Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderungen

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Beratung; Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub)
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung für Menschen mit Behinderungen

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert niedrigschwellige Angebote einer unabhängigen Teilhabeberatung zur Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohter Menschen.
Ziel ist es, die Position von Menschen mit (drohenden) Behinderungen gegenüber den Leistungsträgern und Leistungserbringern zu stärken und insbesondere im Vorfeld der Beantragung konkreter Leistungen die notwendige Orientierungs-, Planungs- und Entscheidungshilfe zu geben.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts mit Sitz in Deutschland mit Ausnahme der Rehabilitationsträger nach dem Sozialgesetzbuch.

Voraussetzungen

Der Zugang zur Beratung muss niedrigschwellig in seiner inhaltlichen, räumlichen, sozialen und zeitlichen Dimension sein, d.h. insbesondere räumlich, mobil, telefonisch gut erreichbar und barrierefrei sein sowie eine adressatenorientierte Angebotsnutzung ermöglichen.
Eine qualifizierte Stellungnahme des jeweiligen Bundeslandes muss vorliegen.
Mit dem Beratungsangebot darf keine Gewinnerzielung beabsichtigt sein.
Die Berater müssen ausschließlich im Interesse der Ratsuchenden handeln.
Die fachliche Eignung und die Bereitschaft zur regelmäßigen Weiterbildung müssen nachgewiesen werden.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses für einen Zeitraum von 36 Monaten und kann höchstens insgesamt auf 60 Monate verlängert werden.
Die Höhe der Förderung beträgt für die Beratungsangebote pro Vollzeitäquivalent höchstens jeweils 90.000 EUR (inklusive Verwaltungsausgabenpauschale) jährlich.
Die maximale Zuschusshöhe beträgt grundsätzlich bis zu 95% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Mindestens 5% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben sollen von den Antragstellenden als Eigenanteil aufgebracht werden.

Antragsverfahren

Förderanträge sind für die erste Förderperiode ab 15. Juni 2017 bis zum 31. August 2017 unmittelbar an den vom BMAS beauftragten Dienstleister
Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub)
Kronenstraße 6
10117 Berlin
Tel. (0 30) 2 84 09-3 00
E-Mail:
EUTB@gsub.de
Internet: http://www.gsub.de
zu richten. Die Förderanträge sind über die webbasierte Fördermitteldatenbank ProDaBa.2020 der gsub elektronisch zu stellen und der ausgedruckte Antrag ist mit rechtsverbindlicher Unterschrift unmittelbar an die gsub zu richten.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) vom 17. Mai 2017, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 30. Mai 2017, B1; Informationen des BMAS, Stand Juni 2017.

Geltungsdauer

Diese Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2022.

Ansprechpartner

Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub)
Kronenstraße 6
10117 Berlin
Tel. (0 30) 2 84 09-3 00
E-Mail
Internet