Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Investitionspakt Soziale Integration im Quartier

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales; Infrastruktur; Städtebau & Stadterneuerung
Fördergebiet: Hessen
Förderberechtigte: Kommune
Ansprechpartner: Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Investitionspakt Soziale Integration im Quartier

Ziel und Gegenstand

Das Land Hessen unterstützt Investitionen zur Verbesserung der sozialen Integration und des sozialen Zusammenhalts im Quartier in den Kommunen im Rahmen des zwischen Bund und den Ländern geschlossenen Investitionspakts.
Mitfinanziert werden die bauliche Sanierung und der Ausbau einschließlich der erforderlichen Planungsleistung von Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen der sozialen Integration und des sozialen Zusammenhalts, insbesondere von
öffentlichen Bildungseinrichtungen (ohne allgemein- und berufsbildende Schulen) einschließlich Produktionsschulen und Jugendwerkstätten, Bibliotheken und Stadtteilbüchereien sowie Einrichtungen des lebenslangen Lernens mit integrierter Ausrichtung,
Kindertagesstätten, insbesondere Sprachkindertagesstätten,
Bürgerhäusern, Stadtteilzentren einschließlich Jugendzentren und Familienzentren, soziokulturellen Zentren,
Grün-, Frei- und Sportflächen,
Einrichtungen, die mehrere der oben genannten Funktionen bündeln,
Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen mit gesondert aufzuzeigender erwarteter Wirkung für die soziale Integration beziehungsweise den sozialen Zusammenhalt im Quartier.
Ziel ist, einen Beitrag zur Quartiersentwicklung durch Verbesserung der baukulturellen Qualität zu leisten.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Städte und Gemeinden sowie kommunale Zweckverbände oder Planungsverbände in Hessen.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss in der Regel in einem Gebiet, das in das Städtebauförderungsprogramm des Bundes und Landes aufgenommen ist, oder in einem städtebaulichen Untersuchungsgebiet zur Vorbereitung der Aufnahme in die Städtebauförderung durchgeführt werden.
Die Einrichtung muss den Zielsetzungen der integrierten städtebaulichen Planung entsprechen.
Für jede Einrichtung muss nach ausreichenden Beurteilungsgrundlagen festgestellt werden, dass sie mindestens 20 Jahre für Ziele des Investitionspakts genutzt wird.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 90% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare an die
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Hauptsitz Offenbach am Main
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach am Main
Hotline (06 11) 7 74-73 33
Tel. (0 69) 91 32-03
Fax (0 69) 91 32-46 36
E-Mail: foerderberatung@wibank.de
Internet: http://www.wibank.de
zu richten.

Quelle

Richtlinie des Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 27. Oktober 2017, Staatsanzeiger für das Land Hessen Nr. 49 vom 4. Dezember 2017, S. 1335.

Ansprechpartner

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Hauptsitz Offenbach am Main
Strahlenbergerstraße 11
63067 Offenbach
Hotline (06 11) 7 74-73 33
Tel. (0 69) 91 32-03
Fax (0 69) 91 32-46 36
E-Mail
Internet