Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Wohnraumförderung - Förderung von selbst genutztem Wohneigentum

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Wohnungsbau & -modernisierung
Fördergebiet: Niedersachsen
Förderberechtigte: Privatperson
Ansprechpartner: Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank); zuständige Wohnraumförderstelle Niedersachsen
Wohnraumförderung – Förderung von selbst genutztem Wohneigentum

Ziel und Gegenstand

Das Land Niedersachsen fördert die Bildung von selbst genutztem Wohneigentum durch Haushalte, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können und auf Unterstützung angewiesen sind.
Mitfinanziert werden
der Erwerb im Zusammenhang mit der Modernisierung, der Neubau und die Schaffung von Wohnraum durch Ausbau, Umbau und Erweiterung (ohne Gebietsbeschränkung) sowie
der Erwerb im Zusammenhang mit der Modernisierung von Wohnraum zur Selbstnutzung in städtebaulichen Sanierungsgebieten
insbesondere für Haushalte mit Kindern, mit schwerbehinderten oder mit pflegebedürftigen Menschen.

Antragsberechtigte

Antragberechtigt sind Haushalte mit Kindern bzw. mit behinderten oder pflegebedürftigen Personen, deren Behinderung einen besonderen baulichen Aufwand erforderlich macht, um die Wohnungen behindertengerecht zu gestalten.

Voraussetzungen

Das Gesamteinkommen des Haushalts darf in Abhängigkeit von der Maßnahme die vorgegebenen Einkommensgrenzen nicht übersteigen.
Der Belastung muss für den Antragsteller auf Dauer tragbar sein.
Es sollen Eigenleistungen in Höhe von mindestens 15% der Gesamtkosten bzw. des Kaufpreises erbracht werden.
Im Fall von Kauf bzw. Erwerb in Zusammenhang mit Modernisierung müssen die Kosten für die Modernisierung mindestens 5.000 EUR betragen.
Es muss eine angemessene Unterbringung des Haushaltes gewährleistet sein.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens.
Die Höhe des Darlehens ist abhängig von der Anzahl und dem Alter der zum Haushalt gehörenden Kinder sowie der Anzahl der behinderten oder pflegebedürftigen Personen im Haushalt.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Abschluss des Kaufvertrags bei der zuständigen Wohnraumförderstelle (Gemeinde-, Stadt-, Kreisverwaltung) zu stellen. Die Anschriften können im Internet abgerufen werden.
Weitere Informationen erteilt auch die
Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)
Günther-Wagner-Allee 12-16
30177 Hannover
Tel. (05 11) 3 00 31-3 13
Fax (05 11) 3 00 31-1 13 13
E-Mail: wohnraum@nbank.de
Internet: http://www.nbank.de

Quelle

Runderlass des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 26. März 2014 (Wohnraumförderprogramm), Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 16 vom 23. April 2014, S. 344; zuletzt geändert durch Bekanntmachung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 28. März 2017, Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 14 vom 12. April 2017, S. 346; Merkblätter der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) vom 12. April 2017, 22. Juni 2017 und 26. Juli 2017; Richtlinie vom 1. September 2011 (Wohnraumförderbestimmungen), Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 38 vom 26. Oktober 2011, S. 718; zuletzt geändert durch Bekanntmachung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 28. März 2017, Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 14 vom 12. April 2017, S. 347.

Geltungsdauer

Wohnraumförderprogramm und Wohnraumförderbestimmungen gelten bis zum 31. Dezember 2019.

Wichtige Hinweise

Als zusätzliche Förderung ist die Übernahme von Landesbürgschaften für den Wohnungsbau möglich.

Ansprechpartner

Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)
Günther-Wagner-Allee 12-16
30177 Hannover
Tel. (05 11) 3 00 31-3 13
Fax (05 11) 3 00 31-1 13 13
E-Mail
Internet

zuständige Wohnraumförderstelle Niedersachsen
Internet