Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

E-Mobil Invest - Förderung der Elektromobilität in kommunalen Unternehmen

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Infrastruktur
Fördergebiet: Thüringen
Förderberechtigte: Unternehmen; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Thüringer Aufbaubank (TAB)
E-Mobil Invest – Förderung der Elektromobilität in kommunalen Unternehmen

Ziel und Gegenstand

Der Freistaat Thüringen fördert die Bereitstellung von Ladeinfrastruktur und die Umstellung von Fahrzeugflotten auf elektrischen Antrieb.
Mitfinanziert werden Investitionen
zur Errichtung und Modernisierung von öffentlicher Ladeinfrastruktur für elektrisch angetriebene Pkw und Nutzfahrzeuge,
zur Errichtung von Ladeinfrastruktur für die im Rahmen dieser Richtlinie geförderten Fahrzeuge,
zum Kauf von elektrisch betriebenen Fahrzeugen sowie
in die Umrüstung vorhandener Nutzfahrzeuge in Fuhrparken auf elektrischen Antrieb.
Ziel ist es, zur Verbesserung der Luftqualität und zur Lärmminderung in urbanen Gebieten beizutragen und die Energieeffizienz zu erhöhen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
Unternehmen mit mindestens 25% kommunaler Beteiligung und eigener Rechtspersönlichkeit,
im Genossenschaftsregister eingetragene Wohnungsbaugenossenschaften (e.G.),
Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus sowie deren Stiftungen, Anstalten und Stiftungen öffentlichen Rechts,
Vereine mit Gemeinnützigkeitsstatus, die im Vereinsregister eingetragen sind,
sowie gemeinnütze Organisationen und Wohlfahrtsverbände
mit Sitz im Freistaat Thüringen.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss in Thüringen durchgeführt werden.
Die Gesamtfinanzierung des Vorhabens muss gesichert sein.
Die Förderung von Ladeinfrastruktur setzt voraus, dass
der Bedarf entsprechend der Thüringer Ladeinfrastrukturstrategie festgestellt wurde,
der für den Ladevorgang erforderliche Strom aus erneuerbaren Energien oder aus vor Ort eigenerzeugtem regenerativem Strom stammt und
der Zugang zu einer öffentlichen Ladesäule 24 Stunden pro Tag an sieben Tagen pro Woche ermöglicht wird, mindestens jedoch an Werktagen für zwölf Stunden gewährleistet ist.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt
für öffentliche Ladestationen bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal jedoch 6.000 EUR für Normalladen (bis 22 kW) und 20.000 EUR für Schnellladen (größer als 22 kW) je Ladestation,
für nichtöffentliche Ladestationen bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal jedoch 3.000 EUR für Normalladen (bis 22 kW) und 10.000 EUR für Schnellladen (größer als 22 kW) je Ladestation,
für die Anschaffung bzw. Umrüstung von Elektrofahrzeugen bis zu 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal jedoch 8.000 EUR je Pkw oder Nutzfahrzeug bis 3,5t, 20.000 EUR je Nutzfahrzeugs zwischen 3,5t und 7,5t bzw. 100.000 EUR je Nutzfahrzeug über 7,5t.

Antragsverfahren

Anträge sind auf dem vorgesehenen Formular einzureichen bei der
Thüringer Aufbaubank (TAB)
Gorkistraße 9
99084 Erfurt
Tel. (03 61) 74 47-0
Fax (03 61) 74 47-4 10
E-Mail: info@aufbaubank.de
Internet: https://www.aufbaubank.de
Antragsformulare sowie weitere Informationen sind im Internet erhältlich.

Quelle

Richtlinie des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz vom 28. Mai 2019, Thüringer Staatsanzeiger Nr. 25 vom 24. Juni 2019, S. 1008.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2021.

Wichtige Hinweise

Eine gleichzeitige Förderung aus anderen öffentlichen Förderprogrammen ist mit Ausnahme des Bundesprogramms Umweltbonus ausgeschlossen. Der Umweltbonus ist vorrangig in Anspruch zu nehmen. 24.06.19
Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt.

Ansprechpartner

Thüringer Aufbaubank (TAB)
Gorkistraße 9
99084 Erfurt
Tel. (03 61) 74 47-0
Fax (03 61) 74 47-4 10
E-Mail
Internet