Förderprogramm

Exportinitiative Energie

Förderart:
Zuschuss
Förderbereich:
Außenwirtschaft, Energieeffizienz & Erneuerbare Energien, Messen & Ausstellungen
Fördergebiet:
bundesweit
Förderberechtigte:
Unternehmen
Fördergeber:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Ansprechpunkt:

Geschäftsstelle Exportinitiative Energie

Französische Straße 12

10117 Berlin

Exportinitiative Energie

Ziel und Gegenstand

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt mit der Exportinitiative Energie kleine und mittlere Unternehmen der Energiebranche bei der Erschließung von Auslandsmärkten. Angesprochen sind Unternehmen, die Energielösungen im Bereich Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze oder Speicher anbieten. Der strategisch und regional ausgerichtete Ansatz verfolgt das Ziel, deutsche Energie-Technologien international stärker zu positionieren und zu verbreiten.

Eine Einzelförderung von Unternehmen findet nicht statt. Vielmehr stehen bei den Angeboten der Exportinitiative die Informationsvermittlung, die Organisation von Kontakt- und Geschäftsanbahnungen sowie das Auslandsmarketing im Fokus:

Auslandsmarktinformationen:

  • Informationsveranstaltungen in Deutschland,
  • Fachveranstaltungen zu aktuellen Themen von besonderer Relevanz,
  • Webinare: Informationen zu konkreten Marktchancen oder neuen Rahmenbedingungen für relevante Zielmärkte,
  • Website: aktuelle Marktnachrichten auf der Internetseite, in einem Newsletter und in Sozialen Medien.

Geschäftsanbahnung:

Das AHK-Geschäftsreiseprogramm bietet gezielte Kontaktanbahnung zu potentiellen Kunden und Geschäftspartnern in ausgewählten Auslandsmärkten. Die zuständige Auslandshandelskammer (AHK) stellt nach Rücksprache mit den Unternehmen ein auf deren Profil abgestimmtes, individuelles Programm mit passenden Gesprächspartnern zusammen und begleitet diese Termine. In besonders schwierigen Märkten wird das AHK-Geschäftsreiseprogramm um Beratungen zur Export- und Projektfinanzierung ergänzt.

Auslandsmarketing:

  • Messebeteiligungen: Auf dem Gemeinschaftstand der Exportinitiative können sich Unternehmen unter dem Label „energy solutions – made in Germany” auf ausgewählten Energiemessen zu günstigen Konditionen präsentieren.
  • Online-Unternehmensdatenbank: Auf dem Internetportal der Exportinitiative http://www.german-energy-solutions.de können deutsche Unternehmen zur besseren Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen im Ausland ein individuelles Firmenprofil einstellen.

Referenzprojekte:

  • dena-Renewable-Energy-Solutions Programm (RES): Hier werden insbesondere Erneuerbare Energien-Anlagen als „Leuchtturm”-Projekte für deutsche Technologien im Ausland installiert und öffentlichkeitswirksam beworben.
  • Energieeffizienz-Leistungsschau: Hier werden bereits erfolgreich realisierte deutsche Leuchtturmprojekte aus dem Gebäude- und Industriebereich in ausgewählten Auslandsmärkten öffentlichkeitswirksam präsentiert.

Projektentwicklungsprogramm für Entwicklungs­ und Schwellenländer (PEP):

In derzeit zwölf Ländern der Regionen Südostasien und Subsahara Afrika werden deutsche Unternehmen in allen Phasen der Markterschließung und der konkreten Projektentwicklung unterstützt. Ziel ist auch die Verbesserung der Rahmenbedingungen für ein privatwirtschaftliches Engagement in diesen Ländern, die Förderung des Wissens- und Technologietransfers sowie die Unterstützung von Technologiekooperationen.

Marktvorbereitung:

Mit Qualifizierungsmaßnahmen wie dem Managerfortbildungsprogramm für ausländische Führungskräfte oder Innovationsseminaren in ausgewählten ausländischen Hochschulen soll das Wissen über Erneuerbare Energien-Technologien und Energieeffizienzlösungen im Ausland erhöht und die Rahmenbedingungen für den Export von Technologien aus Deutschland verbessert werden.

Antragsberechtigte

Die Angebote der Exportinitiative Energie richten sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen aus den Technologiebereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze und Speicher.

Art und Höhe der Förderung

Grundsätzlich ist die Teilnahme an allen Modulen der Exportinitiative Energie kostenfrei. Davon ausgenommen sind eventuell Reisekosten und Unterbringung sowie die Teilnahme am Auslandsmesseprogramm.

Antragsverfahren

Ausführliche Informationen zu den Angeboten der Exportinitiative Energie und den aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle Exportinitiative Energie.

Quelle

Informationen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), Stand April 2020.

Wichtige Hinweise

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat für das Jahr 2021 im Rahmen der Exportinitiative Energie elf Auslandsmessen mit Energie-Schwerpunkten ausgewählt. Das Messeprogramm 2021 umfasst Veranstaltungen in Russland, Mexiko, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), USA, Japan und Australien. Drei der elf Messebeteiligungen finden in afrikanischen Ländern statt. Alle Bundesbeteiligungen werden in Form von Firmengemeinschaftsständen organisiert, an denen deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen teilnehmen können.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im März 2019 für das Jahr 2020 im Rahmen der Exportinitiative Energie 10 Auslandsmessen mit Umwelttechnologie-Schwerpunkten ausgewählt. Das Messeprogramm 2020 umfasst Veranstaltungen in Brasilien, Mexiko, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), Indien und erstmals wieder Russland und Australien. 3 der 10 Messebeteiligungen finden in afrikanischen Ländern statt. Alle Bundesbeteiligungen werden in Form von Firmengemeinschaftsständen organisiert.

Die Messen der Exportinitiative können in der AUMA-Messedatenbank im Internet recherchiert werden.

Neben der Exportinitiative Energie unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auch Auslandsaktivitäten im Rahmen der

Service
Service

Wie können wir Ihnen helfen?