Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung der digitalen Ausstattung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung; Infrastruktur
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Bildungseinrichtung; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Förderung der digitalen Ausstattung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die Beschaffung zusätzlicher digitaler Ausstattungen oder die Modernisierung vorhandener Ausstattungen einschließlich in diesem Zusammenhang anfallender weiterer Investitionen von überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren.
Ziel ist es, die Qualität der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu verbessern.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen Rechts und gemeinnützige juristische Personen des privaten Rechts, die Träger von Berufsbildungsstätten sind.
Antragsberechtigt sind auch Landesinnungsverbände und Fachverbände, die für ihre Mitglieder überbetriebliche Berufsbildung durchführen.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss unmittelbar der im staatlichen Bildungsauftrag liegenden Fort- und Weiterbildung dienen.
Die Ausstattung muss für den Bereich Fort- und Weiterbildung bestimmt sein und in der Ausstattungsliste benannt sein. Diese Liste kann im Internet abgerufen werden.
Die geförderte Maßnahme muss eindeutig von sonstigen Ausgaben des Trägers abgegrenzt sein.
Grundsätzlich wird eine Auslastung der Bildungsstätte von 75%, in begründeten Ausnahmefällen von 50% vorausgesetzt.
Die Zweckbindungsfrist beträgt in der Regel fünf Jahre.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe des Zuschusses aus Bundesmitteln beträgt bis zu 90% der förderfähigen Ausgaben. Der Eigenanteil der Antragsteller muss mindestens 10% betragen.
Die Gesamtausgaben für digitale Ausstattungen müssen sich auf mindestens 30.000 EUR belaufen.

Antragsverfahren

Das Förderverfahren ist einstufig. Anträge können bis spätestens 31. Dezember 2021 schriftlich an das
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Referat 412
Frankfurter Straße 29–35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-0
Fax (0 61 96) 9 08-18 00
E-Mail: foerderung@bafa.bund.de
Internet: http://www.bafa.de
gerichtet werden.
Weitere Informationen sowie die Kontaktdaten der Ansprechpartner können im Internet abgerufen werden.

Quelle

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 3. August 2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 10. August 2018, B1; Pressemitteilung des BMWi vom 10. August 2018.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2021.

Wichtige Hinweise

Im Rahmen der Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren (Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung) werden Vorhaben gefördert, die überwiegend unmittelbar der ergänzenden überbetrieblichen Ausbildung dienen. 14.08.18

Ansprechpartner

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Referat 410
Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-0
Fax (0 61 96) 9 08-18 00
E-Mail
Internet