12.7.2019

Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz": Starke Unterstützung für Bayerns Baukultur

Bayern

Der Freistaat Bayern nimmt viel Geld in die Hand und investiert in den Städtebaulichen Denkmalschutz. Mit 24 von insgesamt 37 Millionen Euro unterstützt der Freistaat gemeinsam mit dem Bund dieses Jahr Projekte in insgesamt 69 bayerischen Kommunen. Dank Förderung können die Kommunen ihre historischen Altstädte und Ortskerne erhalten und modernisieren. Neben der Förderung kommunaler Maßnahmen können auch private Bauherren von den Kommunen unterstützt werden.

Bayernweit stehen 2019 rund 24 Millionen Euro Fördermittel aus diesem Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" zur Verfügung. Zusammen mit den Investitionen der Gemeinden ergibt sich ein Gesamtvolumen von mehr als 37 Millionen Euro. Damit stehen in diesem Jahr rund 3,5 Millionen Euro mehr zur Verfügung als noch im letzten Jahr. Dies zeigt auch das hohe Interesse der Kommunen an den Zielsetzungen des Förderprogramms - nämlich die Erneuerung der Stadt- und Ortszentren unter Wahrung des historischen Erbes.

Der Bund unterstützt die Länder und Kommunen auch in diesem Jahr mit Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung in Höhe von 790 Millionen Euro. Die Städtebauförderprogramme Soziale Stadt, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, Stadtumbau, Städtebaulicher Denkmalschutz, Kleinere Städte und Gemeinden und Zukunft Stadtgrün werden auf dem bisherigen Niveau fortgesetzt. Hinzu kommt der Investitionspakt Soziale Integration im Quartier mit 200 Millionen Euro Programmmitteln des Bundes, mit dem die Kommunen den wichtigen Ausbau und die Sanierung ihrer sozialen Infrastruktur vorantreiben können. Die Bundesmittel sind Teil der Förderung, die die Kommunen vom Land erhalten.

Eine Übersicht über die Programmkommunen und alles zum "Städtebaulichen Denkmalschutz" finden Sie auf den Internetseiten des zuständigen Staatsministeriums.

Quelle: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr vom 4. Juli 2019