Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien - Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Forschung & Innovation (themenspezifisch)
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Forschungseinrichtung; Hochschule
Ansprechpartner: Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes; Projektträger Bodengebundene Versuchstechnologien für das BMWi
Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien – Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Bereichen
Automatisiertes Fahren und
Innovative Fahrzeuge.
Unterstützt werden sowohl technologische Lösungsansätze für das Fahrzeug selbst, als auch solche für das Fahrzeug als Bestandteil vernetzter Systeme.
Dieses Programm ist ein sogenanntes Fachprogramm. Diese Programme haben zum Ziel, in ausgewählten Bereichen einen im internationalen Maßstab hohen Leistungsstand von Forschung und Entwicklung zu gewährleisten.
Ziel ist es, Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie unter besonderer Berücksichtigung kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu stärken und neue Technologien bis hin zum Nachweis der Einsatzfähigkeit (prototypische Erprobung) zu entwickeln.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Betriebsstätte in Deutschland, insbesondere KMU, sowie Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Gebietskörperschaften.

Voraussetzungen

Antragsteller müssen über die notwendige fachliche Qualifikation und eine ausreichende Kapazität zur Durchführung ihres Vorhabens verfügen.
Die Vorhaben müssen
die Kompetenz zur Lösung definierter Probleme stärken,
den Stand der Technik fortentwickeln,
mit einem hohen technischen und wirtschaftlichen Risiko verbunden sein,
hinsichtlich der Themenstellung und der Ziele im Interesse des Bundes liegen und
in Deutschland durchgeführt und verwertet werden (sog. Standortreziprozität).
Antragsteller sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
Die Partner eines Verbundvorhabens haben ihre Zusammenarbeit in einer Kooperationsvereinbarung zu regeln.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren.
Die Höhe der Förderung beträgt
für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft i.d.R. bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten,
für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben.
Kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU können unter bestimmten Voraussetzungen einen Bonus erhalten.

Antragsverfahren

Im Rahmen des Fachprogramms können auf der Grundlage der Richtline jederzeit Projektskizzen eingereicht werden, die jeweils zu den Stichtagen 31. März und 30. September bewertet werden. Zur Umsetzung des Programms werden zudem begleitende Bekanntmachungen zu einzelnen Schwerpunkten veröffentlicht.
Erstanlaufstelle für alle Fragen zur Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes ist die
Förderberatung „Forschung und Innovation” des Bundes
beim Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Zimmerstraße 26–27
10969 Berlin
Tel. (08 00) 26 23-0 08
Fax (0 30) 2 01 99-4 70
E-Mail: beratung@foerderinfo.bund.de
Internet: http://www.foerderinfo.bund.de
Projektskizzen können bei dem vom BMWi beauftragten
Projektträger Bodengebundene Versuchstechnologien für das BMWi
TÜV Rheinland Consulting GmbH
Am Grauen Stein 33
51105 Köln
Tel. (02 21) 8 06-45 97
Fax (02 21) 8 06-34 96
E-Mail: Daniela.Wirtz@de.tuv.com
Internet: http://www.tuvpt.de
eingereicht werden.
Vordrucke für Förderanträge, Merkblätter, Hinweise und Nebenbestimmungen können unter der Internetadresse http://www.tuvpt.de/ abgerufen oder unmittelbar beim Projektträger angefordert werden.
Zur Erstellung förmlicher Förderanträge wird die Nutzung des elektronischen Antragssystems easy-Online dringend empfohlen.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 12. Juni 2015, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 23. Juni 2015, B1; geändert durch Bekanntmachung vom 19. November 2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 30. November 2018, B2; Pressemitteilung des BMWi vom 4. Dezember 2018.

Geltungsdauer

Die Richtlinie ist bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

Wichtige Hinweise

Das BMWi hat das Technologieförderprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien” im November 2018 um weitere vier Jahre verlängert. Die jährlich dafür zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel wurden auf ca. 60 Mio. EUR pro Jahr erhöht. 04.12.18
Das Forschungsprogramm ist im Jahr 2015 gestartet und ist auf eine Laufzeit von sechs Jahren ausgelegt. Weitere Informationen zum Förderprogramm sowie das Fachprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Volltext können im Internet (PDF) abgerufen werden.
Die Finanzierung der Förderprojekte wird im Bundeshaushalt veranschlagt und steht unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch das Parlament.

Ansprechpartner

Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes
beim Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel. (08 00) 26 23-0 08
Fax (0 30) 2 01 99-4 70
E-Mail
Internet

Projektträger Bodengebundene Versuchstechnologien für das BMWi
TÜV Rheinland Consulting GmbH
Am Grauen Stein 33
51105 Köln
Tel. (02 21) 8 06-45 97
Fax (02 21) 8 06-34 96
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen