Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

De-minimis-Beihilfe zur Computerspieleentwicklung des Bundes

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Kultur, Medien & Sport
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen
Ansprechpartner: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
De-minimis-Beihilfe zur Computerspieleentwicklung des Bundes

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt die Entwicklung von hochwertigen, kulturell oder pädagogisch wertvollen Computerspielen.
Gefördert werden folgende Vorhabenabschnitte eines interaktiven digitalen Spiels:
Entwicklung eines Prototyps und
Produktion (d.h. Entwicklung bzw. Herstellung).
Ziel ist es, die Anzahl der Spieleveröffentlichungen aus Deutschland sowie deren Positionierung auf den Märkten zu steigern sowie die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) der Computerspieleindustrie zu stärken.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die digitale Spiele oder interaktive Inhalte entwickeln und einen Sitz, eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung in Deutschland haben.

Voraussetzungen

Das antragstellende Unternehmen muss nach der De-minimis-Verordnung förderfähig sein.
Das Computerspiel muss eine Altersfreigabe bis einschließlich USK 18 bzw. eine entsprechende Einstufung anderer geltender Kontrollsysteme (z.B. IARC) erwarten lassen.
Die Bereitschaft der Fördernehmer zur Zusammenarbeit bzw. zur Teilnahme an Vernetzungs- und Veranstaltungsformaten wird vorausgesetzt.
Fördernehmer müssen sich an evaluierenden Maßnahmen beteiligen und Informationen für die Bewertung des Erfolgs der Fördermaßnahme sowie zur Bearbeitung möglicher projektübergreifender Begleitforschung bereitstellen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt maximal 50% der förderfähigen Projektkosten.
Start-ups und kleine Unternehmen können einen Bonus von 20%, mittlere Unternehmen von 10% erhalten. Entsprechend der De-minimis-Verordnung ist der Höchstbetrag auf 200.000 EUR begrenzt.

Antragsverfahren

Das Verfahren ist zweistufig. In einem ersten Verfahrensschritt können Projektskizzen vor Beginn des Vorhabens nach entsprechendem Aufruf des BMVI eingereicht werden. Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme kann das BMVI einen Projektträger beauftragen.
Im Rahmen des ersten Förderaufrufs können Projektskizzen ab dem 3. Juni 2019bis zum 30. August 2019 eingereicht werden.
Weitere Informationen sind bei dem
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Referat DG 21
Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Hotline: (0 30) 1 83 00-69 90
E-Mail: games@bmvi.bund.de
Internet: http://www.bmvi.de
erhältlich.
Zur Erstellung der Projektskizze und förmlicher Förderanträge ist das elektronische Antragssystem easy-Online zu nutzen.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 8. April 2019, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 18. April 2019, B4; Erster Förderaufruf vom 18. April 2019; Informationen des BMVI, Stand Mai 2019.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2021.

Wichtige Hinweise

Die Förderrichtlinie stellt den Schwerpunkt der Computerspieleförderung des Bundes dar. Seit April 2019 erfolgen die inhaltliche Abstimmung und die Einleitung des Notifizierungsprozesses durch die Europäische Kommission. Nach den Vorgaben der Europäischen Kommission muss ein Computerspiel einen Kulturtest bezüglich des Spielinhalts und des kulturellen Hintergrunds als Fördervoraussetzung bestehen. Mit dem Inkrafttreten rechnet das BMVI im Herbst 2019.
Die Produktionsförderung des BMVI für Computerspiele umfasst zwei Stufen. Zunächst startet eine Pilotphase für kleinere Vorhaben bis 200.000 EUR Förderung und anschließend die Produktionsförderung mit größeren Beträgen. Die Förderrichtlinie zur Produktionsförderung in Stufe 2 wird derzeit innerhalb der Bundesregierung abgestimmt. Anschließend erfolgt eine Notifizierung durch die EU-Kommission.
Parallel zu einer Skizzeneinreichung für die De-minimis-Beihilfe können dem BMVI konkrete Ideen für die großvolumige Produktionsförderung übermittelt werden, vor allem in welchem Umfang und welcher Laufzeit Förderanträge angedacht sind. Interessenbekundungen können bis zum 3. Juni 2019 eingereicht werden. 24.05.19

Ansprechpartner

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
Referat DG 21
Invalidenstraße 44
10115 Berlin
Tel. (0 30) 1 83 00-69 90
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen