Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

EU-Förderung

EU-Flagge
© iStockphoto.com

Weitere EU-Programme

Die EU fördert mit weiteren Programmen den europäischen und internationalen Austausch von Erfahrungen und Wissen. Hier können sich auch Unternehmen beteiligen, auch wenn sie nicht primäre Zielgruppe sind. Beispielsweise ist hier das EU-Programm "Gesundheit" zu nennen, das Projekte aus dem Bereich der Öffentlichen Gesundheit fördert. In diesem Programm soll auch der Technologietransfer unterstützt werden (eHealth, Telematik).

Eine weitere Neuheit bietet das EU-Programm Kreatives Europa, das neben dem Kulturprogramm der EU auch das MEDIA-Programm umfasst, welches bis dato die europäische Filmindustrie - speziell die Erstellung europäischer Filme sowie den Verleih unterstützt hat. Seit 2014 fördert das Unterprogramm MEDIA auch die Entwicklung von Computerspielen. Verlage können sich außerdem die Übersetzung von europäischer Belletristik in andere europäische Amtssprachen fördern lassen.

Unternehmen haben außerdem Möglichkeiten, an dem EU-Programm Connecting Europe Facility CEF zur Förderung europäischer Infrastrukturprojekte (Transport, Energie, Telekommunikation) teilzunehmen.

Weitere Förderschwerpunkte sind Geschäftskontaktbörsen. Hier bietet die EU spezielle Programme für Asien und Lateinamerika. Unternehmen können selbst keine Anträge stellen, profitieren aber indirekt durch die Förderung der Organisation dieser Geschäftstreffen z.B. durch Wirtschaftsverbände.

Die Annäherung der Beitrittskandidatenstaaten und Bewerberstaaten an die EU sowie die Übernahme des acquis communautaire (Gemeinsamer Besitzstand), das heißt der gesamten Rechtsakte der EU, werden durch spezielle Programme unterstützt, die ihnen zudem beim Aufbau einer funktionierenden Verwaltung helfen, die Sicherung der EU-Außengrenzen oder Umwelt- und Verkehrsinfrastrukturen fördern. Unternehmen aus den EU-Mitgliedstaaten profitieren auch hier nur indirekt.

Das gleiche gilt für Projekte von EuropeAid, der Generaldirektion der EU-Kommission, die für  Entwicklungsprogramme der EU zuständig ist. Da die Ausschreibungen im Rahmen dieser Programme europaweit veröffentlicht werden, haben Unternehmen die Möglichkeit, über öffentliche Aufträge an der EU-Förderung zu partizipieren.  Hier bieten Auftragsberatungszentren in Deutschland professionelle Hilfe und kundenspezifische Informationsangebote an.

Die EU-Kommission benötigt selbst immer wieder Waren und Dienstleistungen, z.B. Studien, technische Hilfe und Schulungsmaßnahmen, Beratung, Konferenzdienste und Werbung, aber auch Bücher und IT-Ausrüstung. Auftragnehmer werden über Ausschreibungen ausgewählt, die von Abteilungen, Büros und Agenturen der Kommission in ganz Europa durchgeführt werden. Auch hier bieten die erwähnten Auftragsberatungszentren in Deutschland wertvolle Unterstützung.