Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

ERP-Gründerkredit - Universell

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Existenzgründung & -festigung; Unternehmensfinanzierung
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Existenzgründer/in; Unternehmen
Ansprechpartner: KfW Bankengruppe
ERP-Gründerkredit – Universell

Ziel und Gegenstand

Die KfW Bankengruppe fördert Existenzgründer, Freiberufler sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bei der Finanzierung von Gründungen, Nachfolgeregelungen oder Unternehmensfestigungen im In- und Ausland mit günstigen Konditionen.
Gefördert werden alle Formen der Existenzgründung, also Errichtung, Übernahme von Unternehmen oder Übernahme einer tätigen Beteiligung, Existenzgründung im Nebenerwerb sowie Festigungsmaßnahmen.
Für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (KMU) besteht ein KMU-Fenster mit einem zusätzlich vergünstigten Zinssatz.
Für Vorhaben mit einem Fremdfinanzierungsbedarf von bis zu 100.000 EUR steht der ERP-Gründerkredit – StartGeld zur Verfügung.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
natürliche Personen, die eine freiberufliche Existenz oder ein Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gründen, ein Unternehmen übernehmen oder im Rahmen von Unternehmensnachfolgen eine tätige Beteiligung eingehen wollen,
natürliche Personen, die Festigungsmaßnahmen innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit durchführen oder im Rahmen von Unternehmensnachfolgen eine tätige Beteiligung aufstocken wollen, auch wenn sie bereits länger als fünf Jahre selbstständig sind,
Angehörige der Freien Berufe sowie kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gemäß KMU-Definition der EU, innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit sowie
Angehörige der Freien Berufe und größere mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Gruppenumsatz von maximal 500 Mio. EUR, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden, innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit.
Bei Vorhaben im Ausland sind mittelständische Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe aus Deutschland, Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen mit Sitz im Ausland sowie Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland antragsberechtigt.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss grundsätzlich innerhalb der ersten fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit erfolgen. Davon ausgenommen sind Unternehmensübernahmen sowie tätige Beteiligungen im Rahmen von Unternehmensnachfolgen oder Aufstockungen.
Natürliche Personen müssen über die erforderliche fachliche und kaufmännische Eignung für die unternehmerische Tätigkeit sowie hinreichenden unternehmerischen Einfluss verfügen.
Von der Förderung ausgeschlossen sind die Finanzierung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien, Umschuldungen bzw. Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben sowie Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung wird als Darlehen gewährt.
Finanzierungsanteil: bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten bzw. Betriebsmittel.
Darlehenshöchstbetrag: maximal 25 Mio. EUR je Vorhaben
Im Rahmen von Investitionsfinanzierungen, Unternehmensübernahmen und tätigen Beteiligungen ist eine 50-prozentige Haftungsfreistellung des durchleitenden Kreditinstitutes möglich, sofern das Unternehmen in der Regel seit drei Jahren besteht bzw. am Markt aktiv ist.
Laufzeit: maximal 20 Jahre, davon höchstens drei Jahre tilgungsfrei.
Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen

Antragsverfahren

Anträge sind unter Verwendung der vorgesehenen Antragsformulare bei der jeweiligen Hausbank zu stellen. Diese leitet die Anträge weiter an die
KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail: info@kfw.de
Internet: http://www.kfw.de
Förderanträge können auch über die elektronische Formularsammlung der KfW ausgefüllt werden. Die ausgedruckten Formulare werden nach der Prüfung durch die Hausbank bei der KfW eingereicht.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 22. Juni 2016, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 12. Juli 2016, B1; Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand August 2016; KfW-Information vom 22. Juni 2016.

Wichtige Hinweise

Zur weiteren Vereinheitlichung und Erhöhung der Transparenz der Förderbedingungen hat die KfW zum 1. August 2016 in ihren Produkten der gewerblichen Förderung eine Reihe von Anpassungen vorgenommen. 28.07.16
Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist zulässig, nicht aber eine Kombination mit dem ERP-Gründerkredit – StartGeld sowie die Kombination einer haftungsfreigestellten Finanzierung mit dem ERP-Gründerkredit mit anderen haftungsfreigestellten Förderprogrammen der KfW. 30.10.14
Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt.
Die Allgemeinen Bedingungen für die Vergabe von ERP-Mitteln sind Bestandteil der Richtlinie. 12.03.14

Ansprechpartner

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail
Internet

Downloads

ERP-Vergabebedingungen
Allgemeine Bedingungen für die Vergabe von ERP-Mitteln
PDF: 26KB

Weiterführende Informationen