Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

StarthilfePlus-Programm - Zusätzliche finanzielle Unterstützung freiwilliger Rückkehrerinnen und Rückkehrer

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Gesundheit & Soziales
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Privatperson
Ansprechpartner: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF); Internationale Organisation für Migration (IOM)
StarthilfePlus-Programm – Zusätzliche finanzielle Unterstützung freiwilliger Rückkehrerinnen und Rückkehrer

Ziel und Gegenstand

Der Bund unterstützt Asylsuchende, Geduldete sowie Ausreisepflichtige aus bestimmten Herkunftsländern bei der freiwilligen Rückkehr in ihr Heimatland.
Das Programm ergänzt das REAG/GARP-Programm und wird von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Auftrag des Bundes durchgeführt.
Ziel ist es, die freiwillige Rückkehr von Menschen in ihr Heimatland zu unterstützen und Migrationsbewegungen zu steuern.

Antragsberechtigte

Gefördert werden Asylsuchende, die sich bei geringen Erfolgsaussichten im Asylverfahren schon während des Verfahrens, spätestens jedoch innerhalb der Ausreisefrist, für eine freiwillige Ausreise entscheiden, sowie Geduldete.
Der Kreis der Personen, die StarthilfePlus beantragen können, orientiert sich an der GARP-Staatenliste.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Gewährung von StarthilfePlus ist, dass ein Antrag im Rahmen des REAG/GARP-Programmsbewilligt und eine Starthilfe nach GARP gewährt wird.
Der Antragsteller muss mittellos sein, d.h. die notwendigen Mittel können weder von dem Ausreisenden selbst noch von unterhaltspflichtigen Angehörige oder anderen Stellen aufgebracht werden.
Die Ausreise muss unverzüglich nach der Antragstellung erfolgen.
Bei einer Weiterwanderung in einen Mitgliedstaat der Europäischen Union wird keine finanzielle Unterstützung nach StarthilfePlus gewährt.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss. Pro Person können folgende Zuschüsse gewährt werden:
Stufe 1 vor Zustellung des Asylbescheids: 1.200 EUR pro Erwachsenen/Jugendlichen und 600 EUR pro Kind unter 12 Jahren,
Stufe 2 nach Erhalt eines negativen Asylbescheids: 800 EUR pro Erwachsenen/Jugendlichen und 400 EUR pro Kind unter 12 Jahren,
Stufe S für alle Personen, die nach deutschem Recht schutzberechtigt sind und mit REAG/GARP in ihr Herkunftsland zurückkehren: 800 EUR pro Erwachsenen/Jugendlichen und 400 EUR pro Kind unter 12 Jahren,
Stufe D für seit mindestens zwei Jahren geduldete Personen mit serbischer oder albanischer Staatsangehörigkeit: 500 EUR pro Person ab 12 Jahren; Wohnkostenzuschuss bis zu 2.000 EUR für Familien bzw. 1.000 EUR für Einzelpersonen; medizinische Kostenübernahme bis zu 3.000 EUR für Familien bzw. 1.500 EUR für Einzelpersonen.
Familienzuschlag: Ein Familienzuschlag von 500 EUR pro Familie wird gewährt, wenn mehr als vier Familienmitglieder gemeinsam einen Antrag auf StarthilfePlus stellen.
Aktion „Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!”: Bis zum 31. Dezember 2018 kann Rückkehrern ein zwölfmonatiger Wohnkostenzuschuss im Herkunftsland im Wert von bis zu 3.000 EUR für Familien und 1.000 EUR für Einzelpersonen gewährt werden. 05.10.18

Antragsverfahren

Anträge können nur über eine kommunale Behörde bzw. Landesbehörde (z.B. Sozialamt, Ausländerbehörde), Wohlfahrtsverbände, Fachberatungsstellen, Zentrale Rückkehrberatungsstellen oder über den Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) gestellt werden.
Weitere Informationen erteilen:
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Referat 212
Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Tel. (09 11) 9 43-0, -2 41 58
Fax (09 11) 9 43-41 99
E-Mail: ref212posteingang@bamf.bund.de
Internet: http://www.bamf.de
sowie die
Internationale Organisation für Migration (IOM)
Zweigstelle Nürnberg
Neumeyerstraße 22-26
90411 Nürnberg
Tel. (09 11) 43 00-0
Fax (09 11) 43 00-2 60
E-Mail: IOM-Germany@iom.int
Internet: http://germany.iom.int
Weitere Informationen finden Sie im Internet.

Quelle

Informationsblatt der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Stand Januar 2018; Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) vom 28. September 2018.

Wichtige Hinweise

Die Bundesregierung hat das Programm zum 15. September 2018 um die Aktion „Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!” erweitert. Die bis zum 31. Dezember 2018 befristete Aktion ist darauf gerichtet, Rückkehrern durch einen zwölfmonatigen Wohnkostenzuschuss im Herkunftsland eine nachhaltige Reintegration zu ermöglichen. Familien können Sachleistungen zum Beispiel für Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten oder die Grundausstattung für Küche oder Bad im Wert von bis zu 3.000 EUR erhalten, Einzelpersonen im Wert von bis zu 1.000 EUR. Anträge auf Rückkehrförderung können in jeder Rückkehrberatungsstelle gestellt werden. Die konkrete Art der Unterstützung wird mit der regionalen Vertretung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Zielland abgestimmt. Weitere Informationen finden Sie im Internet. 05.10.18

Ansprechpartner

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Referat 212
Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Tel. (09 11) 9 43-0
Fax (09 11) 9 43-41 99
E-Mail
Internet

Internationale Organisation für Migration (IOM)
Zweigstelle Nürnberg
Neumeyerstraße 22-26
90461 Nürnberg
Tel. (09 11) 43 00-0
Fax (09 11) 43 00-2 60
E-Mail
Internet