Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

QualiScheck - Förderung beruflicher Weiterbildung

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Rheinland-Pfalz
Förderberechtigte: Privatperson
Ansprechpartner: Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
QualiScheck – Förderung beruflicher Weiterbildung

Ziel und Gegenstand

Das Land Rheinland-Pfalz fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Teilnahme von abhängig Beschäftigten an berufsbezogenen Weiterbildungsmaßnahmen durch Zuschüsse in Form eines Bildungsgutscheins (QualiScheck).
Ziel ist es, die berufsbezogenen Kompetenzen der Arbeitskräfte an die raschen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen anzupassen und damit einen Beitrag zum lebenslangen Lernen sowie zur Fachkräftesicherung zu leisten.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind abhängig Beschäftigte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen
von mehr als 20.000 EUR bzw. 40.000 EUR bei gemeinsam Veranlagten,
von weniger als 20.000 EUR bzw. 40.000 EUR bei gemeinsam Veranlagten, wenn die Kosten der Weiterbildung höher sind als 1.000 EUR (einschließlich Mehrwertsteuer).

Voraussetzungen

Die Antragsteller müssen ihren Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz haben.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Personen, die eine allgemeinbildende Schule besuchen, eine Erstausbildung absolvieren oder im Rahmen des Erststudiums immatrikuliert sind. Ausgeschlossen sind darüber hinaus Selbständige, Gewerbetreibende, Freiberufler und Nichterwerbstätige.
Die Maßnahme muss von einem Weiterbildungsträger angeboten werden, der offiziell akkreditiert wurde.
Die Weiterbildungsmaßnahme muss berufsbezogen sein, indem sie zur Verbesserung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen beiträgt und – nach dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss (Berufsausbildung oder Studium) – dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit in einem ausgeübten Beruf dient.
Die Anmeldung zur Weiterbildung darf noch nicht erfolgt sein.
Von der Förderung ausgeschlossen sind u.a. arbeitsplatzbezogene und innerbetriebliche Anpassungsqualifizierungen/Trainings, Weiterbildungen, für die der Arbeitgeber per gesetzlicher Verpflichtung aufkommen muss, sowie der Erwerb einer Fahrerlaubnis.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt 60% der direkten Kosten der Weiterbildungsmaßnahme (50% ESF-Mittel und 10% Landesmittel), maximal jedoch 600 EUR pro Person und Kalenderjahr.
Lehr- und Lernmittel, Fahrtkosten, Unterbringungs- oder Verpflegungskosten sind nicht förderfähig. Gesamtkosten unter 100 EUR werden nicht gefördert (Bagatellgrenze).

Antragsverfahren

Anträge auf Ausstellung des QualiSchecks sind spätestens zwei Monate vor Beginn einer Weiterbildungsmaßnahme beim
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Referat 63 – QualiScheck
Rheinallee 97–101
55118 Mainz
Kostenfreie Hotline (08 00) 5 88 84 32
Tel. (0 61 31) 9 67-0
Fax (0 61 31) 9 67-3 70
E-Mail: info@qualischeck.rlp.de
Internet: http://qualischeck.rlp.de
zu stellen. Antragsformulare sowie weitere Informationen sind im Internet erhältlich.
Nach positiver Prüfung stellt das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung den QualiScheck aus. Nach Erhalt des QualiSchecks ist eine Anmeldung für die auf dem Qualischeck benannte Weiterbildungsmaßnahme möglich. Nach Beendigung der Weiterbildung muss vom Weiterbildungsanbieter die Zahlung und Teilnahme des Antragstellers auf dem QualiScheck bestätigt werden. Danach muss ein Erstattungsantrag innerhalb von zwei Monaten beim Landesamt eingereicht werden.

Quelle

Bekanntmachung und Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie vom 22. März 2017.

Wichtige Hinweise

Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz fördert seit dem 22. März 2017 die Teilnahme von Beschäftigten an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen durch eine Erstattung von 60% statt wie bisher 50% der Weiterbildungskosten. Damit müssen förderberechtigte Personen nur noch 40 Prozent der Weiterbildungskosten selbst tragen, den Großteil übernehmen der ESF und das Land Rheinland-Pfalz. Der erhöhte Fördersatz gilt auch auf für Anträge, die schon vor dem 22. März 2017 gestellt, aber noch nicht bewilligt wurden. 23.03.17
Um eine Doppelförderung mit der ESF-Bildungsprämie des Bundes zu vermeiden, erfolgt die Abgrenzung zwischen Bundes- und Landesförderung über die Kriterien Einkommensgrenze und Höhe der Weiterbildungskosten. 17.02.17

Ansprechpartner

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Referat 63 - QualiScheck
Rheinallee 97-101
55118 Mainz
Kostenfreie Hotline (08 00) 5 88 84 32
Tel. (0 61 31) 9 67-0
Fax (0 61 31) 9 67-3 10
E-Mail
Internet