Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Modernisierung von Gaststätten

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Landwirtschaft & Ländliche Entwicklung; Unternehmensfinanzierung
Fördergebiet: Bayern
Förderberechtigte: Unternehmen; Kommune
Ansprechpartner: zuständige Bezirksregierung Bayern
Modernisierung von Gaststätten
Aktueller Hinweis:
Das Antragskontingent im zweiten Förderaufruf ist ausgeschöpft, Anträge können nicht mehr gestellt werden (s. Wichtige Hinweise).

Ziel und Gegenstand

Der Freistaat Bayern unterstützt die Modernisierung bestehender oder ausnahmsweise für die Zwecke der Modernisierung vorübergehend stillgelegter Betriebe des Gaststättengewerbes, die sich die notwendigen Investitionen finanziell nicht leisten können.
Gefördert werden
Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen,
General- und Teilsanierungsmaßnahmen sowie
sonstige Modernisierungsmaßnahmen.
Ziel ist es, gezielt die Finanzkraft der Gaststätten zur Unterstützung bei Modernisierungsmaßnahmen zu stärken und damit die für den bayerischen Tourismus wesentliche bayerische Wirtshauskultur möglichst flächendeckend auch in der Zukunft zu erhalten.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
gewerbliche Unternehmen, die ein für jedermann zugängliches Gaststättengewerbe betreiben und über eine Betriebsstätte in Bayern verfügen, sowie
Inhaber einer Gaststätte in Bayern, die nicht gleichzeitig Betreiber des Gaststättengewerbes sind (z.B. Verpächter, Vermieter, Mitunternehmer).

Voraussetzungen

Die zu fördernde Gastbetriebsstätte muss in Bayern liegen.
Der Eigenanteil des Antragstellers muss mindestens 10% der zuwendungsfähigen Ausgaben betragen.
Die geförderten Investitionen müssen grundsätzlich mindestens fünf Jahre im Betrieb verbleiben.
Von der Förderung ausgenommen sind u.a. Gaststättenbetriebe,
deren Betriebsstätte im Gebiet von Großstädten mit über 100.000 Einwohnern liegt und
deren durchschnittliche Nettojahresumsatz der vergangenen drei Geschäftsjahre mehr als 1 Mio. EUR beträgt.
Darüber hinaus sind Franchisebetriebe oder Betriebe mit systemgastronomischen Konzept nicht förderfähig.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt
bis zu 40% der zuwendungsfähigen Ausgaben für Gaststättenbetriebe mit einem durchschnittlichen Nettojahresumsatz bis zu 500.000 EUR in den vergangenen drei Geschäftsjahren,
bis zu 30% der zuwendungsfähigen Ausgaben für Gaststättenbetriebe mit einem durchschnittlichen Nettojahresumsatz über 500.000 EUR in den vergangenen drei Geschäftsjahren,
jedoch max. 200.000 EUR je Unternehmen in einem Zeitraum von drei Steuerjahren.
Das Investitionsvolumen muss mindestens 20.000 EUR betragen.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare elektronisch und postalisch an die Wirtschaftsabteilungen (Sachgebiete 20) der örtlich zuständigen Regierung zu stellen, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll.
Anträge können nur während der veröffentlichten Antragsrunden eingereicht werden. Es wird je Antragsrunde ein Antragskontingent festgelegt, für das nur eine bestimmte Anzahl an Anträgen zugelassen ist.
Antragsformulare sowie weitere Informationen sind im Internet erhältlich.

Quelle

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie vom 3. Mai 2019, Bayerisches Ministerialblatt Nr. 176 vom 22. Mai 2019; Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie vom 7. August 2019.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31. Dezember 2020.

Wichtige Hinweise

Der Freistaat Bayern hat das neue Gaststättenmodernisierungsprogramm aufgelegt, um dem Wirtshaussterben insbesondere in ländlichen Regionen entgegenzuwirken. Aufgrund der hohen Resonanz ist das Antragskontingent auch im zweiten Förderaufruf vom 6. August 2019 bereits ausgeschöpft, das Antragsportal wurde daher geschlossen. Das bayerische Wirtschaftsministerium hatte zuvor das Antragskontingent von 125 auf 200 Anträge erhöht. Erst nach Auswertung der tatsächlichen Antragssummen wird entschieden, ob Mittel für einen weiteren Förderaufruf vorhanden sind. Weitere Informationen sind im Internet erhältlich. 07.08.19
Die Förderung erfolgt als De-minimis-Beihilfe.

Aktueller Hinweis

Das Antragskontingent im zweiten Förderaufruf ist ausgeschöpft, Anträge können nicht mehr gestellt werden (s. Wichtige Hinweise).

Ansprechpartner

zuständige Bezirksregierung Bayern
Internet