Förderprogramm

Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland (NESUR)

Förderart:
Zuschuss
Förderbereich:
Energieeffizienz & Erneuerbare Energien, Infrastruktur, Regionalförderung, Umwelt- & Naturschutz
Fördergebiet:
Brandenburg
Förderberechtigte:
Unternehmen, Bildungseinrichtung, Kommune, Öffentliche Einrichtung
Fördergeber:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Ansprechpunkt:

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Babelsberger Straße 21

14473 Potsdam

Das Förderprogramm bietet nachhaltige Unterstützung von Stadt und Umland sowie Förderung der unternehmerischen Initiative und der lokalen Beschäftigung von KMU und ihres wirtschaftlichen Umfeldes mit einer max. Fördersumme von 200.000 EUR.

Für wen?

KMU, einschließlich freiberuflich Tätige mit einer Betriebsstätte in einem der zentralen Orte, der im Rahmen des Stadt-Umland-Wettbewerbs ausgewählten Kooperationen.

Was wird gefördert?

Investive Projekte, die der Sicherung und Erweiterung bestehender Unternehmen oder der Gründung bzw. Ansiedlung neuer Unternehmen dienen.

Beispiele

Förderfähige Themenfelder (siehe Richtlinienteil für KMU): Investitionen zur Errichtung, Erweiterung, Umstellung, Rationalisierung bzw. Modernisierung einer Betriebsstätte, Verlagerung von Betrieben oder Ansiedlung von neuen Unternehmen, sonstige Investitionsvorhaben von KMU, bei denen ein besonderes stadtentwicklungspolitisches Interesse vorliegt, Ansiedlung und Verlagerung von Betrieben in Gründer-, Handwerker-, Kreativ-, Innovations-, Gewerbe- und Gesundheitszentren, Investitionen mit Bezug zu lokalen oder umweltverträglichen Produkten oder Dienstleistungen, Unterstützung bei der Inhabernachfolge oder Sicherung eines KMU, Investitionen im Zusammenhang mit einer Existenzgründung, Investitionen zur Schaffung von Barrierefreiheit, Investitionen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Art und Höhe der Zuwendung

Zuschuss bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben mind. 3.000 EUR, max. 200.000 EUR (siehe Richtlinienteil für KMU).

Bewerbungsverfahren

Zweistufiges Verfahren: Vor Antragstellung muss eine Pflichtberatung bei der jeweils für Wirtschaftsförderung zuständigen Stelle des zentralen Ortes, in dem die KMU ihre Betriebsstätte haben, wahrgenommen werden. Während der Pflichtberatung wird eine Bestätigung ausgestellt. Diese Bestätigung ist Bestandteil des Antrages.Die Anträge können ab 1. Juli 2016 vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterzeichnet inklusive aller Anlagen bei der ILB eingereicht werden.

Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen*

eingeschränkt
* Bitte beachten Sie die Hinweise in den Ausschreibungen des Förderprogramms

Fazit (kurz und kompakt)

Mit dem Förderprogramm NESUR-KMU unterstützt das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) über die ILB die nachhaltige Entwicklung von Stadt und Umland im Land Brandenburg.

Weitere Informationen

Service
Service

Wie können wir Ihnen helfen?