Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4
8.8.2019

Förderung von Start-up-Zentren wird fortgesetzt

Niedersachsen

Das Land Niedersachsen startet ab sofort einen neuen Förderaufruf für Start-up-Zentren. Bis zum 16. September 2019 können Start-up-Zentren ihre Konzepte einreichen und Förderanträge bei der NBank stellen.

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium stellt für weitere drei Jahre (2020 bis 2022) insgesamt 2,1 Millionen Euro zur Verfügung. Förderfähig sind schon bestehende Zentren, aber auch neue Acceleratoren oder Inkubatoren, die das Betreuungsspektrum eines Start-up-Zentrums anbieten und sich entsprechend erweitern wollen.

Die Förderung erfolgt mit bis zu 50 Prozent an den Gesamtkosten bzw. bis maximal 100.000 Euro pro Jahr. Weitere Voraussetzung ist, dass relevante regionale Akteurinnen und Akteure wie beispielsweise regionale Wirtschaftsförderungen, Hochschulen, die regionale Wirtschaft in Form von Unternehmen, Banken und Sparkassen und Business-Angel-Netzwerke in geeigneter Weise in die Gründung oder Zusammenarbeit und in die Finanzierung der Start-up-Zentren eingebunden sind.

Jedes Start-up-Zentrum soll Teil des bestehenden regionalen Start-up-Ökosystems sein und über ein Branchenprofil oder eine Zuordnung zu einem oder mehreren Zukunftsfeldern im Rahmen der niedersächsischen Innovationsstrategie verfügen.

Quelle: Pressemitteilung der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) vom 31. August 2019