Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

EXIST-Potentiale

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Existenzgründung & -festigung; Forschung & Innovation (themenoffen)
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Hochschule
Ansprechpartner: Projektträger Jülich (PtJ)
EXIST-Potentiale

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die Weiterentwicklung der in den vergangenen Jahren im Rahmen der Förderprogrammlinie EXIST-Gründungskultur entstandenen Gründungsnetzwerke an Hochschulen sowie kleine und mittlere Hochschulen, die bislang noch keine EXIST-Förderung in Anspruch genommen haben.
Gefördert werden Hochschulen in Deutschland in drei Schwerpunkten, die Potentiale in der Gründungsunterstützung nachhaltig erschließen und nutzbar machen:
Potentiale heben: Entwicklung und/oder Adaption von Konzepten für die begleitende Beratung und Unterstützung technologie- und wissensbasierter Gründungsvorhaben an Hochschulen mit einem deutlichen Entwicklungs- und Gründungspotential, das bisher nicht adressiert werden konnte,
Regional vernetzen: Förderung und Stärkung einer regionalen Start-up-Kultur durch Netzwerkbildung und regionale Ausweitung sowie nachhaltige Verankerung der Gründungsaktivitäten,
International überzeugen: Entwicklung von Projekten im Bereich Internationalisierung, die zu einer Erhöhung der Sichtbarkeit im internationalen Wettbewerb beitragen.
Die Fördermaßnahme gliedert sich in zwei aufeinander aufbauende Phasen. Die Konzeptphase von sechs Monaten dient der Erstellung eines detaillierten Konzepts für die Verbesserung der Start-up-Unterstützung an der jeweiligen Hochschule und der Vorbereitung eines umfangreichen Projektantrags. Anschließend können auf Basis des in der Konzeptphase entwickelten Strategieansatzes Einzel- oder Verbundprojekte für die vierjährige Projektphase beantragt werden.
Ziel ist es, Gründungsaktivitäten quantitativ und qualitativ zu stärken und einen Beitrag zur nachhaltigen Verankerung von unternehmerischem Denken und Handeln in den Hochschulen zu leisten.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind staatlich anerkannte Hochschulen in Deutschland.
Für Teilleistungen können die Antragsberechtigten Unteraufträge vergeben, insbesondere zur Einbeziehung weiterer Partner aus der Region, z.B. anderer Hochschulen, Forschungseinrichtungen, externer Institutionen der Gründungsförderung, Finanzintermediäre und Partner aus der regionalen Wirtschaft.

Voraussetzungen

Die Aktivitäten müssen in eine gründungsbezogene Gesamtstrategie der Hochschule eingebunden und in der Projektphase nachweislich nachhaltig angelegt sein.
Die relevanten Akteure des Start-up-Ökosystems sollen einbezogen werden, um den Aufbau von parallelen Strukturen und Angeboten zu vermeiden.
Bei den zu fördernden Aktivitäten muss es sich um nichtwirtschaftliche Tätigkeiten handeln.
Die Anforderungen an die Gestaltung der Unterlagen sind entsprechend dem Leitfaden (PDF) zu erfüllen.
Antragsteller sollten prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende Förderung aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm möglich ist.
Die Partner eines Verbundprojekts regeln ihre Zusammenarbeit in einer schriftlichen Kooperationsvereinbarung.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe des Zuschusses beträgt in der
Konzeptphase bis zu 100% der zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben, maximal 100.000 EUR für einen Zeitraum von mindestens drei bis maximal sechs Monaten und in der
Projektphase bis zu 90% der zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben, maximal 2 Mio. EUR für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren.
Der Start der Konzeptphase ist frühestens einen Monat nach Eingang des Konzeptantrages, spätestens zum 1. März 2019 vorgesehen.

Antragsverfahren

Anträge sind im Rahmen der ersten Ausschreibungsrunde für die Konzeptphase bis spätestens 31. Januar 2019 und für die Projektphase bis spätestens 30. August 2019 bei dem vom BMWi beauftragten
Projektträger Jülich (PtJ)
Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsstelle Berlin
Zimmerstraße 26–27
10969 Berlin
Tel. (0 30) 2 01 99-33 21
E-Mail: ptj-exist-gruendungskultur@fz-juelich.de
Internet: http://www.ptj.de
einzureichen.
Die Vorlagefrist gilt nicht als Ausschlussfrist. Verspätet eingehende Anträge können aber möglicherweise nicht mehr berücksichtigt werden.
Richtlinien, Merkblätter, Hinweise und Nebenbestimmungen können unter der Internetadresse http://foerderportal.bund.de abgerufen werden.
Zur Erstellung der Anträge für die Projektphase sowie förmlicher Förderanträge ist das elektronische Antragssystem easy-Online zu nutzen.
Weiterführende Informationen im Internet: http://www.exist.de

Quelle

Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 21. November 2018, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 28. November 2018, B2.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 30. Juni 2024 befristet.

Wichtige Hinweise

EXIST ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und Bestandteil der „Hightech-Strategie für Deutschland” der Bundesregierung. Es besteht aus drei Programmlinien:
EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule fördert Entrepreneurship-Aktivitäten an deutschen Hochschulen zur Etablierung einer nachhaltig gelebten Gründungskultur.
EXIST-Gründerstipendium unterstützt die Vorbereitung individueller technologieorientierter Gründungsvorhaben von Studierenden, Absolventen und Wissenschaftlern.
EXIST-Forschungstransfer fördert sowohl notwendige Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technischen Machbarkeit forschungsbasierter Gründungsideen als auch notwendige Vorbereitungen für den Unternehmensstart.

Ansprechpartner

Projektträger Jülich (PtJ)
Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsstelle Berlin
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel. (0 30) 2 01 99-33 21
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen