Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG)

Förderkriterien
Förderart: Sonstige
Förderbereich: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Privatperson; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA); Bundesnetzagentur
Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG)

Ziel und Gegenstand

Die Bundesregierung fördert mit dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK) die Modernisierung und den Neubau von KWK-Anlagen, den Neu- und Ausbau von Wärme- und Kältenetzen sowie den Neubau von Wärme- und Kältespeichern, in die Wärme oder Kälte aus KWK-Anlagen eingespeist wird.
Das Gesetz verpflichtet Netzbetreiber, förderfähige KWK-Anlagen an ihr Netz anzuschließen, den erzeugten KWK-Strom vorrangig abzunehmen und zu vergüten. Gefördert wird Strom aus KWK-Kraftwerken auf Basis von Steinkohle, Braunkohle, Abfall, Abwärme, Biomasse, gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen.
Ziel ist es, den Anteil der Nettostromerzeugung aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf 110 Terrawattstunden bis zum Jahr 2020 sowie auf 120 Terrawattstunden bis zum Jahr 2025 zu erhöhen und damit einen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung zu leisten.

Antragsberechtigte

Berechtigt sind Betreiber von förderfähigen KWK-Anlagen sowie von Wärme- und Kältenetzen und -speichern.
Der zuständige Netzbetreiber ist verpflichtet, förderfähige KWK-Anlagen unverzüglich vorrangig an sein Netz anzuschließen und den erzeugten KWK-Strom unverzüglich vorrangig abzunehmen, zu übertragen und zu verteilen.

Voraussetzungen

Als Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gilt die gleichzeitige Umwandlung von eingesetzter Energie in elektrische Energie und in Nutzwärme in einer ortsfesten technischen Anlage.
Als Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) gilt die Umwandlung von Nutzwärme aus KWK in Nutzkälte durch thermisch angetriebene Kältemaschinen.
Die KWK-Anlage muss durch die zuständige Stelle zugelassen sein und die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen.

Art und Höhe der Förderung

Die Betreiber von förderfähigen KWK-Anlagen erhalten vom jeweiligen Netzbetreiber den vereinbarten Preis sowie einen Zuschlag für den eingespeisten KWK-Strom.
Die Höhe des Zuschlags richtet sich nach der Art der Anlage und dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme.
Wärme- und Kältenetzbetreiber sowie Betreiber von Wärme- und Kältespeichern haben für den Neu- oder Ausbau von Wärmenetzen gegenüber dem Netzbetreiber Anspruch auf Zahlung eines Zuschlags, soweit die Voraussetzungen der Förderung erfüllt sind.

Antragsverfahren

Es besteht ein Anspruch des Anlagenbetreibers gegen den Netzbetreiber auf Anschluss einer förderfähigen KWK-Anlage, Abnahme und Vergütung des KWK-Stroms.
Zuständig für die Durchführung des Gesetzes ist das
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Referat 424 – KWK, Mini-KWK
Frankfurter Straße 29–35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-19 62
E-Mail: kwk-verfahren@bafa.bund.de
Internet: http://www.bafa.de
Es erteilt als zuständige Stelle auf Antrag die Zulassungen für KWK-Anlagen.
Ausschreibungen zur Ermittlung der Zuschlagszahlungen für KWK-Anlagen zwischen 1 und 50 Megawatt sowie für innovative KWK-Systeme erfolgen durch die
Bundesnetzagentur
Tulpenfeld 4
53113 Bonn
Tel. (02 28) 14-0
E-Mail: info@bnetza.de
Internet: https://www.bundesnetzagentur.de.
Weitere Informationen stehen im Internet zur Verfügung.

Quelle

Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz – KWKG), veröffentlicht als Artikel 1 des Gesetzes zur Neuregelung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes vom 21. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2498); zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus vom 13. Mai 2019 (BGBl. I S. 706); Informationen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Stand Januar 2019.

Wichtige Hinweise

Das KWKG ist mit Wirkung zum 21. Dezember 2018 in wichtigen Punkten geändert worden. Nähere Informationen finden Sie im Internet. 28.01.19
KWK-Strom, der nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütet oder direkt vermarktet wird, fällt nicht in den Anwendungsbereich dieses Gesetzes.
KWK-Anlagen bis 20 kW können im Rahmen des Programms zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen einen einmaligen Investitionszuschuss erhalten.

Ansprechpartner

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Referat 424 - KWK, Mini-KWK
Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-19 62
E-Mail
Internet

Bundesnetzagentur
Tulpenfeld 4
53113 Bonn
Tel. (02 28) 14-0
E-Mail
Internet