Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

ERP-Gründerkredit - StartGeld

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Existenzgründung & -festigung; Unternehmensfinanzierung
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Existenzgründer/in; Unternehmen
Ansprechpartner: KfW Bankengruppe
ERP-Gründerkredit – StartGeld

Ziel und Gegenstand

Die KfW Bankengruppe fördert Existenzgründer, Freiberufler sowie kleine Unternehmen bei der Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln mit günstigen Konditionen bis zu einem Fremdfinanzierungsbedarf von bis zu 100.000 EUR.
Gefördert werden alle Formen der Existenzgründung, also Errichtung, Übernahme eines Unternehmens und Erwerb einer tätigen Beteiligung sowie Festigungsmaßnahmen in den ersten fünf Jahren nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit.
Für Vorhaben mit einem höheren Fremdfinanzierungsbedarf steht der ERP-Gründerkredit – Universell zur Verfügung.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
natürliche Personen, die ein Unternehmen (einschließlich gewerbliche Sozialunternehmen) bzw. eine freiberufliche Existenz in Deutschland gründen, oder
Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerbliche Sozialunternehmen) gemäß KMU-Definition der EU, die weniger als fünf Jahre bestehen bzw. am Markt tätig sind.

Voraussetzungen

Existenzgründer müssen über die erforderliche fachliche und kaufmännische Qualifikation für das Vorhaben und über eine ausreichende unternehmerische Entscheidungsfreiheit verfügen.
Eine Gründung im Nebenerwerb muss mittelfristig auf den Vollerwerb ausgerichtet sein.
Die aktive Mitunternehmerschaft des Antragstellers muss gegeben sein.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Sanierungen und Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der Leitlinien der EU, die Umschuldung bzw. Nachfinanzierung bereits abgeschlossener Vorhaben, Treuhandkonstruktionen, stille Beteiligungen Dritter sowie Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen (Wohngebäude).
Das Vorhaben muss mit der Ausschlussliste und den Sektorleitlinien der KfW Bankengruppe vereinbar sein.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung wird als Darlehen gewährt.
Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% des Gesamtfremdfinanzierungsbedarfs, maximal jedoch 100.000 EUR, davon maximal 30.000 EUR Betriebsmittel.
Das StartGeld kann mehrmals je Antragsteller gewährt werden, sofern der Darlehenshöchstbetrag nicht überschritten wird.
Laufzeit: maximal zehn Jahre, davon höchstens zwei Jahre tilgungsfrei.
Haftungsfreistellung: 80-prozentige Haftungsfreistellung für das durchleitenden Kreditinstitut.
Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn des Vorhabens unter Verwendung der vorgesehenen Formulare bei der jeweiligen Hausbank zu stellen. Diese leitet die Anträge weiter an die
KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail: info@kfw.de
Internet: http://www.kfw.de
Förderanträge können auch über die elektronische Formularsammlung der KfW ausgefüllt werden. Die ausgedruckten Formulare werden nach der Prüfung durch die Hausbank bei der KfW eingereicht.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 22. Juni 2016, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 12. Juli 2016, B1; Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand Oktober 2019; KfW-Information vom 22. Oktober 2019. 23.10.19

Wichtige Hinweise

Ab dem 1. Dezember 2019 verlängert die KfW die bereitstellungs-provisionsfreie Zeit von 1 Monat auf 6 Monate. Für den noch nicht abgerufenen Kreditbetrag wird ab dem 2 Bankarbeitstag und 6 Monate nach dem Zusagedatum eine Bereitstellungsprovision berechnet. 23.10.19
Die KfW Bankengruppe hat zum 1. Oktober 2019 eine Ausschlussliste und Sektorleitlinien für Vorhaben eingeführt, die mit hohen Umwelt- und Sozialrisiken behaftet oder ethisch besonders kritisch sind. Ziel ist es, die Transformation zu einem nachhaltigen Wirtschafts- und Finanzsystem zu unterstützen. 28.08.19
Eine Kombination mit anderen KfW- oder ERP-Programmen ist nicht möglich.
Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt.
Die Allgemeinen Bedingungen für die Vergabe von ERP-Mitteln sind Bestandteil der Richtlinie. 25.04.18

Ansprechpartner

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail
Internet

Downloads

ERP-Vergabebedingungen
Allgemeine Bedingungen für die Vergabe von ERP-Mitteln
PDF: 152KB

Weiterführende Informationen