Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Berufsausbildungsförderung

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Aus- & Weiterbildung
Fördergebiet: Berlin
Förderberechtigte: Unternehmen; Bildungseinrichtung; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Handwerkskammer Berlin; Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Berufsausbildungsförderung

Ziel und Gegenstand

Das Land Berlin gewährt Zuschüsse zur Erhöhung der Zahl und Verbesserung der Qualität betrieblicher Ausbildungsplätze.
Förderfähig sind:
die Verbundausbildung und überbetriebliche Ausbildung im Land Berlin,
Besuche von Berufsschulen oder überbetrieblichen Berufsbildungsstätten außerhalb Berlins bei Splitterberufen im Rahmen der Erstausbildung,
überbetriebliche Lehrgänge im Handwerk und in vergleichbaren Gewerbezweigen,
die berufliche Erstausbildung von auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Personen,
die berufliche Erstausbildung von weiblichen Auszubildenden in frauenatypischen Berufen,
die berufliche Erstausbildung von Alleinerziehenden,
die Übernahme von Auszubildenden aus Insolvenzbetrieben und Betriebsstilllegungen zur Fortsetzung der Erstausbildung,
die berufliche Ausbildung von geflüchteten Personen sowie
Modellversuche und Pilotprojekte.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind i.d.R. die ausbildenden Betriebe mit Sitz oder Betriebsstätte in Berlin.
Bei überbetrieblichen Lehrgängen im Handwerk und in vergleichbaren Gewerbezweigen sind die Handwerkskammer Berlin und vergleichbare Einrichtungen anderer Gewerbezweige antragsberechtigt.
Die Förderung des Besuchs einer Berufsschule oder überbetrieblichen Berufsbildungsstätte außerhalb Berlins kann von den ausbildenden Betrieben und freien Trägern beantragt werden.
Bei Modellversuchen und Pilotprojekten sind ausbildungsberechtigte Träger sowie Unternehmen antragsberechtigt.
Von der Förderung ausgeschlossen sind Arbeitgeber der öffentlichen Hand sowie privatrechtliche Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mehrheitlich beteiligt ist bzw. die überwiegend öffentlich finanziert werden.

Voraussetzungen

Das Ausbildungsverhältnis muss in das nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) zuständige Verzeichnis im Land Berlin eingetragen sein.
Bei Verbundausbildung gilt:
Die beantragten Ausbildungsabschnitte im Verbund müssen gemäß dem Ausbildungsrahmenplan der entsprechenden Ausbildungsordnung vorgeschrieben sein.
Der Ausbildungsberater der zuständigen Stelle muss eine detaillierte Bestätigung zur Notwendigkeit der Verbundausbildung abgeben.
Von einer Förderung ausgeschlossen ist die Ausbildung auf Gegenseitigkeit bzw. ein Ringtausch unter mehreren Beteiligten.
Für die Förderung von geflüchteten Personen gilt: Es müssen eine geltende Aufenthaltserlaubnis, Duldung oder Aufenthaltsgestattung zur Durchführung eines Asylverfahrens sowie eine Erlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung vorliegen. Diese dürfen höchstens fünf Jahre vor Beginn der Ausbildung ausgestellt worden sein.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung beträgt:
bei der Ausbildung im Verbund 40,00 EUR pro Ausbildungsverhältnis und Ausbildungstag. Für eine dreijährige Ausbildung beträgt die Förderhöhe bis zu 6.500 EUR, für eine dreieinhalbjährige Ausbildung bis zu 7.500 EUR. zweijährige Ausbildungsverhältnisse werden nur in Ausnahmefällen gefördert, die Förderhöhe ist hier auf maximal 2.500 EUR begrenzt;
beim Besuch einer Berufsschule oder überbetrieblichen Berufsbildungsstätte außerhalb Berlins bei Splitterberufen 12 EUR je Schultag der Ausbildung in der geeigneten Einrichtung, sofern die tägliche Fahrt zum Unterrichtsort nicht zumutbar ist;
bei überbetrieblichen Lehrgängen im Handwerk und in vergleichbaren Gewerbezweigen bis zu 60%;
bei auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Jugendlichen 30% der monatlichen Vergütung im ersten und zweiten Ausbildungsjahr und 70% im dritten Ausbildungsjahr, insgesamt höchstens 10.000 EUR je Ausbildungsverhältnis;
bei der Ausbildung von Frauen in frauenatypischen Berufen 75% der monatlichen Ausbildungsvergütung, insgesamt höchstens 7.500 EUR je Ausbildungsverhältnis;
bei der Ausbildung von Alleinerziehenden 75% der monatlichen Ausbildungsvergütung, insgesamt höchstens 7.500 EUR je Ausbildungsverhältnis;
bei der Übernahme von Auszubildenden 75% der aufzubringenden Ausbildungsvergütung, insgesamt höchstens 5.000 EUR je Ausbildungsverhältnis;
bei der Ausbildung von geflüchteten Personen bis zu 2.000 EUR für das erste, 1.000 EUR für das zweite und 2.000 EUR für das dritte Ausbildungsjahr, zusätzlich sind im ersten Ausbildungsjahr 500 EUR für die Teilnahme an anerkannten Sprachkursen möglich;
bei Modellversuchen und Pilotprojekten bis zu 25% der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als förderungswürdig anerkannten modellbedingten Mehrkosten.
Die Förderung darf folgende Höchstsätze nicht überschreiten:
50% für große Unternehmen,
60% für mittlere Unternehmen,
70% für kleine Unternehmen.

Antragsverfahren

Mit Ausnahme der Förderung von überbetrieblichen Lehrgängen im Handwerk (ÜLÜ) sowie Modellversuchen und Pilotprojekten sind die Anträge bis spätestens sechs Monate nach Beginn des Ausbildungsverhältnisses bzw. nach Beginn der Verbundausbildung zu stellen.
Diese Anträge sind zu richten an die
Handwerkskammer Berlin
Abteilung IV/FBB
Blücherstraße 68
10961 Berlin
Tel. (0 30) 2 59 03-3 81
Fax (0 30) 2 59 03-3 80
E-Mail: fbb@hwk-berlin.de
Internet: http://www.hwk-berlin.de/fbb
Antragsformulare und weitere Informationen sind im Internet erhältlich.
Anträge auf Förderung überbetrieblicher Lehrgänge im Handwerk (ÜLU) und auf Förderung von Modellversuchen bzw. Pilotprojekten sowie für die Förderung investiver Kosten sind zu richten an die
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Oranienstraße 106
10969 Berlin
Tel. (0 30) 90 28-14 92
Fax (0 30) 90 28-21 73
E-Mail: arbeit@senaif.berlin.de
Internet: https://www.berlin.de/sen/ias

Quelle

Verwaltungsvorschriften der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales vom 15. August 2017, Amtsblatt für Berlin Nr. 36 vom 25. August 2017, S. 4034.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 30. Juni 2021.

Ansprechpartner

Handwerkskammer Berlin
Abteilung IV/FBB
Blücherstraße 68
10961 Berlin
Tel. (0 30) 2 59 03-3 81
Fax (0 30) 2 59 03-3 80
E-Mail
Internet

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
Oranienstraße 106
10969 Berlin
Tel. (0 30) 90 28-14 92
Fax (0 30) 90 28-21 73
E-Mail
Internet