Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten in Unternehmen (Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG BETRIEB)

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Sachsen-Anhalt
Förderberechtigte: Unternehmen; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Förderservice GmbH der Investitionsbank Sachsen-Anhalt
Förderung der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten in Unternehmen (Sachsen-Anhalt WEITERBILDUNG BETRIEB)

Ziel und Gegenstand

Das Land Sachsen-Anhalt fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Maßnahmen der betrieblichen Weiterbildung.
Mitfinanziert werden
Weiterbildungsmaßnahmen, die der Entwicklung und dem Erhalt betrieblich relevanter, fachlich-methodischer, sozialer und persönlicher Kompetenzen dienen und die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit unterstützen, insbesondere Weiterbildungsmaßnahmen zur Erhöhung der Qualifikation Geringqualifizierter und zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älterer Beschäftigter sowie Menschen mit Behinderungen,
Beratungs- und Begleitleistungen zur Personal- und Organisationsentwicklung für Unternehmen ab zehn Beschäftigte, die der Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsgerechten und mitarbeiterorientierten Personalpolitik dienen.
Vorhaben mit Bezug zum digitalen Wandel, die eine erfolgreiche und nachhaltige Gestaltung des digitalen Transformationsprozesses im Unternehmen unterstützen, sind besonders förderungswürdig.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen, Selbstständige und Einrichtungen mit Sitz oder Niederlassung in Sachsen-Anhalt.
Unternehmen ab 250 Beschäftigte werden nur bei der Weiterbildung von Arbeitslosen und Beschäftigten im Rahmen von Ansiedlungs-, Umstrukturierungs- oder Erweiterungsinvestitionen gefördert.

Voraussetzungen

Die Teilnehmenden müssen mindestens einer der folgenden Personengruppen angehören:
abhängig Beschäftigte in unbefristeten oder befristeten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen,
geringfügig Beschäftigte im Sinne des Vierten Buches Sozialgesetzbuch, denen mit der Weiterbildung berufliche Perspektiven im Bereich nicht geringfügiger Beschäftigung eröffnet werden sollen,
Selbständige, freiberuflich Tätige oder Unternehmer,
Personen, die sich in Elternzeit befinden,
Auszubildende in der betrieblichen Berufsausbildung, dual Studierende, Werkstudierende sowie Praktikanten.
Der Hauptwohnsitz, der Arbeitsort oder die Berufsausbildungsstätte der Teilnehmenden müssen sich in Sachsen-Anhalt befinden.
Der Antragsteller muss ein aussagefähiges Weiterbildungskonzept bzw. im Fall von Vorhaben der Personal- und Organisationsentwicklung eine aussagefähige Bedarfsbeschreibung vorlegen.
Beratungs- und Begleitleistungen zur Personal- und Organisationsentwicklung müssen von Prozessberatern erbracht werden, die nach den Standards des Bundesförderprogramms unternehmensWert: Mensch (uWM) autorisiert und im uWM-Prozessberaterpool des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales registriert und veröffentlicht worden sind.
Nicht gefördert werden insbesondere Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion, Unternehmen mit mehrheitlich öffentlicher Beteiligung, Unternehmen in Schwierigkeiten sowie Unternehmen, die einer Beihilfe-Rückforderung der Europäischen Kommission nicht Folge geleistet haben.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt im Fall von Maßnahmen der betrieblichen Weiterbildung
für Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten bis zu 60% der zuwendungsfähigen Ausgaben und
für Unternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten bis zu 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben.
Abhängig von Antragsteller und Teilnehmenden kann sich der Zuschuss um 10% bzw. 20% erhöhen, darf jedoch 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben nicht übersteigen.
Die Höhe der Förderung für Personal- und Organisationsentwicklung beträgt
für Unternehmen von zehn bis 49 Beschäftigten 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben,
für Unternehmen von 50 bis 249 Beschäftigten 60% der zuwendungsfähigen Ausgaben und
für Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare an die
Förderservice GmbH der Investitionsbank Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 49a
39112 Magdeburg
Tel. (03 91) 60 54-3
Fax (03 91) 60 54-5 99
E-Mail: info@foerderservice-ib.de
Internet: http://www.foerderservice-ib.de
zu richten.
Die Antragsunterlagen und weitere Informationen können im Internet abgerufen werden.

Quelle

Richtlinie vom 9. Dezember 2015, Ministerialblatt für das Land Sachsen-Anhalt Nr. 47 vom 21. Dezember 2015, S. 831; geändert durch Bekanntmachung des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration vom 14. Dezember 2018, Ministerialblatt für das Land Sachsen-Anhalt Nr. 43 vom 21. Dezember 2018, S. 508.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 30. Juni 2021.

Wichtige Hinweise

Die Förderung erfolgt als De-minimis-Beihilfe.

Ansprechpartner

Förderservice GmbH der Investitionsbank Sachsen-Anhalt
Leipziger Straße 49a
39112 Magdeburg
Tel. (03 91) 60 54-3
Fax (03 91) 60 54-5 99
E-Mail
Internet