2018, S. 67.

Wichtige Hinweise

Eine Kumulation mit weiteren wohnungswirtschaftlichen Förderprogrammen ist möglich. Dabei darf die Summe der Fördermittel die Summe der Gesamtkosten für die geförderten Maßnahmen bzw. Einzelmaßnahmen nicht übersteigen.

Ansprechpartner

zuständiges Amt für Wohnungswesen
Eine Liste der in Nordrhein-Westfalen zuständigen Ämter für Wohnungswesen ist im Internet abrufbar.
Internet

NRW.BANK
Kavalleriestraße 22
40213 Düsseldorf
E-Mail
Internet

Service-Center
Tel. (02 11) 9 17 41-45 00
Fax (02 11) 9 17 41-78 32
E-Mail: info@nrwbank.de