Fördersuche

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
Trefferliste  

Förderung betriebswirtschaftlicher und technischer Beratungen von KMU und Existenzgründern (Beratungsrichtlinie)

Förderkriterien
Förderart: Zuschuss
Förderbereich: Beratung; Existenzgründung & -festigung; Unternehmensfinanzierung
Fördergebiet: Thüringen
Förderberechtigte: Existenzgründer/in; Unternehmen; Verband/Vereinigung
Ansprechpartner: Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GFAW) mbH
Förderung betriebswirtschaftlicher und technischer Beratungen von KMU und Existenzgründern (Beratungsrichtlinie)
Aktueller Hinweis:
Die verlängerten Antragsfristen für die EU-Förderperiode 2007–2013 sind am 31. März 2014 abgelaufen. Bis zur Veröffentlichung der neuen Richtlinien können keine neuen Förderanträge gestellt werden. Die Bearbeitung bereits gestellter Anträge, von Bewilligungen und Auszahlungen wird fortgesetzt.

Ziel und Gegenstand

Der Freistaat Thüringen fördert mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Inanspruchnahme von externen Beratungsleistungen, insbesondere zu betriebswirtschaftlichen und technischen Fragestellungen. Vorgesehen sind auch finanzielle Hilfen für Beratungsnetzwerke.
Gefördert werden
Beratungen, in denen Strategien zum Aufbau bzw. eine nachhaltige positive Entwicklung und Sicherung von KMU vermittelt werden,
die Beratung von Handwerksunternehmen und Existenzgründern im Handwerk durch organisationseigene Berater,
Beratung und Qualifizierung zum Aufbau eines Unternehmens durch Vergabe von Existenzgründerpässen sowie
die Implementierung von Beratungsnetzwerken.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU mit Sitz, Betriebsstätte oder Niederlassung in Thüringen. Freiberufler sind förderfähig, sofern sie nicht selbst überwiegend wirtschaftsberatend tätig sind.
Anträge zur Beratung im Handwerk können von Handwerkskammern und Fachverbänden gestellt werden.
Antragsberechtigt für eine Förderung von Beratungsnetzwerken sind Thüringer Kammern, Seniorberatungsorganisationen, Wirtschaftsverbände und andere geeignete Einrichtungen.

Voraussetzungen

Beratung durch selbstständige Unternehmensberater: Die Beratung muss von geeigneten selbständigen Beratern bzw. Beratungsunternehmen durchgeführt werden. Der Antragsteller muss einen neutralen Qualitätssicherer in die Beratung mit einbeziehen.
Beratung von KMU und Existenzgründern durch organisationseigene Berater im Handwerk: Die Förderung erfolgt nachrangig zu den Bundesrichtlinien über die Förderung der Beratungen von Handwerksunternehmen durch ihre Kammern und ihre Fachverbände.
Beratung und Qualifizierung zum Aufbau eines Unternehmens durch Vergabe von Existenzgründerpässen: Voraussetzung ist, dass eine Existenzgründung in Thüringen auf der Grundlage einer Geschäftsidee beabsichtigt ist. In Zusammenarbeit mit einer fachkundigen Stelle muss ein individueller Betreuungsplan erstellt werden.
Implementierung von Beratungsnetzwerken: Es muss ein tragfähiges Konzept vorliegen.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Art der Maßnahme:
Beratungen durch selbstständige Unternehmensberater werden mit bis zu 70% der zuschussfähigen Gesamtausgaben, höchstens jedoch 455 EUR je Tagwerk gefördert. Das Honorar des Qualitätssicherers kann bis zu einer Höhe von 100 EUR (ohne Umsatzsteuer) pro Tagwerk anerkannt werden. Die Förderung ist auf maximal 20 Tagwerke begrenzt.
Organisationseigene Berater im Handwerk werden durch Personal- und Sachkostenzuschüsse für maximal 24 Monate gefördert. Die öffentliche Förderung darf 50% der Beratungsausgaben nicht übersteigen.
Existenzgründerpässe werden für einen Zeitraum von maximal sechs Monaten vergeben. Die Förderung beträgt bis zu 1.500 EUR, bei Unternehmensnachfolgen bis zu 2.100 EUR.
Beratungsnetzwerke erhalten Zuschüsse in Höhe von bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben ab einer Höhe von insgesamt 30.000 EUR pro Jahr.

Antragsverfahren

Anträge sind formgebunden bei der
Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GFAW) mbH
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
Tel. (03 61) 22 23-0
Fax (03 61) 22 23-17
E-Mail: servicecenter@gfaw-thueringen.de
Internet: http://www.gfaw-thueringen.de
zu stellen.
Weitere Informationen und Formulare sind im Internet erhältlich.

Quelle

Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie vom 18. März 2010, Thüringer Staatsanzeiger Nr. 14 vom 6. April 2010, S. 392; geändert durch Bekanntmachung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie vom 1. Januar 2013, Thüringer Staatsanzeiger Nr. 15 vom 15. April 2013, S. 619; Informationen der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GFAW) mbH, Stand April 2014. 11.04.14

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt für Beratungen, die bis zum 31. Dezember 2014 begonnen und bis zum 30. Juni 2015 beendet werden.

Wichtige Hinweise

Eine Kumulierung mit anderen öffentlichen Fördermitteln ist möglich.

Aktueller Hinweis

Die verlängerten Antragsfristen für die EU-Förderperiode 2007-2013 sind am 31. März 2014 abgelaufen. Bis zur Veröffentlichung der neuen Richtlinien können keine neuen Förderanträge gestellt werden. Die Bearbeitung bereits gestellter Anträge, von Bewilligungen und Auszahlungen wird fortgesetzt.

Ansprechpartner

Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GFAW) mbH
Warsbergstraße 1
99092 Erfurt
Tel. (03 61) 22 23-0
Fax (03 61) 22 23-17
E-Mail
Internet

Weiterführende Informationen