Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

ERP-Regionalförderprogramm

Förderkriterien
Förderart: Darlehen
Förderbereich: Arbeit; Regionalförderung; Unternehmensfinanzierung
Fördergebiet: Bund - GRW-Gebiete (ERP-Regionalförderung)
Förderberechtigte: Unternehmen
Ansprechpartner: KfW Bankengruppe
ERP-Regionalförderprogramm

Ziel und Gegenstand

Das ERP-Regionalförderprogramm dient der mittel- und langfristigen Finanzierung von Investitionen in deutschen Regionalfördergebieten zu einem günstigen Zinssatz. Dazu zählen alle Standorte in den neuen Ländern und Berlin sowie die Regionalfördergebiete in den alten Ländern.
Mitfinanziert werden
Erwerb von Grundstücken und Gebäuden,
gewerbliche Baukosten,
gewerbliche Investitionen zur Barrierereduzierung,
Kauf von Maschinen, Anlagen, Fahrzeugen, Einrichtungen,
Betriebs- und Geschäftsausstattung,
immaterielle Investitionen in Verbindung mit Technologietransfer,
Erwerb von Vermögenswerten aus anderen Unternehmen einschließlich Übernahmen und tätiger Beteiligungen,
Warenlager sowie
Betriebsmittel (einschl. Beratungsleistungen und Kosten für Messeteilnahmen).
Für kleine Unternehmen im Sinne der KMU-Definition der EU besteht ein KU-Fenster mit einem zusätzlich vergünstigten Zinssatz.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind
in- und ausländische Unternehmen gem. KMU-Definition der EU sowie
Angehörige der Freien Berufe,
die grundsätzlich seit mindestens fünf Jahren am Markt aktiv sind.
Darüber hinaus können auch natürliche Personen sowie antragsberechtigte Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe unabhängig vom Zeitpunkt der Aufnahme der Geschäftstätigkeit gefördert werden, die Gewerbeimmobilien und/oder gewerblich bzw. freiberuflich genutzte Mobilien vermieten oder verpachten, sofern die Gewinnerzielungsabsicht im Vordergrund steht.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss in einem Regionalfördergebiet durchgeführt werden.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU-Leitlinien, Umschuldungen und Nachfinanzierungen bereits abgeschlossener Vorhaben, Anschlussfinanzierungen und Prolongationen, Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien, Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen (Wohngebäude) sowie Vermietung und Verpachtung zur wohnwirtschaftlichen, gemeinnützigen und kommunalen Nutzung.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens.
Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, maximal 3 Mio. EUR pro Vorhaben.
Zinssatz: siehe aktuelle Konditionen
Im KU-Fenster gelten besonders günstige Konditionen.
Mit dem Subventionswertrechner der KfW können Subventionswerte und Beihilfeintensitäten von Krediten auf Basis aktuell gültiger Konditionen berechnet werden.

Antragsverfahren

Anträge werden über die Hausbank an die
KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail: info@kfw.de
Internet: http://www.kfw.de
gerichtet. Förderanträge können auch über die elektronische Formularsammlung der KfW ausgefüllt werden. Die ausgedruckten Formulare werden nach der Prüfung durch die Hausbank bei der KfW eingereicht.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 25. August 2017; Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand August 2017; KfW-Information vom 20. Juni 2017.

Wichtige Hinweise

Als Regionalfördergebiete in Deutschland gelten die als GRW-Fördergebiete ( Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ – Anhang 10) klassifizierten Regionen. Eine grafische Darstellung der Fördergebiete kann auf den Internetseiten des BMWi abgerufen werden (vgl. Fördergebietskarte (PDF)). 25.01.17
Die Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien erfolgt im KfW-Programm Erneuerbare Energien. 05.07.13
Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe oder als Beihilfe unter der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung gewährt. Detaillierte Informationen zu den beihilferechtlichen Vorgaben enthält das Allgemeine Merkblatt zu Beihilfen der KfW. 02.04.13
Die Mittel des ERP-Regionalförderprogramms können mit anderen Fördermitteln im Rahmen der jeweils relevanten EU-Beihilfegrenzen kombiniert werden. 11.06.15
Die Allgemeinen Bedingungen für die Vergabe von ERP-Mitteln sind Bestandteil der Richtlinie. 12.03.14

Ansprechpartner

KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
Fax (0 69) 74 31-29 44
E-Mail
Internet

Downloads

ERP-Vergabebedingungen
Allgemeine Bedingungen für die Vergabe von ERP-Mitteln
PDF: 26KB

Weiterführende Informationen

Aktuelle Konditionen
Aktuelle Zinssätze der Kreditprogramme der KfW

KfW Bankengruppe - Elektronische Formularsammlung
Kreditanträge online ausfüllen

KfW Bankengruppe - Subventionswertrechner
Online-Berechnung der Beihilfeintensität

KfW Bankengruppe - Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen