Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Forschung & Innovation (themenoffen)
Fördergebiet: Bund
Förderberechtigte: Unternehmen; Forschungseinrichtung; Hochschule
Ansprechpartner: DLR Projektträger
Internationale Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Vernetzung von Forschung und Bildung mit Partnern in aller Welt. Gefördert wird der Ausbau von internationalen Kontakten und Netzwerken durch deutsche Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Im Einzelnen bestehen folgende Fördermaßnahmen:
Anbahnungsmaßnahmen für die internationale Zusammenarbeit für deutsche Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Gefördert werden Sondierungsmaßnahmen und die Vorbereitung von Projekten einschließlich Machbarkeits- und Pilotuntersuchungen bezogen auf ausgewählte Partnerländer und forschungspolitisch prioritäre Themen aus Wissenschaft und Forschung. Zudem wird der Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit von deutschen und Vertretern ausgewählter Partnerländer aus Wissenschaft und Wirtschaft in Form von „2+2 Projekten” gefördert.
Bilaterale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung mit den Mittel-, Ost- und Südosteuropäischen Ländern (MOEL/SOEL). Gefördert werden Vorhaben, die im Zeichen der Schaffung des Europäischen Forschungsraums stehen, d.h. neue Formen einer nachhaltigen Zusammenarbeit mit Partnern in dieser Region, die die europäische Vernetzung deutscher Forschungseinrichtungen auf Grundlage der traditionell guten bilateralen Beziehungen mit den MOEL/SOEL weiterentwickeln sowie die fortschreitende europäische Integration der Länder dieser Region unterstützten.
Werbung für den Innovationsstandort Deutschland. Im Rahmen von Themen- und Länderkampagnen können sich deutsche Forschungseinrichtungen, Netze und forschungsstarke Unternehmen um eine Unterstützung ihrer Internationalisierungsbestrebungen bewerben. Gefördert wird die Umsetzung von Marketingmaßnahmen, die in eine Gesamtkonzeption zur Internationalisierung eines thematischen Netzwerks eingebunden sind.
EU-Drittstaatenkooperation zur Internationalisierung des Europäischen Forschungsraums und eine verstärkte internationale Kooperation. Gefördert werden Vorhaben in spezifischen wissenschaftlichen Bereichen z.B. in den horizontalen ERA-Netzen.
Das Internationale Wissenschafts- und Technologiezentrum (IWTZ) in Moskau und das Ukrainische Wissenschafts- und Technologiezentrum (UWTZ) in Kiew bieten Möglichkeiten für die Entwicklung von Forschungskooperationen zu zivilen Forschungsthemen mit bisher im waffentechnischen Bereich tätigen Wissenschaftlern und Ingenieuren in Russland, der Ukraine und weiteren osteuropäischen und zentralasiatischen Staaten.
International Postgraduate Studies in Water Technologies (IPSWAT): Stipendien können sowohl für Master (M.Sc.)-Studiengänge als auch für Promotionen (Ph.D) vergeben werden. Die Kandidaten sollten sich möglichst mit einer heimat- oder regional bezogenen, problemlösungsorientierten Themenwahl sowie einem integrierten methodischen Ansatz bewerben. Besonders gefördert werden solche Stipendiaten, die Forschungsarbeiten unter dem Aspekt des integrierten, nachhaltigen Wassermanagements unter Einbezug der wirtschaftlichen Wertschöpfung anstreben.
Ziel ist es, das zunehmende internationale Wissenspotenzial für die deutsche Forschungslandschaft zu erschließen, Innovationsvorsprünge zu schaffen und nachhaltig zu sichern.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Vorhaben deutsche Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen.
Instituten der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren (HGF), der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), und der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL) sowie Einrichtungen des Bundes und der Länder kann nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Projektförderung bewilligt werden.

Voraussetzungen

Das Vorhaben muss die länderbezogenen Schwerpunktsetzungen beachten.
Das Projekt muss einen Bezug zu den Fachprogrammen des BMBF und den europäischen Förderprogrammen aufweisen.
Der Forschungsansatz muss sich durch Qualität und Originalität auszeichnen und einen hohen Innovationsgehalt und Anwendungsbezug besitzen.
Es muss ein gemeinsames Interesse und ein gemeinsamer Nutzen für die Projektpartner bestehen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Antragsteller und der Art der Maßnahme.

Antragsverfahren

Die Förderung erfolgt im Rahmen gesonderter Ausschreibungen. Aktuelle Bekanntmachungen sind der Anlage zu entnehmen. Weiterführende Informationen erteilt auch der
DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
Tel. (02 28) 38 21-14 53
Fax (02 28) 38 21-14 44
E-Mail: ib@dlr.de
Internet: http://www.internationales-buero.de
Die spezifischen Hinweise und ggf. Ausschreibungen mit Fristen für die Einreichung von Projektvorschlägen zu den einzelnen Länder sind zu beachten.
Vordrucke für Förderanträge, Richtlinien, Merkblätter, Hinweise und Nebenbestimmungen können unter der Internetadresse http://www.internationales-buero.de/de/853.php abgerufen oder unmittelbar beim Projektträger angefordert werden.
Zur Erstellung förmlicher Förderanträge ist das elektronische Antragssystem easy-Online zu nutzen.

Quelle

Informationen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Projektträgers, Stand Oktober 2018.

Wichtige Hinweise

Im Internet können unter http://www.kooperation-international.de detaillierte Informationen zur Forschungs- und Bildungslandschaft, Forschungs- und Bildungspolitik sowie zur Kooperationsanbahnung mit verschiedenen Ländern abgerufen werden. Zudem dient die Website des Projektes als ein Wegweiser für die internationale Zusammenarbeit in Forschung und Bildung. Mit dieser Kommunikationsplattform soll ein Beitrag zur Förderung der grenzüberschreitenden Vernetzung von Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie forschenden Unternehmen geleistet werden.

Ansprechpartner

DLR Projektträger
Europäische und internationale Zusammenarbeit
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
Tel. (02 28) 38 21-14 53
Fax (02 28) 38 21-14 44
E-Mail
Internet