Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
12.7.2018

Neue Ausschreibungsrunde im Forschungsprogramm Trafo BW

Baden-Württemberg

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat eine neue Ausschreibungsrunde des Forschungsprogramms "Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg - Trafo BW" gestartet. Das Ministerium erhofft sich hiervon innovative Projekte, die in der Praxis ganz konkret zeigen, wie die klimafreundliche Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie kostengünstiger werden und somit zur vollen Marktreife gelangen kann, so Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller am 11. Juli 2018 in Stuttgart.

Wasserstoff- und Brennstoffzellen könnten in einem zukunftsfähigen Energiesystem eine wichtige Rolle spielen, so der Minister. Noch gelte es aber, praktische Hindernisse aus dem Weg zu räumen, damit sich der Einsatz der Technologien auch wirtschaftlich lohne. Hierzu gehörten zum Beispiel Fragen bei der Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien, bei der Kopplung verschiedener Energiebereiche mittels Wasserstoff und beim Einsatz von regenerativ erzeugtem Wasserstoff in der Industrie. Auch seien neue Geschäftsmodelle speziell für Wasserstoff- und Brennstoffzellen oder der Einsatz des Erdgasnetzes als Zwischenspeicher für Wasserstoff vorstellbar. Das Forschungsprogramm soll Wissenschaft und Praxis zusammenbringen, damit sie Hindernisse gemeinsam aus dem Weg räumen und innovative Ideen entwickeln und testen können. Hierfür stellt das Land bis zum Jahr 2020 insgesamt rund zwei Millionen Euro bereit, so Untersteller.

Ergänzende Informationen

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg fördert mit dem 2016 ins Leben gerufene Forschungsprogramm "Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg - Trafo BW" inter- und transdisziplinäre Forschungsvorhaben in Kooperation mit der Praxis, sogenannte Reallabore. Bis zum Jahr 2021 stehen für das Programm insgesamt sechs Millionen Euro bereit.

Weitere Informationen:

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg vom 11. Juli 2018