8.11.2019

Sächsische Gründerförderung "InnoStartBonus" stößt weiterhin auf breite Resonanz

Sachsen

Die Bewerbungsphase für den zweiten Förderaufruf der neuen Gründungsförderung "InnoStartBonus" des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) ist abgeschlossen. Von knapp 60 Interessenten wurden bis zum Bewerbungsschluss am 27. Oktober insgesamt 34 Gründungskonzepte aus sechs verschiedenen Branchen eingereicht. Hinter den innovativen Geschäftsideen stehen 16 geplante Team- und 18 Einzelgründungen aus ganz Sachsen, wobei 21 Konzepte aus Leipzig, Dresden und Chemnitz sowie 13 weitere Gründungsideen aus dem ländlichen Raum zu verzeichnen sind.

Mit dem zweiten Förderaufruf lag der Fokus insbesondere auf digitalen Geschäftsmodellen und geplanten Gründungsvorhaben aus den vom Strukturwandel betroffen Regionen. Dieser Ansatz spiegelt sich deutlich in den Bewerbungen wider: Während insgesamt 59 Prozent der Einreichungen ein digitales Geschäftsmodell verfolgen, können insgesamt 65 Prozent der Bewerbungen aus dem Lausitzer und Mitteldeutschen Revier verzeichnet werden.

Bis zum 3. Dezember findet die Vorauswahl statt. Ein durch das SMWA berufenes Expertengremium bewertet die eingereichten Konzepte. Anfang Januar 2020 dürfen die potenziellen Gründerinnen und Gründer ihre Ideen im Rahmen eines Pitches den Experten präsentieren und sich den Fragen des Gremiums stellen. Im Ergebnis vergibt das Expertengremium unter Leitung von Claudia Weber, Leiterin des Referates Mittelstandsförderung und Bürgschaften im SMWA, ein Votum zur Förderwürdigkeit ab.

Mit diesem Votum kann der Förderantrag bei der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank - (SAB) eingereicht werden kann. Der Förderbeginn für die ausgewählten Gründerinnen und Gründer ist für den 1. Februar 2020 geplant.

Der nächste Förderaufruf des InnoStartBonus ist ab Mitte März 2020 vorgesehen.

Hintergrund InnoStartBonus:

Idee ist es, ausgewählte potenzielle sächsische Gründerinnen und Gründer mit innovativen Geschäftsideen im Rahmen eines wettbewerblichen Verfahrens mit einem Gründungsbonus von monatlich 1.000 Euro für zwölf Monate zu fördern, diese professionell zu betreuen und zu vernetzen.

Innovative Neugründungen sollen in die sächsische Gründerszene eingeführt und beim Start finanziell unterstützt werden. Die neue Gründerförderung ist familienfreundlich, denn pro unterhaltspflichtigem Kind wird für die Dauer der Förderung ein monatlicher Kinderbonus von 100 Euro gewährt.

Quelle: Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr vom 5. November 2019