Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Arbeit; Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Umwelt- & Naturschutz
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Forschungseinrichtung; Hochschule; Kommune; Öffentliche Einrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: TÜV Rheinland Consulting GmbH
Betriebliches Mobilitätsmanagement
Aktueller Hinweis:
Im Rahmen des ersten Förderaufrufs konnten Anträge bis zum 15. Juli 2018 eingereicht werden.

Ziel und Gegenstand

Der Bund unterstützt Maßnahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements zur Reduktion umwelt- und klimaschädlicher Emissionen des Verkehrssektors.
Gefördert werden Einzel- und Verbundprojekte insbesondere in den Bereichen Pendlermobilität, Fuhrparkmanagement sowie Dienst- und Geschäftsreisen (Infrastrukturmaßnahmen inbegriffen), die zur verstärkten Nutzung umweltverträglicherer Verkehrsmittel und damit zur Reduzierung von umwelt- und klimaschädlichen Emissionen beitragen.
Die Förderung und einzelne Regelungen werden durch Förderaufrufe ergänzt, angepasst oder konkretisiert. Der erste Förderaufruf wird gemeinsam vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) getragen und gliedert sich in zwei Phasen:
Einreichung und Bewertung der im Ideenwettbewerb „mobil gewinnt” im Jahr 2017 eingereichten Beiträge (abgeschlossen) sowie
Förderung der Umsetzung der ausgewählten Wettbewerbsbeiträge im Rahmen des ersten Förderaufrufs.
Ziel ist es, umwelt- und klimaschädliche Emissionen im Verkehrssektor zu reduzieren und damit einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele für 2020 bzw. 2050 zu leisten.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind juristische Personen des privaten und des öffentlichen Rechts, natürliche Personen (soweit sie wirtschaftlich tätig sind), Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie für kommunale Eigenbetriebe ohne eigene Rechtspersönlichkeit die jeweilige Kommune.
Im ersten Förderaufruf sind die 26 Preisträger des Wettbewerbs „mobil gewinnt” antragsberechtigt.

Voraussetzungen

Antragsteller müssen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben und über die notwendige fachliche Qualifikation sowie ausreichende personelle und finanzielle Kapazitäten zur Durchführung des Projekts verfügen.
Die spätere Verwertung der Ergebnisse muss in Form eines Verwertungsplans vorgelegt werden.
Die Partner eines Verbundprojekts haben ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung zu regeln.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist, die zur Abgabe der Vermögensauskunft verpflichtet sind oder bei denen diese abgenommen wurde sowie Unternehmen in Schwierigkeiten.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt bei Unternehmen maximal 40% der förderfähigen Kosten oder Ausgaben, bei mittleren Unternehmen kann die Förderung um 10%, bei kleinen Unternehmen um 20% erhöht werden. Bei öffentlichen Einrichtungen können in Abhängigkeit von den jeweiligen Voraussetzungen höhere Förderquoten gelten.
Die tatsächlichen Förderquoten werden nach Auswahl der zu fördernden Projekte festgelegt. Eine Einzelförderung gemäß der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung AGVO ist auf maximal 2 Mio. EUR pro Unternehmen und Vorhaben begrenzt.
Im Rahmen des ersten Förderaufrufs ist die Laufzeit bis spätestens 30. September 2020 festgelegt.

Antragsverfahren

Die Aufforderung zur Einreichung von Projektskizzen und zur Antragstellung erfolgt durch gesonderte Förderaufrufe.
Das Antragsverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe sind Projektskizzen einzureichen.
Im Rahmen des ersten Förderaufrufs konnten die 26 Preisträger des Wettbewerbs „mobil gewinnt” Anträge bis zum 15. Juli 2018 einreichen. Bis zu diesem Datum eingereichte förderfähige Projekte werden bevorzugt gefördert. Später eingereichte Anträge können je nach Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln zusätzlich gefördert werden. Hauptpreisträger können bei Mittelknappheit bevorzugt gefördert werden.
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die
TÜV Rheinland Consulting GmbH
Zentralbereich Forschungsmanagement
Am Grauen Stein 33
51105 Köln
Tel. (02 21) 8 06-41 64
Fax (02 21) 8 06-34 96
E-Mail: Thilo.Petri@de.tuv.com
Internet: http://www.tuv.com
beauftragt. Der Projektträger leistet vorab eine allgemeine Beratung.
Zur Erstellung förmlicher Förderanträge ist das elektronische Antragssystem easy-Online zu nutzen.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 2. Mai 2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 1. Juni 2018, B1; Bekanntmachung Erster Förderaufrufdes Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 2. Mai 2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 1. Juni 2018, B2.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2020.

Wichtige Hinweise

Bis zum Jahr 2020 soll der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland um mindestens 40% gegenüber dem Jahr 1990 sinken. Um diese Zielmarke zu erreichen, hat die Bundesregierung am 3. Dezember 2014 das „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020” verabschiedet. Die Förderung des betrieblichen Mobilitätsmanagements ist eine der geplanten Maßnahmen im Kapitel „Klimafreundliche Gestaltung des Personenverkehrs”.

Aktueller Hinweis

Im Rahmen des ersten Förderaufrufs konnten Anträge bis zum 15. Juli 2018 eingereicht werden.

Ansprechpartner

TÜV Rheinland Consulting GmbH
Zentralbereich Forschungsmanagement
Am Grauen Stein 33
51105 Köln
Tel. (02 21) 8 06-41 64
Fax 02 21) 8 06-34 96
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen