Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
4.1.2019

Neues Angebot "Start-up BW International"

Baden-Württemberg

Die Landesregierung Baden-Württemberg baut die 2017 gestartete Landeskampagne "Start-up BW" Schritt für Schritt weiter aus. Mit "Start-up BW International" fördert das Wirtschaftsministerium nun die gezielte internationale Vernetzung baden-württembergischer Start-ups mit Kunden und Lieferanten.

Das Land bezuschusst baden-württembergische Start-ups mit bis zu 2.000 Euro bei der Teilnahme an internationalen Markterschließungs- und Delegationsreisen, bei Messebeteiligungen und bei internationalen Events, die sich speziell an Start-ups richten. Dafür stellt das Ministerium 723.000 Euro zur Verfügung.

Zum Auftakt war eine baden-württembergische Start-up-Delegation Anfang Dezember 2018 auf dem SLUSH Festival in Helsinki und knüpfte wichtige Kontakte mit internationalen Investoren, Multiplikatoren und Start-ups. Ebenfalls Bestandteil der Förderung ist eine Qualifizierung der teilnehmenden Start-ups im Vorfeld der Messen sowie flankierende Maßnahmen zum Matching.

Die Förderbausteine von "Start-up BW International" sind im Einzelnen:

  • Förderung von Delegationsreisen der bw-i und Start-up Konferenzen: Übernahme des Teilnahmebeitrags und 50 Prozent der Reisekosten (max. 1.000 Euro Zuschuss insgesamt pro Start-up, 1 Teilnehmer pro Start-up) bei Reisen innerhalb der EU (max. 2.000 Euro Zuschuss bei Reisen außerhalb der EU).
  • Förderung bei Messebeteiligungen im In- und Ausland: Teilnahmebeiträge von 1.000 Euro bis 2.000 Euro pro Messe (abhängig von den Grundkosten für 5m²-Lösungen, bis zu dreimalige Teilnahmemöglichkeit je Messe).
  • Qualifizierung von Start-ups im Vorfeld zu Messen sowie flankierende Maßnahmen zum Matching auf Messen.

Die jeweilige Anmeldung erfolgt über den Landespartner Baden-Württemberg International (bw-i).

Weitere Informationen finden Sie unter:

Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg vom 2. Januar 2019