Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Wohnungsbau & -modernisierung
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Privatperson
Ansprechpartner: KfW Bankengruppe
Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss

Ziel und Gegenstand

Die KfW Bankengruppe unterstützt Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO 2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden, für die vor dem 1. Februar 2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.
Gefördert werden
Einzelmaßnahmen,
Maßnahmenpakete sowie
der Kauf eines energetisch sanierten Gebäudes oder einer Eigentumswohnung und die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus.
Für alle Fördermaßnahmen steht auch die Kreditvariante im Programm Energieeffizient Sanieren – Kredit zur Verfügung.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche Personen als
Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern (maximal zwei Wohneinheiten) oder Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften sowie
Ersterwerber von neu sanierten Ein- und Zweifamilienhäusern (maximal zwei Wohneinheiten) sowie Eigentumswohnungen innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme.

Voraussetzungen

Für das Wohngebäude muss vor dem 1. Februar 2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet worden sein.
Als Einzelmaßnahmen werden gefördert:
Wärmedämmung von Wänden,
Wärmedämmung von Dachflächen,
Wärmedämmung von Geschossdecken,
Erneuerung der Fenster und Außentüren,
Erneuerung/Einbau einer Lüftungsanlage,
Erneuerung der Heizungsanlage,
Optimierung bestehender Heizungsanlagen, sofern diese älter als zwei Jahre sind oder um
Als Maßnahmenpakete werden gefördert:
Heizungspaket, bestehend aus Erneuerung der Heizungsanlage und der darauf abgestimmten Optimierung der Wärmeverteilung,
Lüftungspaket, bestehend aus dem Einbau einer Lüftungsanlage (Zu- und Abluftanlage) mit Wärmerückgewinnung in Verbindung mit mindestens einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle (z.B. Dämmung der Wände, Erneuerung der Fenster).
Der energetische Standard eines KfW-Effizienzhauses wird durch bauliche und anlagentechnische Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sowie die Einbindung erneuerbarer Energien erreicht.
Die technischen Anforderungen (vgl. Anlage) sind zu erfüllen.
Für Sanierungsvorhaben zum KfW-Effizienzhaus ist ein Energieeffizienz-Experte wirtschaftlich unabhängig zu beauftragen.
Der Experte muss ein in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes unter http://www.energie-effizienz-experten.de geführter Sachverständiger sein.
Die Maßnahmen müssen durch ein Fachunternehmen des Bauhandwerks durchgeführt werden.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Wochenendhäuser.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt für
Einzelmaßnahmen: 10% der förderfähigen Kosten, maximal 5.000 EUR pro Wohneinheit,
Heizungs- und/oder Lüftungspaket im „Anreizprogramm Energieeffizienz“: 15% der förderfähigen Kosten, maximal 7.500 EUR pro Wohneinheit,
KfW-Effizienzhaus 115: 15% der förderfähigen Kosten, maximal 15.000 EUR pro Wohneinheit,
KfW-Effizienzhaus 100: 17,5% der förderfähigen Kosten, maximal 17.500 EUR pro Wohneinheit,
KfW-Effizienzhaus 85: 20% der förderfähigen Kosten, maximal 20.000 EUR pro Wohneinheit,
KfW-Effizienzhaus 70: 25% der förderfähigen Kosten, maximal 25.000 EUR pro Wohneinheit,
KfW-Effizienzhaus 55: 30% der förderfähigen Kosten, maximal 30.000 EUR pro Wohneinheit,
KfW-Effizienzhaus Denkmal: 15% der förderfähigen Kosten, maximal 15.000 EUR pro Wohneinheit.
Der Zuschuss muss mindestens 300 EUR betragen.
Für eine energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen Sachverständigen kann ein Zuschuss im Rahmen des Programms Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung direkt bei der KfW beantragt werden.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme im KfW-Zuschussportal (Programmnummer 430) unter Einbindung eines Energieeffizienz-Experten an die
KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 02
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail: info@kfw.de
Internet: http://www.kfw.de
zu richten. Für den Zuschussantrag wird eine „Bestätigung zum Antrag (BzA)“ benötigt. Diese wird von dem Energieeffizienz-Experten erstellt.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand Oktober 2016; Anlage „Technische Mindestanforderungen“, Stand April 2016; KfW-Information vom 11. Januar 2017.

Wichtige Hinweise

Seit Ende 2016 steht das KfW-Zuschussportal für alle wohnwirtschaftlichen Zuschussprodukte der KfW zur Verfügung. 12.01.17
Die KfW hat zum 1. August 2016 die digitale Antragstellung von Zuschüssen über das KfW-Zuschussportal mit dem Programm Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss gestartet. 01.08.16
Zudem fördert die KfW seit dem 1. April 2016 auch für Neubauvorhaben energetische Planungs- und Baubegleitungsmaßnahmen. Daher wurde das Programm umbenannt in Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung. 05.04.16
Die Kombination mit anderen öffentlichen Fördermitteln, z.B. Krediten, Zulagen und Zuschüssen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf die Summe der öffentlichen Förderzusagen die förderfähigen Kosten nicht übersteigen. Eine Kombination mit dem Programm Energieeffizient Sanieren – Kredit einschließlich der von der KfW refinanzierten Angebote der Landesförderinstitut, dem Marktanreizprogramm oder dem Programm Erneuerbare Energien – Premium ist ausgeschlossen. 30.07.16

Ansprechpartner

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 02
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen