Förderprogramm

Berlin Mezzanine

Förderart:
Darlehen
Förderbereich:
Corona-Hilfe, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründung & -festigung
Fördergebiet:
Berlin
Förderberechtigte:
Existenzgründer/in, Unternehmen
Ansprechpunkt:

Investitionsbank Berlin (IBB)

Bundesallee 210

10719 Berlin

Tel: 030 21254747

Fax: 030 21252020

Investitionsbank Berlin

Weiterführende Links:
Coronahilfen für Start-ups

Kurzzusammenfassung

Kurztext

Wenn Sie als Start-up oder kleines mittelständisches Unternehmen in der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten gekommen sind und Unterstützung bei der Finanzierung von Investitionen oder Betriebsmitteln brauchen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Nachrangdarlehen bekommen.

Volltext

Die Investitionsbank Berlin (IBB) vergibt gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mezzanine Mittel an Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise vorübergehend in Finanzschwierigkeiten gekommen sind.

Sie bekommen die Förderung für Investitionen sowie die Finanzierung laufender Kosten wie Miete, Gehälter und Betriebsmittel.

Sie erhalten die Förderung als zinsverbilligtes Nachrangdarlehen.

Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskosten oder der Betriebsmittel zwischen EUR 100.000 und EUR 800.000.

Ihren Antrag reichen Sie bei der Investitionsbank Berlin ein.

Zusatzinfos 

rechtliche Voraussetzungen

Die Förderung ist an folgende Bedingungen geknüpft:

Antragsberechtigt sind Start-ups, kleine und mittlere Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU sowie kleinere, gewerbliche Mittelständler mit einem Jahresumsatz von bis zu EUR 75 Millionen Gruppenumsatz.

Ihr Unternehmen muss die Rechtsform einer Kapitalgesellschaft haben.

Der Sitz, Hauptverwaltung oder die Arbeitsplätze von 50 Prozent der Vollzeitbeschäftigen Ihres Unternehmens sind in Berlin.

Sie sind durch einen Umsatzrückgang, verzögerte Produktentwicklung oder ähnliche Ereignisse negativ von der Corona-Krise betroffen.

Ihr Unternehmen besteht seit mindestens 3 und höchstens 8 Jahren, hat eine ausreichende Kapitaldienstfähigkeit oder genug Wertsteigerungspotenzial und arbeitet rentabel.

Sie weisen ein innovatives Geschäftsmodell vor oder kommen aus den Berlinern Clustern. Das bedeutet, Sie sind in einem der Cluster Gesundheitswirtschaft; Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Medien und Kreativwirtschaft, Optische Technologien, Verkehr, Mobilität und Logistik oder Energietechnik tätig.

Rechtsgrundlage

Richtlinie

Berlin Mezzanine – Merkblatt –

[Stand: 26.01.2021]

Berlin Mezzanine unterstützt Start-ups und kleine Mittelständler, die in infolge der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Die Nachrangdarlehen aus Mitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Investitionsbank Berlin (IBB) werden an Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen oder aus den Berliner Clustern für die Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln direkt vergeben. Das Programm wird durch eine Bundesgarantie im Rahmen der Sondermaßnahme „Coronahilfen für Start-ups“ sowie eine Garantie des Landes Berlin abgesichert.

Wer kann Anträge stellen?

  • Start-ups,
  • KMU nach Definition der EU-Kommission,
  • Kleinere Mittelständler (gewerbliche Unternehmen bis zu 75 Mio. EUR Gruppenumsatz),

in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft (z.B. UG, GmbH, GmbH & Co. KG1), KGaA, AG, inkl. Mischformen), die ihren Sitz, ihre Hauptverwaltung oder mindestens 50% der Vollzeitbeschäftigten in Berlin haben.

Berlin Mezzanine steht Unternehmen zur Verfügung, die bedingt durch die Corona-Krise vorübergehend Finanzierungsschwierigkeiten haben, jedoch strukturell gesund und langfristig wettbewerbsfähig sind.

Die Unternehmen müssen in der Regel mindestens seit 3 Jahren und höchstens seit 8 Jahren bestehen sowie über eine ausreichende Kapitaldienstfähigkeit oder Wertsteigerungspotenzial verfügen und langfristig rentabel arbeiten.

Darüber hinaus muss mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt werden:

1. Innovationsvorhaben

Der Kreditbetrag wird für die Herstellung, Entwicklung oder Einführung neuer oder substantiell verbesserter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen genutzt, die innovativ sind und bei denen ein technologisches oder marktmäßiges Risiko des Scheiterns besteht.

2. Schnell wachsendes Unternehmen

Das Unternehmen ist in den letzten drei Jahren im Durchschnitt mehr als 20% pro Jahr gewachsen (Umsatz oder Beschäftigtenzahl; hierbei müssten am Anfang der Betrachtungsperiode mindestens 10 Mitarbeiter beschäftigt sein).

3. F&E&I-Kosten

Die F&E- und/oder Innovationskosten des Unternehmens betrugen in zumindest einem der letzten drei Jahre mindestens 5% der gesamten Betriebskosten (i.S. v. Umsatz – EBIT).

4. Innovationsförderung

Das Unternehmen hat in den letzten 36 Monaten Zuschüsse, Darlehen oder Bürgschaften aus europäischen, nationalen oder regionalen F&E- und/oder Innovations-Förderprogrammen (z.B. Horizont 2020, Pro FIT, Innovationsassistent, GründungsBONUS) erhalten, welche nicht dieselben Kosten wie die beantragte Finanzierung abdecken.

5. Innovationspreis

Das Unternehmen hat in den letzten 24 Monaten einen nationalen oder internationalen Innovationspreis erhalten.

6. Patente

Das Unternehmen hat in den letzten 24 Monaten mindestens ein gewerbliches Schutzrecht angemeldet (z.B. Patente, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster, Topographien von Halbleitererzeugnissen, ergänzende Schutzzertifikate für Arzneimittel oder andere Produkte, Sortenschutzrechte, Urheberrechte für Software).

7. Wagniskapital

Das Unternehmen hat in den letzten 24 Monaten ein Investment (z.B. offene oder stille Beteiligung) eines Venture-Capital-Investors oder eines Business Angels, der Mitglied eines Business-Angel-Netzwerks ist, erhalten oder ein solcher Investor oder Business Angel ist zum Zeitpunkt der Antragstellung Teilhaber des Unternehmens.

8. Berliner Cluster

Das Unternehmen ist in einem der Berliner Cluster Gesundheitswirtschaft; Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Medien und Kreativwirtschaft; Optische Technologien; Verkehr, Mobilität und Logistik oder Energietechnik tätig.

Unzulässige Verwendung des Darlehens oder Ausschluss von der Antragsstellung:

  • Begründung, Durchführung, Teilnahme oder Unterstützung strafbarer Handlungen
  • Umschuldung von bereits abgeschlossenen oder durchfinanzierten Vorhaben
  • Finanzierung von Vorhaben und Unternehmen, die gegen die Ausschlussliste und/oder die Sektorleitlinien der KfW in ihrer jeweils aktuellen Fassung verstoßen, abzurufen unter https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Nachhaltigkeit/Ausschlussliste
  • Das Unternehmen war am 31.12.2019 ein „Unternehmen in Schwierigkeiten“ gemäß Art. 2 Abs. 18 der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 (Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung)
  • Finanzierung von Entnahmen und Auszahlungen an Gesellschafter

Was wird finanziert?

Mit Berlin Mezzanine werden mezzanine Mittel i.d.R. in Form von Nachrangdarlehen für die Unternehmenserweiterung, zur Stärkung der allgemeinen Aktivitäten eines Unternehmens oder für Liquiditätsengpässe zur Verfügung gestellt.

Förderfähig sind Investitionen und die Mitfinanzierung aller laufenden Kosten, wie Miete, Gehälter und Warenlager (Betriebsmittel).

Vorhaben Berliner Unternehmen außerhalb Berlins können finanziert werden, sofern dadurch eine langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und ein dauerhafter Erhalt des Berliner Standorts erreicht wird (Berlineffekt).

In welchem Umfang kann mitfinanziert werden?

Bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten bzw. der Betriebsmittel

Mindestkreditbetrag: 100.000 EUR

Höchstbetrag: 800.000 EUR (pro Unternehmensgruppe)

Ist eine Kumulierung mit anderen Förderprogrammen möglich?

Die Kombination mit anderen Förderprogrammen der IBB und KfW ist möglich, soweit die maßgeblichen Beihilfewerte, insbesondere der „Dritten Geänderten Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020“, nicht überschritten werden. Bei einer Kumulierung mit den Zuschüssen der Soforthilfeprogramme des Bundes und der Länder sowie dem KFW-Schnellkredit ist die Obergrenze von 800.000 EUR je Unternehmen bzw. Unternehmensgruppe einzuhalten.

Wie sind die Konditionen?

  • Der Programmzinssatz wird einheitlich und für die gesamte Laufzeit festgelegt, halbjährliche Zahlung
  • Die Auszahlung erfolgt zu 100% des zugesagten Betrags
  • Darlehenslaufzeit beträgt in der Regel 8 Jahre mit einem Tilgungsbeginn nach 5 Jahren

Wie erfolgt die Tilgung?

Die Tilgung erfolgt nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre in halbjährlichen Raten.

Welche Sicherheiten sind zu stellen?

Vom Kreditnehmer sind im Rahmen seiner Möglichkeiten banküblich Sicherheiten zu stellen.

Wie erfolgt die Antragstellung?

Die Beantragung von Berlin Mezzanine erfolgt bei der IBB direkt. Diesem sind ein plausibler Geschäftsplan sowie folgende Unterlagen beizufügen:

  • aktueller Handelsregisterauszug
  • aktueller Gesellschaftsvertrag/-Satzung
  • aktuelle Gesellschafterliste/Aktionärsliste
  • Organigramm der Unternehmensgruppe
  • Jahresabschlüsse der letzten drei Jahre (ggf. einschließlich verbundener Unternehmen)
  • aktuelle Betriebswirtschaftliche Auswertung nebst Summen- und Saldenliste (ggf. konsolidiert)
  • Ertragsvorschau für das laufende und zwei Folgejahre (quartalsweise)
  • Liquiditätsplanung für das laufende (monatlich) und das Folgejahr (quartalsweise)
  • Angaben über den aktuellen Auftragsbestand (inkl. Volumen und zeitliche Reichweite)
  • Auflistung der Darlehens- und Leasingverträge zu allen valutierenden Krediten (inkl. Übersicht über alle valutierenden Darlehen)
  • Informationsblatt/PeP-Erklärung
  • Datenschutzerklärung

Grundsätzlicher Hinweis

Ein Rechtsanspruch auf eine Finanzierung aus dem Programm Berlin Mezzanine besteht nicht.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Investitionsbank Berlin
Bundesallee 210, 10719 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 2125-4747
Telefax: +49 (0) 30 2125-3322
www.ibb.de

EU-Beihilfebestimmungen

Bei den Darlehen handelt es sich um eine Beihilfe auf Grundlage der „Dritten Geänderten Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020“ vom 23.11.2020. Alle der Unternehmensgruppe im Zeitraum vom 19.03.2020 bis 30.06.2021 gewährten Beihilfen auf Grundlage der „Dritten Geänderte Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020“ dürfen zusammen den zulässigen Höchstbetrag von 800.000 EUR nicht übersteigen. Detaillierte Informationen zu den beihilferechtlichen Vorgaben für den Antragsteller können der Bundesregelung in der jeweils gültigen Version entnommen werden und ist abzurufen unter https://www.foerderdatenbank.de/FDB/Content/DE/Foerderprogramm/Bund/BMWi/bundesregelung-kleinbeihilfen.html

Die Angaben zur Antragsberechtigung, zum Verwendungszweck und zur Einhaltung der beihilferechtlichen Vorgaben der EU-Kommission sind subventionserheblich im Sinne von § 264 des Strafgesetzbuches in Verbindung mit § 2 des Subventionsgesetzes.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Endkreditnehmer.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Investitionsbank Berlin
Bundesallee 210, 10719 Berlin
Telefon:+49 (0) 30 2125-4747
Telefax: +49 (0) 30 2125-3322
www.ibb.de

                        

1) GmbH & Co KG gelten im Sinne der Regularien als Kapitalgesellschaften.

 

Service
Service

Wie können wir Ihnen helfen?