Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Mikroelektronik aus Deutschland - Innovationstreiber der Digitalisierung (Rahmenprogramm)

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Forschung & Innovation (themenspezifisch)
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Forschungseinrichtung; Hochschule
Ansprechpartner: Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes; VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung (Rahmenprogramm)

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt Einzel- und Verbundprojekte im Bereich der Mikroelektronik.
Dieses Programm ist ein sog. Rahmenprogramm. Diese Programme haben zum Ziel, in ausgewählten Bereichen einen im internationalen Maßstab hohen Leistungsstand von Forschung und Entwicklung zu gewährleisten. Das Rahmenprogramm ist offen angelegt, sodass über mehrere Jahre aktuelle Themenfelder identifiziert und die jeweiligen Prioritäten neu gesetzt werden können.
Gefördert werden Forschungsarbeiten in fünf strategischen Forschungsschwerpunkten:
Elektroniksysteme mit vielfältigen Funktionen: Zukünftige Elektroniksysteme werden durch eine starke Miniaturisierung geprägt sein und zugleich hohe Anforderungen an Funktionalität, Autonomie, Vernetzungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Energieeffizienz erfüllen müssen.
Leistungselektronik für die effiziente Energienutzung: Die Leistungselektronik ist eine wichtige Querschnittstechnologie. Überall dort, wo elektrische Energie gebraucht wird, muss sie verteilt, gewandelt oder geregelt werden.
Innovative Werkzeuge für den Chip- und Systementwurf: Prozessoren und integrierte Schaltungen bestehen aus bis zu mehreren Milliarden Transistoren auf engstem Raum, wobei einzelne Strukturen zum Teil nur noch 14 Nanometer breit sind – zum Vergleich: Das ist weniger als ein Tausendstel des Durchmessers eines Haares.
Sichere Chips für die digitale Gesellschaft: Chipbasierte Sicherheitstechnologien und -funktionen sind der Schlüssel zu einer sicheren Digitalisierung auf Hardwareebene. Fälschungs- und manipulationsresistente Chipkarten werden bereits zur vertrauenswürdigen Identifikation hoheitlicher Dokumente – wie Ausweise oder Pässe – eingesetzt.
Elektronik-Produktionstechnologien und -Produktion für die Zukunft: Um die Wertschöpfungskette vom Halbleiter bis zum Endprodukt zu schließen, ist es erforderlich, die Kompetenzen in der Elektronik-Produktionstechnik weiter zu stärken. Die Entwicklung neuer Produktionstechnologien erfordert eine Gesamtbetrachtung von Prozess, Materialien und Anlagen/Ausrüstung.
Ziel ist es, die Stärken der Mikroelektronikindustrie in Deutschland auszubauen, neue Forschungsergebnisse in den Mikroelektronikbranchen anzuwenden.

Antragsberechtigte

Anträge können von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gestellt werden.

Voraussetzungen

Die Vorhaben müssen
die Kompetenz zur Lösung definierter Probleme stärken,
den Stand der Technik fortentwickeln,
mit einem hohen technischen und wirtschaftlichen Risiko verbunden sein und
hinsichtlich der Themenstellung und der Ziele im Interesse des Bundes liegen.
Die Antragsteller müssen über die notwendige fachliche Qualifikation und eine ausreichende Kapazität zur Durchführung ihres Vorhabens verfügen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss.
Die Höhe der Förderung beträgt
für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten,
für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Antragsverfahren

Zur Umsetzung des Programms werden Bekanntmachungen zu einzelnen Schwerpunkten veröffentlicht.
Erstanlaufstelle für alle Fragen zur Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes ist die
Förderberatung „Forschung und Innovation” des Bundes
beim Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Zimmerstraße 26–27
10969 Berlin
Tel. (08 00) 26 23-0 08
Fax (0 30) 2 01 99-4 70
E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.de
Internet: http://www.foerderinfo.bund.de
Weitere Informationen erteilt der Ansprechpartner
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Fachbereich Elektronik- und Mikrosysteme
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel. (0 30) 31 00 78-0
Fax (0 30) 31 00 78-1 41
E-Mail: vdivde-it@vdivde-it.de
Internet: http://www.vdivde-it.de.
Weitere Informationen zum Förderprogramm sowie das Programm im Volltext können im Internet abgerufen werden.

Quelle

Informationen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Stand Februar 2019.

Wichtige Hinweise

Die Förderung ist einerseits auf gesellschaftliche Bedarfe und andererseits auf technologische Ziele in Deutschland und Europa ausgerichtet, hat aber auch globale Entwicklungen in der Mikroelektronik und deren Anwendung im Auge. Fördermaßnahmen werden nach der Qualität des Forschungsansatzes sowie den Verwertungschancen und der Hebelwirkung für den Standort Deutschland ausgewählt. Während der Programmlaufzeit bis 2020 plant das BMBF bis zu 400 Mio. EUR an Fördermitteln bereitzustellen.

Ansprechpartner

Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes
beim Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel. (08 00) 26 23-0 08
Fax (0 30) 2 01 99-4 70
E-Mail
Internet

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Fachbereich Elektronik- und Mikrosysteme
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel. (0 30) 31 00 78-0
Fax (0 30) 31 00 78-1 41
E-Mail
Internet