Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Arbeitsmarktfonds - Maßnahmen zur Qualifizierung und Arbeitsförderung

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Arbeit; Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Bayern
Förderberechtigte: Bildungseinrichtung; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
Arbeitsmarktfonds – Maßnahmen zur Qualifizierung und Arbeitsförderung
Aktueller Hinweis:
Anträge konnten im Jahr 2019 bis zum 3. Mai gestellt werden.

Ziel und Gegenstand

Der Freistaat Bayern unterstützt Projekte zur Qualifizierung und Arbeitsförderung für marktbenachteiligte Menschen.
Zuwendungsfähige Vorhaben sind:
Entwicklung und Erprobung innovativer arbeitsmarktpolitischer Instrumente – Experimentiertopf (regionale Arbeitsmarktinitiativen; Jobbegleiter – JB),
Projekte zur Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf dem Weg in die Berufsausbildung und zum Berufsabschluss,
Ausbildungsakquisiteure für deutsche Jugendliche und Jugendliche mit Migrationshintergrund (AQ) sowie für jugendliche Flüchtlinge (AQ-Flü),
Akquisiteure für Studienabbrecher (AQ?S),
Maßnahmen zur Verbesserung der Chancen von Frauen am Arbeitsmarkt,
Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung auf dem Weg in eine Berufsausbildung (Berufsorientierung) und in Arbeitsplätze am allgemeinen Arbeitsmarkt sowie
Maßnahmen im Rahmen des „Pakts für berufliche Weiterbildung 4.0”.
Zielgruppe der Förderung sind Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen sowie Menschen mit Behinderung.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind rechtsfähige Träger, die Maßnahmen zur Qualifizierung und Arbeitsförderung durchführen. Hierzu können auch Kommunen gehören.

Voraussetzungen

Die Maßnahmen müssen in von Arbeitslosigkeit besonders betroffenen Schwerpunktregionen durchgeführt werden. Für Vorhaben zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung, Jobbegleiter, Akquisiteure sowie für die Weiterbildungsinitiatoren bzw. den Koordinator der Weiterbildungsinitiatoren gelten die definierten Schwerpunktregionen nicht.
Ein Projekt ist grundsätzlich von der Förderung ausgeschlossen, wenn eine Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III), durch Programme des Bundes bzw. des Freistaats Bayern, durch das Jobcenter als Maßnahme nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II), durch den Europäischen Sozialfonds oder andere europäische Programme möglich ist.
Das Vorhaben muss neu entwickelt und innovativ sein (Ausnahmen: Jobbegleiter, Akquisiteure, Weiterbildungsinitiatoren und Koordinator der Weiterbildungsinitiatoren).
Das Projekt muss den Übergang der Teilnehmer in den ersten Arbeitsmarkt fördern und hierzu entsprechende Instrumente zur Verfügung stellen (z.B. Qualifizierungen, Praktika) bzw. ihren Verbleib im Erwerbsleben (wieder)festigen. Die Projekte werden auf ihre arbeitsmarktliche Wirksamkeit und auf die dauerhafte Etablierung hin geprüft.
Die im Rahmen der Projekte enthaltenen Qualifizierungsinhalte müssen – sofern sie sich an anerkannten Berufsbildern orientieren – in erster Linie zu einer Berufsausbildung oder zu einer anschlussfähigen Qualifikation führen.
Den Teilnehmenden sind Teilnahmebescheinigungen auszustellen.
Die örtlich zuständige Agentur für Arbeit bzw. das örtlich zuständige Jobcenter sowie die lokalen Akteure (Unternehmen, Betriebsräte, Kommunen, Kammern etc.) sind an dem Vorhaben zu beteiligen bzw. einzubinden.
Je nach Art des Vorhabens sind weitere spezifische Voraussetzungen zu erfüllen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses als Anschubfinanzierung (Ausnahme: Jobbegleiter und Akquisiteure).
Die Höhe der Förderung ist i.d.R. degressiv gestaffelt und beträgt im 1. Jahr bis zu 90%, im 2. Jahr bis zu 80% und im 3. Jahr bis zu 70% der zuwendungsfähigen Kosten. Bei Jobbegleitern und Ausbildungsakquisiteuren sind bis zu 90% der Personal- und Sachkosten förderfähig.

Antragsverfahren

Die Antragstellung erfolgt vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und innerhalb vorgegebener Fristen. Im Jahr 2018 können Anträge bis zum 3. Mai 2019 per E-Mail an das
Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
Referat I 1
Winzererstraße 9
80797 München
Tel. (0 89) 12 61-01
Fax (0 89) 12 61-11 22
E-Mail: arbeitsmarktfonds@stmas.bayern.de
Internet: http://www.stmas.bayern.de
gestellt werden.
Nahezu alle Fördermittel für Jobbegleiter und Ausbildungsakquisiteure (JB, AQ, AQ-Flü) sind gebunden. Neue Anträge können daher nur begrenzt bewilligt werden.
Anträge für die Förderung von Weiterbildungsinitiatoren und einer zusätzlichen Koordinatorenstelle im Rahmen des „Pakts für berufliche Weiterbildung 4.0” konnten bis zum 14. September 2018 gestellt werden.
Es wird empfohlen, vor dem Einreichen eines Projektantrags Kontakt mit der zuständigen Regierung oder dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales aufzunehmen.

Quelle

Leitfaden des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 15. März 2019; Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 19. März 2019.

Wichtige Hinweise

Die 29. Auswahlrunde zum Arbeitsmarktfonds mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 4,1 Mio. EUR wurde am 19. März 2019 gestartet. In diesem Jahr liegt der Fokus besonders auf Qualifizierungsmaßnahmen für Menschen mit Behinderung. Hierzu wurde ein neuer eigener Förderschwerpunkt im Arbeitsmarktfonds eingerichtet. Ziel ist es, insbesondere Jugendliche am Übergang von einer Schule in eine Ausbildung oder Arbeit sowie ältere Menschen mit Behinderung zu unterstützen. Über die eingereichten Anträge wird die Arbeitsgruppe Arbeitsmarktfonds in einer Sitzung voraussichtlich im Juli 2019 entscheiden. 10.08.18

Aktueller Hinweis

Anträge konnten im Jahr 2019 bis zum 3. Mai gestellt werden.

Ansprechpartner

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales
Referat I 1
Winzererstraße 9
80797 München
Tel. (0 89) 12 61-01
Fax (0 89) 12 61-11 22
E-Mail
Internet