Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Berliner Jobcoaching bei Unternehmen

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Arbeit
Fördergebiet: Berlin
Förderberechtigte: Unternehmen
Ansprechpartner: Goldnetz gGmbH
Berliner Jobcoaching bei Unternehmen

Ziel und Gegenstand

Mit dem Programm „Berliner Jobcoaching” unterstützt das Land Berlin Prozessbegleitung, Beratung und Coaching für Arbeitnehmer und Arbeitgeber während der ersten sechs Monate der Beschäftigung. Ziel ist es, das neu entstandene Arbeitsverhältnis zu stabilisieren und für beide Seiten erfolgreich und nachhaltig zu sichern.
Arbeitgeber, die ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis mit Berliner Erwerbslosen eingehen, können einen finanziellen Zuschuss für deren Einarbeitung erhalten. Zusätzlich wird das neu entstandene Arbeitsverhältnis in seiner Startphase durch Berater begleitet. Je nach Bedarf erhalten Arbeitnehmer Einzel-Coaching, berufsbegleitende und arbeitsplatzbezogene Weiterbildungen (externe Anbieter) und individuelle Beratung.
Das Berliner Jobcoaching wird von allen Berliner Jobcentern und der Bundesagentur für Arbeit unterstützt.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen der Privatwirtschaft mit Sitz oder Betriebsstätte in Berlin.

Voraussetzungen

Das zu fördernde Arbeitsverhältnis muss sozialversicherungspflichtig sein und tariflich oder ortsüblich entlohnt werden, unter Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns.
Die Teilnehmer müssen einer der folgenden Personengruppen zuzuordnen sein:
Arbeitslosengeld (ALG)-II-Empfangende (auch Aufstocker)
Nichtleistungsempfangende, die mindestens drei Monate arbeitslos gemeldet sind,
ALG-I-Empfangende, die seit mindestens drei bzw. sechs Monaten arbeitslos sind,
ehemalige Auszubildende, die nach Abschluss ihrer Berufsausbildung von ihrem Ausbildungsbetrieb nicht übernommen wurden,
sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, deren ALG-II-Bezug höchstens drei Monate zurückliegt.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung des Arbeitgeberbruttoentgeltes erfolgt in Form verschiedener möglicher Zuschüsse:
Eingliederungszuschuss für ALG-II-Beziehende: Der Eingliederungszuschuss kann für längstens zwölf Monate gewährt werden. Die Höhe beträgt maximal 50% des Arbeitgeber-Bruttolohns. Höhe und Dauer der Förderung werden durch das zuständige Jobcenter festgelegt.
Lohnkostenzuschuss für die Einstellung von Nichtleistungsempfangenden: Die Förderung beträgt 5.600 EUR über einen Zeitraum von sechs Monaten bei Vollzeit (in Teilzeit entsprechend anteilig).
Landeszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Höhe und Dauer der Förderung sind gestaffelt nach Gehalt und Vertragsdauer und betragen zwischen 2.500 EUR und 12.000 EUR für einen Zeitraum von zwölf bis 24 Monaten respektive einer Unbefristung. Das Arbeitsverhältnis muss mindestens 35 Stunden pro Woche umfassen und mindestens mit 1.500 EUR Arbeitnehmer-Bruttoentgelt vergütet werden.
Zusätzlich können arbeitsplatzbezogene Weiterbildungen für die neuen Beschäftigten mit bis zu 1.440 EUR gefördert werden. Unternehmen ab 50 Beschäftigte tragen eine Eigenbeteiligung von mindestens 50% an den Kosten der Weiterbildungen.

Antragsverfahren

Ansprechpartner ist die
Goldnetz gGmbH
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Tel. (0 30) 28 88 37-69
Fax (0 30) 28 88 37-35
E-Mail: berlinerjobcoaching@goldnetz-berlin.de
Internet: http://www.goldnetz-berlin.de

Quelle

Informationen der Goldnetz gGmbH, Stand Juni 2019.

Ansprechpartner

Goldnetz gGmbH
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Tel. (0 30) 28 88 37-69
Fax (0 30) 28 88 37-35
E-Mail
Internet