Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Bayerisches Energieforschungsprogramm

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Forschung & Innovation (themenspezifisch)
Fördergebiet: Bayern
Förderberechtigte: Unternehmen; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Projektträger Jülich (PtJ)
Bayerisches Energieforschungsprogramm
Aktueller Hinweis:
Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2018. Informationen zur Fortsetzung des Programms lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Weitere Auskünfte erteilt der Ansprechpartner.

Ziel und Gegenstand

Der Freistaat Bayern unterstützt die Erforschung, Entwicklung und Anwendung neuer Energie- und Energieeinspartechnologien sowie die Durchführung von Studien in diesem Bereich.
Gefördert werden
einzelbetriebliche und Verbundvorhaben zu Produkten, Verfahren und Dienstleistungen (industrielle und experimentelle Entwicklung),
Investitionen in Energiesparmaßnahmen und zur Förderung erneuerbarer Energien, die der Demonstration und Einführung dienen (Demonstrationsvorhaben),
technische Durchführbarkeitsstudien im Vorfeld der industriellen Forschung bzw. der experimentellen Entwicklung.
Ziel ist es, die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit zu verbessern, die Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energieträgern zu verringern, die Energieversorgungssicherheit zu erhöhen und Arbeitsplätze zu schaffen bzw. zu erhalten.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung im Freistaat Bayern.
Bei Demonstrationsvorhaben sind darüber hinaus auch kommunale Gebietskörperschaften sowie Träger kirchlicher und anderer Einrichtungen im Freistaat Bayern antragsberechtigt.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss mit einem hohen technischen und wirtschaftlichen Risiko verbunden sein und sich durch einen über den Stand der Technik hinausgehenden Innovationsgehalt auszeichnen.
Das Vorhaben muss in seinen wesentlichen Teilen im Freistaat Bayern durchgeführt werden.
Mindestens einer der an einem Verbundvorhaben wesentlich beteiligten Partner muss zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits über spezifische Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und -erfahrungen verfügen.
Nicht förderfähig sind Unternehmen, die einer Rückforderungsanordnung der EU nicht Folge geleistet haben, sowie Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO).

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe des Zuschusses (Beihilfeintensität) beträgt bei Unternehmen je nach Art des Vorhabens und Größe des antragstellenden Unternehmens bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten.
Bei kommunalen Gebietskörperschaften und Trägern kirchlicher oder anderer Einrichtungen richtet sich die Höhe des Zuschusses an die jeweils zulässigen Förderhöchstsätze der Art. 38 und 41 AGVO.

Antragsverfahren

Skizzen und Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme formgebunden und auf elektronischem Weg an den vom Freistaat Bayern beauftragten Projektträger
Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich
Geschäftsbereich NMT
52425 Jülich
Hotline (08 00) 0 26 87 24
Tel. (0 24 61) 61-35 64, -97 40
E-Mail: c.wadewitz@fz-juelich.de
Internet: https://www.ptj.de/bayern-energie
zu richten. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem Projektträger wird empfohlen.
Die Antragstellung erfolgt nach Rücksprache beim Projektträger über das elektronische Antragsverfahren (ELAN) unter https://www.fips.bayern.de.

Quelle

Bekanntmachung vom 12. Januar 2015, Allgemeines Ministerialblatt Nr. 1 vom 30. Januar 2015, S. 30; Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Stand November 2018.

Geltungsdauer

Die Richtlinien gelten bis zum 31. Dezember 2018.

Wichtige Hinweise

Eine Kumulierung mit Mitteln der Europäischen Gemeinschaft bzw. mit anderen staatlichen Beihilfen ist nach den Vorgaben der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGFVO) möglich. 11.02.15

Ansprechpartner

Projektträger Jülich (PtJ)
Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsbereich NMT
52425 Jülich
Tel. (0 24 61) 61-35 64, -97 40
E-Mail
Internet