Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung unternehmerischen Know-hows durch Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie Workshops

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung; Beratung; Energieeffizienz & Erneuerbare Energien; Existenzgründung & -festigung; Umwelt- & Naturschutz; Unternehmensfinanzierung
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Existenzgründer/in; Unternehmen; Bildungseinrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Förderung unternehmerischen Know-hows durch Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie Workshops

Ziel und Gegenstand

Der Bund fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie Workshops, um die Bereitschaft zur Existenzgründung zu stärken, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Freiberuflern zu verbessern und die Anpassung an veränderte wirtschaftliche Bedingungen zu erleichtern.
Gefördert werden
Workshops, in denen mit jedem Teilnehmer ein individueller Businessplan erarbeitet oder fortgeschrieben wird, sowie
Informations- und Schulungsveranstaltungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, technischen, organisatorischen, rechtlichen und steuerlichen Problemen der Führung eines Unternehmens sowie der Existenzgründung. Darüber hinaus werden gefördert: Veranstaltungen zu Qualitätsmanagementsystemen im Unternehmen, zu Fragen des Umweltschutzes, zum Arbeitsschutz, zur Einführung familienfreundlicher Maßnahmen in Unternehmen, zu Fragen von Gründerinnen, Unternehmerinnen und Personen mit Migrationshintergrund zu Gründung und Unternehmensführung, zur besseren Integration von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund in den Betrieb, zur Fachkräftesicherung, zur Einführung von Compliance-Maßnahmen im Unternehmen sowie zur Unternehmensnachfolge.
Zielgruppe der Maßnahmen sind Existenzgründer, Unternehmer sowie Führungs- und Fachkräfte.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Veranstalter von förderfähigen Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie Workshops mit Sitz und Geschäftsbetrieb oder einer Zweigniederlassung im Inland. Die Veranstalter können Organisationen der Wirtschaft (z.B. Kammern, Verbände) sowie Beratungsunternehmen und selbständige Berater sein, die überwiegend KMU sowie Existenzgründer schulen und/oder beraten.
Begünstigte der Förderung sind die Teilnehmer an den Informations- und Schulungsveranstaltungen sowie Workshops.

Voraussetzungen

Als Workshops gelten Gruppenveranstaltungen mit mindestens vier und höchstens sechs Teilnehmern. Der Businessplan ist den Teilnehmern auszuhändigen.
An Informations- und Schulungsveranstaltungen müssen zwischen sieben und 20 Personen teilnehmen. Die Veranstaltungen müssen von mindestens sechs Stunden Dauer sein.
Der Veranstalter hat den sich aus der Förderung ergebenden finanziellen Vorteil in voller Höhe in Form einer Reduzierung der Teilnehmergebühr an die Teilnehmer durchzuleiten.
Die Veranstalter sind verpflichtet, eine hohe Qualität zu praktizieren und dies durch Vorlage des Qualitätsnachweises bei der Bewilligungsbehörde nachzuweisen.
Den Teilnehmern müssen kostenlos aussagefähige, vom Veranstalter erstellte, seminarbegleitende Unterlagen sowie ein Teilnahmezertifikat ausgehändigt werden.
Die Veranstaltungen müssen wettbewerbsneutral und praxisnah gestaltet sein.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Veranstaltungen, deren Zweck auf den Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen gerichtet ist, die über allgemeinbildende Themen informieren, der individuellen beruflichen Aus- und Weiterbildung dienen, deren Teilnehmer selbst unternehmensberatend oder schulend tätig sind bzw. werden wollen oder Familienangehörige des Veranstalters sind, im Ausland stattfinden oder die mit anderen öffentlichen Zuschüssen finanziert werden.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung wird als Zuschuss gewährt.
Die Höhe des Zuschusses beträgt
für Workshops maximal 300 EUR je Teilnehmer. Die Teilnahmegebühr eines Teilnehmers muss mindestens 150 EUR betragen.
für Veranstaltungen 50 EUR/Stunde, maximal jedoch 24 Stunden mit 1.200 EUR. Die Teilnahmegebühr jedes Teilnehmers muss mindestens 10 EUR je begonnenem 6-Stunden-Block betragen.

Antragsverfahren

Anträge sind innerhalb eines Monats nach Abschluss der Veranstaltung oder des Workshops auf einem vollständig ausgefüllten Original-Vordruck bei einer der in Anlage 1 genannten Leitstellen einzureichen. Das elektronische Antragsformular steht unter http://www.beratungsfoerderung.info zur Verfügung.
Weitere Informationen sind bei dem
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurter Straße 29–35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-5 70
E-Mail: foerderung@bafa.bund.de
Internet: http://www.bafa.de
erhältlich, das auch über die Bewilligung des Zuschusses entscheidet.

Quelle

Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 1. Dezember 2011, Bundesanzeiger Nr. 189 vom 15. Dezember 2011, S. 4408; geändert durch Bekanntmachung vom 15. August 2012, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 17. August 2012, B2; Pressemitteilung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vom 10. August 2012.

Geltungsdauer

Die Richtlinien gelten für Veranstaltungen und Workshops, die bis zum 31. Dezember 2014 begonnen werden und für die ein Zuschuss bis zum 31. März 2015 beantragt wird.

Wichtige Hinweise

Mit Wirkung vom 18. August 2012 sind Beratungen und Seminare von Ärzten zum Marketing individueller Gesundheitsleistungen – den sogenannten IGe-Leistungen – von der Förderung ausgeschlossen. 17.08.12
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie setzt die Förderung von Unternehmensberatungen sowie von Informations- und Schulungsveranstaltungen auch in den Jahren 2012 bis 2014 fort. Ab 1. Januar 2012 kommen neue Förderschwerpunkte hinzu. Gefördert werden dann auch Beratungen und Seminare zur Fachkräftesicherung, zur Übergabe von Unternehmen, zur Integration von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund in den Betrieb und zum Aufbau unternehmensinterner Schutzsysteme gegen Wirtschaftskriminalität. 22.12.11
Für Teilnehmer bestehender Unternehmen werden die Zuwendungen als De-minimis-Beihilfen gewährt.

Ansprechpartner

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-5 70
E-Mail
Internet

Kofinanziert durch