Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
9.8.2018

Saarländischer Aufstiegsbonus startet

Saarland

Meister, Fachwirte und weitere Absolventen bestimmter Fortbildungsprüfungen können ab sofort den Aufstiegsbonus ("Meisterbonus") in Höhe von 1.000 Euro beantragen. Das teilte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger am 2. August in Saarbrücken mit. Die Richtlinie ist jetzt in Kraft getreten und gilt rückwirkend zum 1. Januar.

Mit dem Aufstiegsbonus will die Landesregierung Anreize schaffen, sich nach abgeschlossener Berufsausbildung weiterzubilden und die eigene Qualifikation zu stärken.

Antragsberechtigt sind Absolventinnen und Absolventen von (Aufstiegs-)Fortbildungen im gewerblich-technischen, kaufmännischen und landwirtschaftlichen Bereich. Der Abschluss muss dem DQR-Niveau 6 oder 7 zugeordnet worden sein. Die Prüfung muss außerdem vor der Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer (HWK) oder Landwirtschaftskammer (LWK) des Saarlandes nach dem 1. Januar 2018 erfolgreich abgelegt und das Prüfungszeugnis von einer dieser Kammern ausgestellt worden sein. Wird die jeweilige Prüfung im Saarland nicht angeboten, muss die Prüfung vor einer HWK, IHK oder LWK in einem anderen Bundesland abgelegt worden sein. Außerdem wird staatlich geprüften Technikerinnen und Technikern, die ihre Prüfung erfolgreich im Saarland abgelegt haben, der Aufstiegsbonus gewährt.

Alle, die seit dem 1. Januar 2018 ihre Prüfung abgelegt haben, können den Antrag innerhalb von drei Monaten einreichen. Die entsprechenden Antragsformulare erhalten die Absolventinnen und Absolventen bei ihrer zuständigen Kammer und bei den Trägern der privaten Fachschulen für Technik im Saarland.

Das saarländische Wirtschaftsministerium hat den Aufstiegsbonus gemeinsam mit den Kammern im Saarland entwickelt und stellt die finanziellen Mittel in Höhe von jährlich rund 1 Mio. Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.saarland.de/aufstiegsbonus.htm.

Quelle: Pressemitteilung des Saarländischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr vom 2. August 2018