Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung von regionalen Integrationszentren für Zuwanderer (IZ) in Hamburg

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Hamburg
Förderberechtigte: Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Förderung von regionalen Integrationszentren für Zugewanderte (IZ) in Hamburg

Ziel und Gegenstand

Die Freie und Hansestadt Hamburg unterstützt Maßnahmen zur Integration von Zugewanderten in Hamburg.
Gefördert werden insbesondere regionale Integrationszentren, die sich folgenden Zielen widmen:
Heranführung an die Regeldienste,
soziale Stabilisierung,
Heranführung an Sprachförderung.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Träger in der Rechtsform juristischer Personen mit Sitz oder Tätigkeitsschwerpunkt in Hamburg, die sich für die Integration von bleibeberechtigten Zugewanderten engagieren.

Voraussetzungen

Der Antragsteller muss sich in wirtschaftlich geordneten Verhältnissen befinden und eine ordnungsgemäße Führung der Geschäfte garantieren.
Der Antragsteller muss eine hinreichende technische und organisatorische Ausstattung gewährleisten sowie geeignete, zentral gelegene Räumlichkeiten in den jeweiligen Bezirken/Stadtteilen anbieten können.
Der Antragsteller muss Erfahrungen in der Integrationsarbeit mit Zugewanderten und dem Themenbereich Migration haben.
Das Fachpersonal in der Beratung muss über interkulturelle Kompetenz, spezielle Rechts-, Fach- und Methodenkenntnisse sowie Fremdsprachenkenntnisse verfügen.
Die Mitarbeiter und die Leitungsstelle beim Antragsteller müssen eine einschlägige abgeschlossene Ausbildung in der Sozialarbeit (Diplom- oder Bachelorabschluss) oder einen vergleichbareren Studienabschluss der Sozialwissenschaften mit Bezug zum Aufgabenbereich Migrationsberatung/Integration vorweisen können.
Der Antragsteller muss in vollem Umfang Sozialdatenschutz gewährleisten.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss.
Die Standardausstattung für einen Standort umfasst eine Personalkostenpauschale in Höhe von 137.085 EUR pro Jahr sowie ein Sachkostenbudget in Höhe von 45.675 EUR pro Jahr.
Darüber hinaus werden Zuschüsse für Sprachkurse gewährt:
Honorarkosten bis maximal 7.000 EUR (35 EUR je Unterrichtsstunde),
Mietkosten bis maximal 1.000 EUR (5 EUR je Stunde),
Sachkosten in Höhe von 10% der zuwendungsfähigen Honorarkosten.

Antragsverfahren

Anträge für das Förderjahr 2020 sind bis zum 13. August 2019 unter Verwendung der vorgesehenen Formulare einzureichen bei der
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Projekt- und Zuwendungssteuerung AI 43
Hamburger Straße 47
22083 Hamburg
Tel. (0 40) 4 28 63-0
Fax (0 40) 42 73-1 10 23
E-Mail: poststelle@basfi.hamburg.de
Internet: https://www.hamburg.de/basfi/
Antragsformulare sind bei der Antragsstelle anzufordern.

Quelle

Richtlinie der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration vom 9. Juli 2019, Amtlicher Anzeiger Nr. 57 vom 23. Juli 2019, S. 1021.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2020.

Ansprechpartner

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
– Projekt- und Zuwendungssteuerung AI 43 –
Hamburger Straße 47
22083 Hamburg
Tel. (0 40) 4 28 63-0
Fax (0 40) 4 28 63-22 86
E-Mail
Internet